Fachartikel

 

2018-11-16    

Kunde: DS AUTOMOTION

 

FTF-Neuheiten im Doppelpack

 

DS AUTOMOTION stellt neue Generation Serienfahrzeuge vor: Zwei herausragende Produktinnovationen präsentiert DS AUTOMOTION auf der LogiMAT in Halle 7. Vertikal gehen die erfahrenen FTS-Spezialisten mit dem vollständig im Haus entwickelten fahrerlosen Hochhub- FTF AMADEUS in die Offensive. Horizontal kombiniert OSCAR omni als Unterfahr-FTF einer neuen Generation volle Flächenbeweglichkeit mit kompromissloser Personensicherheit. Beide lassen sich auch in bestehende frei navigierende FTS des Herstellers aus Österreich integrieren.

 

erschienen in Maschinenmarkt 12/2018 (PDF  472 kB)

 
2018-11-09

Kunde: x-technik

 

Smarte Cobots sehen mehr

 

TAT erweitert Produktsortiment um kollaborative Roboter: Seit Oktober 2018 sind die weltweit ersten kollaborierenden Roboter mit integriertem Kamerasystem auf dem Österreichischen Markt erhältlich. Die intelligenten, sicheren und einfach zu bedienenden Leichtbau-Roboter eignen sich vor allem für Pick and Place Aufgaben in MRK-Anwendungen. Mit einem hohen Synergiepotenzial ergänzen sie das Produktportfolio der TAT-Technom-Antriebstechnik GmbH in Leonding (OÖ).

 

erschienen in AUTOMATION 7/2018 (PDF  491 kB)

 
2018-11-06

Kunde: x-technik

 

Anlagendaten für neue Geschäftsmodelle

 

Produktivitätssicherung durch Maschinen-Monitoring über die Cloud: B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation.

 

erschienen in AUTOMATION 7/2018 (PDF  276 kB)

 
2018-11-05

Kunde: x-technik

 

Entfesselte Visualisierung

 

Einfach und mit voller Gestaltungsfreiheit zu web-basierten HMI-Lösungen: Zur diesjährigen SPS IPC Drives stellt SIGMATEK eine neue Visualisierungslösung auf Basis aktueller Web-Technologien vor. Mit dem LASAL VISUDesigner lassen sich weitgehend hardwareunabhängige, modulare und performante Visualisierungen realisieren. Ein grafischer Editor und umfangreiche Bedienelemente- und Grafikbibliotheken ermöglichen das Erstellen der Visualisierung ohne Programmierkenntnisse. Die großteils quelloffenen Controls (Bedienelemente) bieten unbegrenzte Möglichkeiten der Individualisierung.

 

erschienen in AUTOMATION 7/2018 (PDF  309 kB)

 
2018-10-04

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Von Speisentransport bis Sterilguthandling

 

FTS von DS AUTOMOTION automatisieren Krankenhaus-Intralogistik: Seit vielen Jahren erledigen Fahrerlose Transportsysteme von DS AUTOMOTION Transportaufgaben in Spitälern. Bisher setzte man sie wegen der Größe der Fahrzeuge für den Speisentransport oder die Müllent-sorgung ein. Mit den kompakteren Kleinlasten-Fahrzeugen lässt sich nun auch die lokale Intralogistik auto-matisieren, vor allem auch in hygienisch heiklen Bereichen. In Kürze übernimmt eine FTS-Anlage von DS AUTOMOTION mit insgesamt 22 Kleinlasten-FTF des Typs SALLY und vier fahrerlosen Gabelstaplern in zwei dänischen Krankenhäusern das Sterilguthandling.
 
2018-09-10

Kunde: Siemens PLM Software (Schweiz)

 

Schneller zu nachhaltig besseren Produkten

 

Effizienzgewinn durch computergestütztes Qualitätsmanagement: Dass Qualität nicht nachträglich in ein Produkt gebracht werden kann, sondern über dessen gesamten Produktlebenszyklus mitgedacht werden muss, ist eine alte Weisheit. Immer mehr setzt sich in Entwicklung, Produktion und Instandhaltung die Verwendung digitaler Zwillinge von Produkten und Produktionsmitteln durch. Da ist es naheliegend, das Qualitätsmanagement mit all seinen Aufgaben ebenfalls auf diese Basis zu stellen. Wie dieses Ziel mit der modularen Software QMS Professional von Siemens PLM Software einfach und erfolgreich umgesetzt werden kann, erläutert im Interview Maria Walther, Portfolio Development QMS bei Siemens Industry Software GmbH.

 

erschienen in MQ 10/2018 (PDF  151 kB)

 
2018-09-03

Kunde: x-technik

 

Arbeitserleichterung für Geräteanwender

 

Integrierte Online-Tools erleichtern Planung, Einkauf und Instandhaltung: In seinen neu gestalteten Internetauftritt hat Endress+Hauser bisher getrennte Online-Systeme integriert. Dieser Digitalisierungsschritt außerhalb der eigentlichen Anlagenautomatisierung ermöglicht Kunden Prozessoptimierungen bei allen Tätigkeiten rund um die Geräte für die Feldinstrumentierung. Wie sich damit von der Anlagenplanung über die Beschaffung bis zur Instandhaltung die Produktivität steigern und Kosten senken lassen, erläutert Elisabeth Wiederseder, Marketing Manager Life Cycle Management und e-Business bei Endress+Hauser Österreich.

 

erschienen in AUTOMATION 5/2018 (PDF  265 kB)

 
2018-08-24

Kunde: x-technik

 

Coole Cloud-Lösung für die Instandhaltung

 

IoT-fähige Produkte ermöglichen intelligente, lernorientierte Instandhaltung: Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal.

 

erschienen in AUTOMATION 5/2018 (PDF  262 kB)

 
2018-08-23

Kunde: x-technik

 

Einstiegshürde zur Variantenproduktion gesenkt

 

Intelligente Transportsysteme verbinden Flexibilität und Kosteneffizienz: Intelligente, Linearmotor-basierende Transportsysteme ermöglichen die Herstellung personalisierter Artikel in hohen Stückzahlen mit Losgröße eins. Als einziges derartiges System auf dem Markt lässt sich das zur SPS IPC Drives 2017 vorgestellte System ACOPOStrak von B&R nahtlos in bestehende Fördersysteme integrieren. So senkt es die Einstiegshürde in die Flexibilisierung der Produktion und ermöglicht die besonders wirtschaftliche Umsetzung der individualisierten Serienproduktion. Der Fantasie bei der Gestaltung von Produktvarianten sind keine Grenzen mehr gesetzt.

 

erschienen in AUTOMATION 5/2018 (PDF  250 kB)

 
2018-08-06

Kunde: x-technik

 

Werkzeugbauer noch besser unterstützt

 

Innovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung im x-technik Interview.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 4/2018 (PDF  297 kB)

 
2018-05-30

Kunde: x-technik

 

Generationswechsel bei Industriesoftware

 

Copa-Data veröffentlicht neue Major Releases: Ab sofort ist mit zenon 8 eine neue Generation der erfolgreichen Software für Steuerung und Regelung, Datenerfassung und Visualisierung verfügbar. Zeitgleich stellte Copa-Data mit zenon Analyzer 3.20 auch einen neuen Major Release des unabhängigen Auswertungssystems für Analysen und Berichte bereit. Im x-technik AUTOMATION Interview erläutern die verantwortlichen Produktmanager Reinhard Mayr und Thomas Lehrer, was Kunden von diesem Generationswechsel haben.

 

erschienen in Automation 4/2018 (PDF  220 kB)

 
2018-05-28

Kunde: x-technik

 

Automatisierungstechnik mit Individuallösungen

 

Camozzi auf dem Weg vom Komponenten- zum Systemanbieter: Seit 1964 entwickelt und produziert die Camozzi AG elektropneumatische Komponenten und Systeme für die industrielle Automatisierung sowie Ventile für die Fluidtechnik. Mit der Vorstellung des Produktbereiches C_Electrics vor zwei Jahren verfügt der Hersteller über ein sehr flexibel zu kombinierendes Baukastensystem für Portale und Mehrachssysteme. Zusätzlich schafft Camozzi damit Individuallösungen. Ergänzt um ein neues Greiferprogramm und ein modulares Proportionalventilsystem hilft das Camozzi-Kunden dabei, die Herausforderungen von Industrie 4.0 zu meistern.

 

erschienen in AUTOMATION 4/2018 (PDF  173 kB)

 
2018-05-28

Kunde: COPA-DATA

 

Software-Welt im Wandel

 

Industrieautomatisierung, einst und jetzt: Von der produzierenden Industrie wird höchste Flexibilität verlangt, um sich agil und dynamisch auf veränderliche Anforderungen einzustellen. Sie braucht daher Produktionsmittel, deren Automatisierung diese Ziele flexibel und sicher sowie mit hoher Ergonomie bestmöglich unterstützt. Gemeinsam mit der Forderung nach Offenheit und Skalierbarkeit sowie der Konvergenz von IT und OT stärkt das die Bedeutung und Komplexität industrieller Software. Die starren Strukturen der Automatisierungspyramide reichen nicht mehr aus, um diese adäquat darzustellen.

 

erschienen in Information Unlimited 33 (PDF  349 kB)

 
2018-04-25

Kunde: x-technik

 

Auf zur modellbasierten Entwicklung!

 

Immer mehr Hersteller im Maschinen- und Anlagenbau erkennen, dass ihnen die Simulation am Computermodell Kosten und böse Überraschungen ersparen kann. Sie setzen daher vermehrt auf die modellbasierte Entwicklung. Von Applikationsingenieur DI Gernot Schraberger von MathWorks erfuhr x-technik AUTOMATION, wie sie auf dem Weg zur Absicherung der Entwicklungsergebnisse einen leichten Einstieg finden und welche Unterstützung sie von ihm und seinen Kollegen bei MathWorks erhalten können.

 

erschienen in AUTOMATION 3/2018 (PDF  284 kB)

 
2018-04-04

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Etabliert in der E-Mobilität: FTS von DS AUTOMOTION schaffen Flexibilität für disruptive Produktionsprozesse

 

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Die Akkus stellen einen we-sentlichen Kostenfaktor dar, ihre Technologie entwickelt sich sprunghaft. Deshalb verlangt die Montage der Traktionsbatterien für Kraftfahrzeuge mit Hybrid- oder Elektroantrieb ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) von DS AUTOMOTION bieten die Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen, die sich einfach auf veränderliche Anforderungen einstellen können. Sie kommunizieren mit fest installierten Anlagenteilen und übergeordneten Systemen und gewährleisten höchste Produktivität bei optimalem Arbeitnehmerschutz. Das macht den weltweiten FTS-Marktführer aus Österreich zum Vorreiter auf dem Gebiet flexibler Batteriemontagelinien, die in Deutschland und weltweit bei führenden Akku-Herstellern im täglichen Betrieb ihre Flexibilität und Zuverlässigkeit unter Beweis stellen.

erschienen in Robotik und Produktion

erschienen in Handling

 

erschienen in Hebezeuge + Fördermittel 5/2018 (PDF  668 kB)

erschienen in IT&Production 5/2018 (PDF  347 kB)

erschienen in OUTlook 5/2018 (PDF  686 kB)

 
2018-02-21

Kunde: x-technik

 

Nachgefragt: Steuerungsangebot erweitert

 

Die neue Heidenhain-Steuerung vervollständigt das bestehende Steuerungsportfolio im Produktsegment der Emcoturn-Maschinen. Für diese bietet Emco bereits eine breite Palette an Steuerungen von Siemens und Fanuc an. Was steckt hinter der Entscheidung zur Erweiterung des Steuerungsangebotes, welche Kriterien sollten Käufer bei der Auswahl bedenken sollten, vor allem aber welchen Nutzen haben Emco-Kunden von dieser zusätzlichen Option? Antworten dazu gab uns Dr. Christian Klapf, Prokurist und Entwicklungsleiter bei Emco.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 1/2018 (PDF  195 kB)

 
2018-02-08

Kunde: x-technik

 

Funktion folgt Form

 

Die direkte Integration von elektronischen Funktionalitäten in Kunststoffbauteile unterschiedlichster Größen ist das Kernthema der Initiative Smart Plastics. Sie beschäftigt sich mit den Voraussetzungen für deren industrielle, großtechnische Umsetzung, von der Auswahl der Elektronik-Komponenten über die Kunststoffwerkstoffe bis zu den Verfahren für die einzelnen Produktionsschritte. Diese sollen in einem One-Shot-Prozess zusammengefasst werden und so Aufbau und Produktion komplexer Serienprodukte revolutionieren.

 

erschienen in Ausbildungskatalog Kunststofftechnik 2018 (PDF  335 kB)

 
2018-02-01

Kunde: x-technik

 

Werkzeugbau 4.0

 

Wie ein smarter Werkzeug- und Formenbau einen Mehrwert aus Kundensicht generieren kann, erläuterte Dr. Michael Salmen Anfang Dezember 2017 in seinem Vortrag am internationalen Polymerkongress. Über die ausgegliederte Werkzeugbau Akademie berät der Oberingenieur des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen Industriepartner bei der Einführung der Methoden von Industrie 4.0 in diesen Teilbereich der Kunststoffverarbeitung.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 1/2018 (PDF  337 kB)

erschienen in Ausbildungskatalog Kunststofftechnik 2018 (PDF  215 kB)

 
2018-01-26

Kunde: x-technik

 

Smarte Blechbearbeitung: Wo stehen Österreichs Blechbearbeiter auf dem Weg zur Digitalisierung?

 

Die Digitalisierung ist dabei, Produktionsprozesse nachhaltig zu verändern. Es gibt kaum mehr einen Produktbereich, bei dem „smart“ oder „intelligent“ nicht bereits zum alltäglichen Namenszusatz geworden ist. Wie aber steht es um die Umsetzung? Sind die Anwender bereit für die Digitalisierung? Wo stehen sie heute, wohin wollen sie gehen und wie weit? Was versprechen sie sich davon und was brauchen sie, um ihre Ziele zu erreichen?

 

erschienen in BLECHTECHNIK 7/2017 (PDF  193 kB)

 
2018-01-24

Kunde: x-technik

 

Forschung als Wegbegleiter der Industrie

 

Die Digitalisierung der Fertigung ist nicht allein Sache der produzierenden Betriebe und deren Technologie-Zulieferer. Wertvolle Unterstützung erhalten Gewerbe und Industrie in Österreich durch rege akademische Aktivitäten, sowohl in der Grundlagenforschung als auch durch anwendungsnahe Studien. Hauptakteure sind die Institute für Fertigungstechnik der Technischen Universitäten Wien und Graz. Beide betreiben gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Pilotfabriken, in denen sie Technik und Methoden für die Umsetzung der Konzepte von Industrie 4.0 erarbeiten und verifizieren, sodass Anwender auf geprüfte und ausgereifte Konzepte zurückgreifen können.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  315 kB)

 
2018-01-22

Kunde: x-technik

 

Hochleistungsautomation ist digital

 

STIWA Advanced Products GmbH ist weltweit erfolgreich als Zulieferbetrieb tätig. Diesen Erfolg verdankt das Unternehmen der Hochleistungsautomation aus dem Mutterkonzern STIWA Group. Mit 1.542 Mitarbeitern an neun Standorten in vier Ländern baut diese Produktionsanlagen und stellt mit ihren sieben Geschäftsbereichen sämtliche Dienstleistungen rund um die automatisierte Fertigung zur Verfügung. So verwendet das Unternehmen für die Analyse der Daten aus der vollständig vernetzten spanabhebenden Fertigung Software des Geschäftsbereichs Manufacturing Software.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  143 kB)

 
2018-01-19

Kunde: x-technik

 

Die Realität der smarten Zerspanung

 

Die österreichische Fertigungsindustrie auf dem Weg zur Digitalisierung: Nicht erst seit der EMO
2017 ist klar, dass die Digitalisierung dabei ist, die zerspanende Fertigung nachhaltig zu verändern. Es
gibt kaum mehr einen Produktbereich, bei dem „smart“ oder „intelligent“ nicht bereits zum alltäglichen
Namenszusatz geworden ist. Wie aber steht es um die Umsetzung? Sind die Anwender bereit für die
Digitalisierung? Wo stehen sie heute, wohin wollen sie gehen und wie weit? Was versprechen sie sich davon
und was brauchen sie, um ihre Ziele zu erreichen?

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  1,9 MB)

 
2018-01-19

Kunde: x-technik

 

Digitalisierung ist unaufhaltsam

 

Eine Fertigung für die Fertigung ist der Betriebsmittelbau beim Möbelbeschläge-Hersteller Blum. Wie die Produktfertigung ist auch sie durchgängig vernetzt, die Produktionsprozesse sind transparent und werden virtuell zur Probe gefahren, Optimierungen in der Fertigung fließen digital zurück. Ein Ende des Übergangs zur Digitalisierung ist für ihren Leiter Gerhard Gorbach ebenso wenig in Sicht wie die Gefahr, dass diese qualifizierte Mitarbeiter überflüssig machen könnte.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  281 kB)

 
2018-01-19

Kunde: x-technik

 

Keine Lösungen von der Stange

 

Kostwein produziert im Auftrag führender OEMs Einzelteile, Baugruppen und komplette Maschinen. Die Teile dafür fertigt das Kärntner Familienunternehmen an mehreren Standorten in Kärnten, Kroatien und Indien. Bereits seit knapp zwei Jahrzehnten finden Lean Manufacturing Konzepte ihre Anwendung. Die vollständige Vernetzung der Maschinen und die 3D-Modellierung der Zerspanungsprozesse gehören ebenso wie automatisierte Prozesse entlang der Supply Chain zum Standard. Vor ca. einem Jahr unternahm Kostwein mit der Gründung einer hauseigenen Softwareentwicklung den nächsten Schritt zur Umsetzung der Digitalisierungs-Roadmap.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  305 kB)

 
2018-01-18

Kunde: x-technik

 

Weltweit Cloud-vernetzte Fertigung

 

Kunststoffmaschinenhersteller Engel produziert mit großer Fertigungstiefe in neun Werken, die über die ganze Erde verteilt sind. Die Digitalisierung hat in Form einer weltweiten MES-Vernetzung und der Simulation sämtlicher Bearbeitungen längst begonnen. Die Daten- und Programmverwaltung erfolgt in einer Inhouse-Cloud. Jüngst vorgestellte Konzepte wie eigenintelligente Fertigungsmittel sind in der Erprobungsphase und können rasch eingeführt werden, wenn sie sich als vorteilhaft erweisen.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  178 kB)

 
2018-01-18

Kunde: x-technik

 

Digitalisierungsziel Effizienzsteigerung

 

Spezialmaschinenhersteller Fill produziert nichts, ohne zuvor davon einen vollständigen digitalen Zwilling anzufertigen und diesen auf Herz und Nieren zu testen. In der eigenen Fertigung umfasst die Digitalisierung die Simulation sämtlicher Bearbeitungen im 3D-Modell und eine umfassende MES-Vernetzung aller Produktionsmittel mit zentraler Daten- und Programmverwaltung. Aktuell erarbeitet Fill seine nächste Digitalisierungsstrategie. Das Unternehmen ist dabei, die Intralogistik auf neue Beine zu stellen und ein 3D-Simulationsmodell als digitalen Zwilling der gesamten Fertigung zu erstellen.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  188 kB)

 
2018-01-15

Kunde: x-technik

 

Die Edge als Torwächter und Datenleiter

 

Um die Effektivität von Produktionsanlagen zu steigern, müssen deren Betreiber Daten aus unterschiedlichen Maschinen und Anlagen sammeln und verarbeiten. Als Infrastruktur bietet sich der Architektur-Ansatz des Industrial IoT an, eine Kombination von leistungsfähiger Hardware und Software an der Maschine sowie Möglichkeiten in der Cloud. B&R überzeugt mit einer kompetenten Beratung und bietet seinen Kunden einen einfachen und sicheren Weg in die Cloud, der über die Edge führt. Das umfangreiche modulare Lösungspaket von B&R lässt sich individuell an die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden anpassen.

 

erschienen in AUTOMATION 8/2017 (PDF  293 kB)

 
2018-01-10

Kunde: x-technik

 

Die Vorteile des IIoT mit voller Sicherheit nutzen: Smart Factory: Aber sicher!

 

Die klassischen Anwendungsgebiete der Automatisierungssysteme von Copa-Data sind Steuerung und Regelung, Datenerfassung, Visualisierung, Analysen und Berichte. Nicht zuletzt die Verfügbarkeit der hauseigenen Software Zenon in der Microsoft Azure-Cloud ermöglicht Anwendern den Schritt in das industrielle Internet der Dinge und damit eine anlagen- und standortübergreifende Gesamtautomatisierung. Wie Unternehmen die produktiven Potenziale der Smart Factory voll zur Entfaltung bringen können, ohne bei der Sicherheit Kompromisse einzugehen, erfuhr x-technik AUTOMATION von Reinhard Mayr, Head of Product Management bei Copa-Data.

 

erschienen in AUTOMATION 8/2017 (PDF  305 kB)

 
2018-01-10

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Die Intelligenz der Intralogistik

 

In der gewerblichen und industriellen Produktion, aber z. B. auch in Gesundheitseinrichtungen übernehmen Fahrerlose Transportsysteme (FTS) immer mehr innerbetriebliche Transportaufgaben, denn sie können flexibel auf veränderte Erfordernisse reagieren. Wie sehr sie in der Lage sind, die Lücke in der Kette automatisierter Prozesse innerhalb von Fabriken oder Krankenhäusern zu schließen, hängt von der Wahl des passenden Systems ab. Entscheidend ist die Fähigkeit der FTS-Leitsteuerung, mit fest installierten Anlagenteilen und übergeordneten Systemen zu kommunizieren und zugleich höchste Produktivität sowie optimalen Arbeitnehmerschutz zu gewährleisten. Mit zwei verschiedenen aufgabenorientierten Konzepten deckt die Leitsteuerungssoftware DS NAVIOS von DS AUTOMOTION die gesamte Vielfalt der Anforderungen ab.

erschienen in World of Industries 2/2018 (English)

 

erschienen in Maschinenmarkt 2/2018 (PDF  1,2 MB)

erschienen in Dispo 1-2/2018 (PDF  163 kB)

erschienen in Hebezeuge + Fördermittel 3/2018 (PDF  1,6 MB)

 
2018-01-05

Kunde: x-technik

 

Mit Sicherheit in die Cloud

 

Wie spätestens auf der SPS IPC Drives 2017 deutlich wurde, verschmelzen Fertigungstechnik (Operation Technology; OT) und Information Technology (IT) immer stärker. Die Produktionssysteme erhalten immer mehr Tore nach außen, vor allem zum Internet und in die Cloud. Wer cyber-physikalische Systeme, das Internet der Dinge und Cloud-Computing nutzen möchte, um die Wettbewerbsvorteile einer vernetzten Produktion auszuschöpfen, muss daher auch für den Schutz von Daten und Programmen vor Verlust und Missbrauch durch unbefugten Zugriff sorgen.

 

erschienen in AUTOMATION 8/2017 (PDF  306 kB)

 
2018-01-03

Kunde: x-technik

 

Daten unter Kontrolle: Ganz sicher

 

Für die Digitalisierung der Produktionsprozesse werden Prozessdaten oft von der Feldgeräteebene an der Maschinen- oder Anlagensteuerung vorbei an höhere Ebenen der Automatisierungspyramide weitergeleitet. Für Datenhaltung und Weiterverarbeitung ist nicht immer die Cloud der passende Ort. Aus Gründen der Kosten, der Datensicherheit und der Übertragungsgeschwindigkeit bietet sich oft eine Edge-Lösung quasi an der datentechnischen Außengrenze „an der Ecke“ des Unternehmens an. Auf diesem Gebiet bietet Rittal speziell mittelständischen Unternehmen ein umfassendes Angebot schlüsselfertiger, skalierbarer IT-Infrastrukturlösungen. Damit lassen sich auch bestehende Betriebe rasch, einfach und sicher digitalisieren.

 

erschienen in AUTOMATION 8/2017 (PDF  266 kB)

 
2017-12-12

Kunde: x-technik

 

Digitalisierte Produktion, aus der IT gesteuert

 

Während Andere noch mit dem Aufbau staatlich geförderter Pilotfabriken beschäftigt sind, sorgt am Hauptstandort von B&R in Eggelsberg (OÖ) eine enge Zusammenarbeit zwischen der IT mit Disziplinen wie Fertigung und Industrialisierung für eine hoch effiziente Fertigung nach den Grundsätzen von Industrie 4.0. Die durchgängige Automatisierung vom ERP-System bis zum Kraftschrauber an der Werkbank bringt spannende Aufgabenstellungen für die Mitarbeiter der IT-Unterabteilung Business Solutions.

 

erschienen im Bildungskatalog IT 2018 (PDF  400 kB)

 
2017-12-07

Kunde: x-technik

 

Roboter im Luftraum: autonom und sicher?

 

Autonomes Fahren ist ein populäres Forschungsgebiet, denn es bringt enorme technologische Herausforderungen. Dazu gehört der Umgang mit Daten aus unterschiedlichster Sensorik ebenso wie Sicherheitsthemen. An der Alpe-Adria Universität Klagenfurt begnügt man sich nicht mit den Problemen fahrerloser Systeme, die sich nur in zwei Dimensionen bewegen. Die dortige Forschungsgruppe Control of Networked Systems stellt sich den Anforderungen des autonomen Fliegens unbemannter Flugobjekte, und das nicht nur einzeln, sondern auch in kollaborierenden Schwärmen.

 

erschienen im Bildungskatalog Mechatronik 2018 (PDF  194 kB)

 
2017-12-04

Kunde: x-technik

 

Mechatronisches Miteinander

 

Mechatronische Produktentwicklung im Maschinenbau bedeutet, Elektrik und Elektronik, SPS-Software und Mechanik nicht hintereinander zu entwickeln, sondern gemeinsam. Software-Leute, Mechaniker und Elektriker nutzen unterschiedliche Methoden. Zur Abstimmung zwischen ihnen verbringen sie oft viel Zeit in Meetings und mit ungeliebten bürokratischen Nebentätigkeiten. Diese nimmt ihnen der Syngineer ab, eine webbasierte Entwicklungsplattform von Eplan. Er bietet disziplinübergreifend direkte Kommunikation und eine gemeinsame Sicht auf das zu entwickelnde Produkt. Das eliminiert Zeitaufwand und Informationsverlust und ermöglicht eine Abstimmung in Echtzeit.

 

erschienen im Bildungskatalog Mechatronik 2018 (PDF  221 kB)

 
2017-12-01

Kunde: x-technik

 

Produktionsprozesse, digital angereichert

 

Mit modernen Technologien aus Computerspielen oder Konsumelektronik industrielle Produktionsprozesse zu verbessern, beschränkt sich nicht auf die Verwendung von Smart Devices für die Visualisierung oder auf VR-Brillen für das Anreichern (Augmentieren) der realen Welt mit Simulationsdaten. Die Experten von Profactor beschäftigen sich unter anderem damit, Assistenzsysteme für Arbeitskräfte in Montageprozessen zu entwickeln. Die Kunst dabei: Die Systeme müssen die Werker unterstützen, dürfen diesen aber keine zusätzliche Belastung bringen. Nur dann werden sie gerne genutzt und bringen dem Unternehmen den angestrebten Nutzen.

 

erschienen im Bildungskatalog Mechatronik 2018 (PDF  181 kB)

 
2017-11-15

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Etabliert in der E-Mobilität: FTS von DS AUTOMOTION schaffen Flexibilität für disruptive Produktionsprozesse

 

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Die Akkus stellen einen we-sentlichen Kostenfaktor dar, ihre Technologie entwickelt sich sprunghaft. Deshalb verlangt die Montage der Traktionsbatterien für Kraftfahrzeuge mit Hybrid- oder Elektroantrieb ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) von DS AUTOMOTION bieten die Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen, die sich einfach auf veränderliche Anforderungen einstellen können. Sie kommunizieren mit fest installierten Anlagenteilen und übergeordneten Systemen und gewährleisten höchste Produktivität bei optimalem Arbeitnehmerschutz. Das macht den weltweiten FTS-Marktführer aus Österreich zum Vorreiter auf dem Gebiet flexibler Batteriemontagelinien, die in Deutschland und weltweit bei führenden Akku-Herstellern im täglichen Betrieb ihre Flexibilität und Zuverlässigkeit unter Beweis stellen.
 
2017-11-08

Kunde: x-technik

 

Composite-Teilefertigung automatisiert

 

Eine mechatronische Herausforderung der Sonderklasse löste die Produktentwicklung von Fill Maschinenbau um Harald Sehrschön und Michael Schneiderbauer. Sie entwickelten und bauten im Rahmen des EU-Förderprojekts Lowflip zwei Anlagen für die automatisierte Produktion von Composite-Bauteilen für PKW, LKW und Flugzeuge. Das Ergebnis sind hocheffiziente Anlagen mit besonders geringem Investitionsbedarf und Energieverbrauch. Für diese Lösungen erhielt Fill nicht nur bereits konkrete Aufträge, sondern auch zwei Preise.

 

erschienen im Bildungskatalog Mechatronik 2018 (PDF  363 kB)

 
2017-11-07

Kunde: x-technik

 

Nahtlos integriert: Das Auge der Automation

 

B&R stellt zur SPS IPC Drives 2017 eine eigene Vision-Lösung vor. Ihre nahtlose Integration in B&R-Automatisierungssysteme eliminiert Schnittstellen und mögliche Fehlerquellen, senkt den Integrationsaufwand und ermöglicht extrem kurze Reaktionszeiten. Damit können Maschinen- und Anlagenbauer leichter Systeme schaffen, die durch flexibles Reagieren die Anforderungen von Industrie 4.0 besser erfüllen. Im Interview erläutert Anton Meindl, Business Manager Controls bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation.

 

erschienen in AUTOMATION 7/2017 (PDF  293 kB)

 
2017-10-04

Kunde: Sigmatek

 

Sichere Automation in Bewegung (als Ghostwriter)

 

Smart Factories bieten eine hohe Flexibilität und verlangen diese auch von ihren Subsystemen. Deshalb sind Fahrerlose Transportsysteme, Roboter und flexible Intralogistiklösungen fixe Bestandteile künftiger Produktionsanlagen. Ihre Automatisierung macht äußerst kompakte Steuerungs- und Antriebslösungen erforderlich.

 

erschienen in Computer & Automation 11/2017 (PDF  1,3 MB)

erschienen in AUTOMATION 8/2017 (PDF  395 kB)

 
2017-10-02

Kunde: COPA-DATA

 

Industry meets Makers: Disruption durch Kollaboration

 

Die bewährten Methoden und Erfahrungen der etablierten Industrie mit den unkonventionellen Herangehensweisen der Maker-Szene zu verbinden, ist Zweck des Projekts Industry meets Makers. Bereits zum zweiten Mal in Folge sind wir 2017 dabei und luden Makers ein, gemeinsam mit unseren industriellen Projektpartnern TELE Haase, ABB und IKARUS Security Software an Lösungen für eine „Smart Electronic Factory of the Future“ zu tüfteln. Nach der Vorstellung der ersten Ergebnisse am 20. September 2017 beim Best of Industry meets Makers-Event im Rahmen der diesjährigen Digital Days ist der Ausgang des Projekts weiterhin offen. Fest steht hingegen, dass es für alle Beteiligten ein Gewinn ist.

 

erschienen in Information Unlimited 32 (PDF  317 kB)

 
2017-09-04

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Simulationsbasierte Entwicklung zu Ende gedacht (Simcenter Serie Teil 4 von 4)

 

Produktentwickler müssen dem Zufall keine Chance lassen. Mit Simcenter von Siemens PLM Software können sie einen vollständigen digitalen Zwilling des künftigen Produktes erschaffen und überprüfen. Dabei unterstützt sie das Hard- und Softwarepaket auch mit der Möglichkeit, Konzeptfindung und Entwurfsoptimierung zu automatisieren, die virtuell etablierten Ergebnisse in Prototypentests zu verifizieren und sämtliche Simulationsdaten nachvollziehbar und voll assoziativ mit den Produktdaten zu verwalten.

 

erschienen in AUTOMATION 5/2017 (PDF  137 kB)

 
2017-09-01

Kunde: x-technik

 

Feinfühlige Roboter, Kollegen von morgen

 

Industrieroboter sind aus unseren Fabrikhallen nicht mehr wegzudenken. Sie übernehmen Arbeiten, die für Menschen zu gefährlich, zu kompliziert, zu schwer, zu schmutzig oder auch zu eintönig sind. Und sie haben sich angeschickt, ihre Käfige zu verlassen und mit Menschen Hand in Hand zu arbeiten. Was KUKA – der Roboterpionier brachte 1973 den weltweit ersten Industrieroboter mit sechs elektromechanisch angetriebenen Achsen auf den Markt – auf dem Gebiet der Mensch-Roboter-Kollaboration zu bieten hat, erläutert im x-technik Interview Reinhard Nagler, Vertriebsleiter bei KUKA Roboter CEE.

 

erschienen in AUTOMATION 5/2017 (PDF  417 kB)

 
2017-08-23

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Sicher fahrerlos – fahrerlos sicher

 

Durch die rasante Entwicklung von Sensorik, Rechenleistung und intelligenter Software wird die Mobilität der Zukunft immer öfter ohne Fahrer auskommen. Zufriedenstellend gelöst sind die Fragen der Sicherheit bereits dort, wo sich fahrerlose Transportsysteme (FTS) seit Jahren bewährt haben. Fahrerlose Fahrzeuge agieren nicht nur in kontrollierten Umgebungen wie Montage- oder Produktionshallen. Auch in Umgebungen wie Krankenhäusern kursieren weltweit fahrerlose Transportsysteme von DS AUTOMOTION, des Weltmarktführers aus Linz.
 
2017-07-21

Kunde: COPA-DATA

 

Digitale Wertschöpfung in der Industrie: Wissen ist Macht

 

Unsere Gesellschaft ist im Umbruch. Ihr Transformator? Die Digitalisierung. Doch die digitale Transformation kommt nicht von ungefähr. Sie ist Leitbild, Vision und vielerorts bereits Wirklichkeit einer neuen Generation, in der„business as usual“ zunehmend ausgedient hat. Mit der Generation Y gehen junge Menschen an den Start, die sich in der digitalen Welt zu Hause fühlen und die mechanistische Denkweise dieser Branche nicht mittragen. Als „Digital Natives“ setzen sie eine zukünftige Digitalisierung als gegeben voraus, werden diese jedoch in weiten Bereichen selbst erst um- und durchsetzen müssen. Gelingt es, die bewährten Methoden und Erfahrungen der etablierten Industrie mit den anspruchsvollen Anforderungen der „Millenials“ zu verbinden, wird die digitale Transformation allen ein Mehr an Wertschöpfung bringen. Unsere Software zenon bietet die Mittel dazu.

 

erschienen in Information Unlimited 32 (PDF  312 kB)

 
2017-07-19

Kunde: BUPI Golser

 

Reinigungsanlagen mit neuer Software im Internet der Dinge

 

An der Schwelle zur vierten industriellen Revolution hat sich BUPI Golser Mitte 2016 entschlossen, die Software der BUPI CLEANER Reinigungsanlagen auf eine völlig neue technologische Basis zu stellen. Funktionsorientiert, modular und anlagenübergreifend aufgebaut, ermöglicht die nun fertige Plattform-Architektur eine rasche Anlagenkonfiguration ohne Softwarekenntnisse. Das bringt eine weitere Verbesserung von Effizienz und Ergonomie der Reinigungsanlagen aus Salzburg. Als Bonus ermöglicht sie eine deutliche Erleichterung der Instandhaltung, unter anderem durch Unterstützung direkt vom Hersteller mittels Fernwartung.

 

erschienen in FERTIGUNGSTECHNIK 7/2017 (PDF  147 kB)

 
2017-06-12

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Beflügelt von perfekter Reinheit

 

Wesentlichen Einfluss auf Prozessstabilität und Produktqualität. Die MAP PAMMINGER GMBH ist herstellerunabhängiger Anbieter eines einzigartig breiten Portfolios an Maschinen, Zubehör und Reinigungsmitteln für die unterschiedlichsten Reinigungsmethoden. Mit Nähe zum Kunden und direkter, persönlicher Betreuung deckt das eigentümergeführte Unternehmen mit Sitz in Gmunden alle Anforderungen der industriellen Teile-, Werkzeug- und Gebindereinigung ab. Kunden schätzen diese Tugenden und ermöglichten MAP 2016 das beste Jahr seiner Geschichte und die Pegasus-Nominierung.

 

erschienen in OÖN 24.06.2017 (PDF  381 kB)

 
2017-06-06

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Trockene Angelegenheit Entfettung

 

Kein flüssiges Medium benötigt die Entfernung grober Ölrückstände in der Microair JET 70 von SLE. Die Reinigung von Endlosstanzbändern bis 70 mm Breite erfolgt in dieser Reinigungsanlage mittels eines Seitenkanalgebläses. In Verbindung mit einer wässrigen Reinigungsanlage zur Vorreinigung eingesetzt, hilft die kann die Microair JET 70, Badstandzeiten zu verlängern und den Einsatz von Reinigungszusätzen zu vermeiden.

 

erschienen in MAPnews 2017 (PDF  145 kB)

 
2017-06-02

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Kinematik mit Ultraschall kombiniert

 

Auf Basis eines patentierten Verfahrens mit gegen- oder gleichläufiger Rotation von Korbaufnahme- und Spritzsystem bietet MAFAC individuelle Lösungen für die wässrige Teilereinigung. Im Modell MAFAC MALTA verbindet der Hersteller das kinematische Prinzip erstmals mit der Ultraschalltechnologie. Das kürzlich erteilte Patent für den rotierbaren und positionierbaren Ultraschall erweitert die MAFAC-Patentreihe im Bereich der Kinematik.

 

erschienen in MAPnews 2017 (PDF  140 kB)

 
2017-05-30

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Produkteigenschaften erfolgreich steuern (Simcenter Serie Teil 3 von 4)

 

Qualität kann man nicht nachträglich schaffen, Produktentwickler müssen sie den Produkten bereits im Zuge der Entwicklung mitgeben. Mit Simcenter 3D hat Siemens PLM Software ein CAE-Softwarepaket geschaffen, das es gestattet, viele unterschiedliche physikalische Größen konstruktionsbegleitend zu überprüfen und zu beeinflussen. Trotz immer kürzerer Markteinführungszeiten und einem enormen Kostendruck können Unternehmen damit schon während der Entwicklung die Qualität und den Produkterfolg sichern.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2017 (PDF  103 kB)

 
2017-04-26

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Den Produkterfolg schon vor der Konstruktion absichern (Simcenter Serie Teil 2 von 4)

 

Markteinführungszeiten verringern, Kosten senken und zugleich die Qualität erhöhen: diesen Spagat müssen Unternehmen schaffen, wollen sie eine Chance haben im Wettrennen um das intelligenter konstruierte Produkt. Das verlangt nach einem Entwicklungsansatz, in dem alle Disziplinen parallel Hand in Hand arbeiten. Intelligente mechatronische Systeme noch vor Beginn der Detailarbeit zu überprüfen und zu optimieren, erspart Entwicklern leere Kilometer in der Konstruktion. So kommen sie schneller und sicherer zum besseren Produkt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2017 (PDF  202 kB)

 
2017-04-24

Kunde: x-technik

 

Per Multitouch rund um die Maschine

 

Nach dem besten Jahr in der Firmengeschichte setzt Sigmatek zur diesjährigen Smart Automation Austria einen Schwerpunkt auf die Visualisierung. Der Star der Show wird mit Sicherheit das erste mobile Bediengerät mit kapazitivem Glas-Multitouch. Zusätzlich steht das Thema Safety im Fokus, wo Sigmatek sichere Signale per Black Channel über unterschiedlichste Wege versenden kann, auch kabellos.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2017 (PDF  483 kB)

 
2017-04-24

Kunde: x-technik

 

Eine industrielle Software für alle Fälle

 

Vor 30 Jahren aus der Idee eines Jung-Ingenieurs geboren, Programmieren durch Konfigurieren zu ersetzen, ist die Windows-basierte Software Zenon entstanden, ein Sprach-Multitalent. Nach außen vorbehaltslos kommunikativ, mit Branchentauglichkeit im Kern statt als Add-on und in sich schnittstellenfrei, überspannt sie alle Ebenen der Automatisierungspyramide. Ihr Hersteller Copa-Data wuchs in diesen 30 Jahren zum größten unabhängigen Anbieter von Softwarelösungen für die industrielle Automatisierung und die Energiebranche heran. Was hinter dieser Erfolgsgeschichte steckt, erfuhr x-technik AUTOMATION von den Eigentümern der Copa-Data Gruppe, den Brüdern Thomas und Alexander Punzenberger.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2017 (PDF  188 kB)

erschienen in Information Unlimited 32 (PDF  214 kB)

 
2017-04-21

Kunde: x-technik

 

Lebensversicherung für Antriebe

 

Maschinen und Anlagen bleiben oft viele Jahre lang im Einsatz. Das verlangt nicht nur ebenso robuste und zuverlässige wie energieeffiziente Motoren, Getriebe und Umrichter. Wichtig ist auch, bei Bedarf rasch kompetente Unterstützung zu erhalten, um Betriebsunterbrechungen zu vermeiden und das wirtschaftliche Leben wertvoller Investitionsgüter auszudehnen. Wie Antriebstechnik-Anbieter SEW-Eurodrive seinen Kunden mit dem CDS-Dienstleistungsbaukasten diese Gewissheit bietet, erläutert im x-technik Interview Ing. Heinz Eles, Teamleiter Service Elektromechanik bei SEW-Eurodrive.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2017 (PDF  313 kB)

 
2017-04-19

Kunde: x-technik

 

Spannende Aufgaben für offenen Geist

 

B&R entwickelt und produziert innovative Lösungen und Systeme für die industrielle Automatisierung für Maschinen und Anlagen der Zukunft. Diese zum Leben zu erwecken, ist die spannende Aufgabe der B&R-Applikationstechniker. Gemeinsam mit den Kunden schaffen sie unter dem Motto „Perfection in Automation“ individuelle Lösungen für Maschinen- und Anlagenbauer in der ganzen Welt. Und sehen dabei die Welt.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2017 (PDF  227 kB)

 
2017-04-19

Kunde: x-technik

 

Keine Angst vor modellbasierten Entwicklungsmethoden: Der Einstieg ist einfach!

 

Bei Automobil- und Flugzeugherstellern seit Jahrzehnten gelebte Praxis, scheint sich die modellbasierte Entwicklung im Maschinen- und Anlagenbau nur schleppend durchzusetzen. Was die Maschinen- und Anlagenbauer davon abhält, auf die funktionale Simulation als Einstieg in die Entwicklung zu setzen, wollte x-technik AUTOMATION von DI Philipp Wallner wissen. Dabei erläuterte der Industry Manager von MathWorks nicht nur die Hindernisse auf dem Weg zu zukunftsgerichteten Entwicklungsmethoden. Er zeigte Möglichkeiten zu einem leichten Einstieg in die Simulation und deren erhebliche Nutzen für den Erfolg im globalen Wettbewerb um immer anspruchsvollere Kunden auf.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2017 (PDF  194 kB)

 
2017-03-22

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Entwicklungsziele sicher erreichen (Simcenter Serie Teil 1 von 4)

 

Mit dem Softwarepaket Simcenter von Siemens PLM Software können Produktentwickler jederzeit den eingeschlagenen Weg per Simulation überprüfen. Das ermöglicht bereits in sehr frühen Phasen der Produktentstehung Korrekturen, um den Entwicklungserfolg sicher zu stellen. In dieser Artikelserie erfahren Sie, was hinter Simcenter steckt und wie Sie von der Verwendung der darin enthaltenen Tools profitieren können.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2017 (PDF  144 kB)

 
2017-03-16

Kunde: x-technik

 

Mehr als nur einen Zahn zugelegt

 

Seit der österreichische Getriebehersteller Watt Drive zur WEG-Gruppe gehört, ist diese ein Antriebstechnik-Gesamtanbieter. 2016 stellte WEG mit WG20 eine völlig neu entwickelte Reihe von Getriebemotoren vor. Hoch effizient und kompakt sowie weltweit einsetzbar, erschließt der Konzern damit neue, breitere Märkte als bisher. Für die Getriebeaktivitäten von WEG zeichnet seit Oktober 2016 Klaus Sirrenberg verantwortlich, seit Jahreswechsel unterstützt von René Binder als Leiter des nationalen und internationalen Vertriebs von Watt Drive.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2017 (PDF  627 kB)

 
2017-03-07

Kunde: Endress+Hauser

 

Ein halbes Jahrhundert Endress+Hauser Österreich: Immer am Puls der Messung

 

1967 gründete ein junges deutsches Unternehmen, das kapazitive Füllstandmessgeräte produzierte, eine kleine Vertriebsniederlassung in Wien. In diesen 50 Jahren hat sich Endress+Hauser zu einem Komplettanbieter in der Prozessautomatisierung entwickelt. Messende Sensorik für zahlreiche physikalische Größen gehört ebenso zum Portfolio wie web-basiertes Asset Management und Automatisierungslösungen. Mit dem entwicklungsstarken Mutterunternehmen im Hintergrund wuchs Endress+Hauser zu einer schlagkräftigen Landesorganisation heran, die ihren Kunden neben dem wachsenden Produktportfolio umfangreiche Beratungs- und Servicedienstleistungen anbietet.

 

erschienen in Autlook process pur 1/2017 (PDF  914 kB)

 
2017-02-20

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Unbeschwert zu Fuß mit dem „TransportBuddy“

 

Das wendige fahrerlose Transportfahrzeug SALLY unterstützt Menschen in vielen Lebensbereichen, vom Krankenhaus bis zur Werkshalle. Als Teil eines Konsortiums unter Führung des AIT Austrian Institute of Technology arbeitet der FTS-Spezialist DS AUTOMOTION in einem zweijährigen Forschungsprojekt am nächsten Schritt: Hinaus aus den Hallen, hinein in öffentliche Räume, wo die flinke SALLY als persönliches Assistenzfahrzeug Fußgänger beim Transport von Gepäck oder Einkäufen entlasten kann. Erstmals wird dabei das Navigieren autonomer Fahrzeuge innerhalb frei fließender Menschenströme wissenschaftlich untersucht. Im Herbst 2018 sollen die Ergebnisse auf dem Tisch liegen.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2017 (PDF  179 kB)

 
2017-02-09

Kunde: x-technik

 

Mit Kunststoff die Zukunft formen

 

Seit 150 Jahren gibt es Kunststoffe, seit 100 Jahren ersetzen sie natürliche Rohmaterialien, seit 60 Jahren erobern sie die Welt. Heute gibt es ein Multiversum an unterschiedlichen Kunststoffen für viele Zwecke, manche Produkte könnte man anders als aus Kunststoff gar nicht herstellen. Nach dieser extrem kurzen Geschichte geht die Entwicklung ungebremst weiter. Täglich eröffnen neue Innovationen ungeahnte zukünftige Möglichkeiten. Sie zu realisieren, ist die ebenso spannende wie lohnende Aufgabe neuer Generationen von Kunststofftechnologen aus vielen unterschiedlichen Fachbereichen. Was es braucht, sind junge Menschen ohne zu viel Scheu vor dem aktuell noch Unmöglichen, dafür mit Phantasie und kreativer Energie.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2017 (PDF  1,4 MB)

 
2017-01-30

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Fahrerlos zur Industrie 4.0 und in die Service-Zukunft: SALLY erobert neue Welten

 

SALLY ist die neue Kompaktklasse unter den fahrerlosen Transportsystemen (FTS) von DS AUTOMOTION. Ihre Hauptaufgabe ist die Flexibilisierung der innerbetrieblichen Transportkette, um Produktionsanlagen an-passungsfähiger zu machen und sie näher an die Industrie 4.0 heranzuführen. Durch SLAM-Navigation und flexible Anpassung mittels aufgabenspezifischer Aufbauten eignet sich SALLY zudem für weit darüber hinaus gehende Transport-, Handling- und Assistenzaufgaben. Künftig gilt nicht nur in vielen Bereichen der Industrie, sondern auch z. B. in Hotels und Gesundheitseinrichtungen, irgendwann sogar in öffentlichen Räumen: SALLY bringt’s!

 

erschienen in Staplerworld 1/2017 (PDF  1,0 MB)

erschienen in dispo 6/2017 (PDF  342 kB)

 
2017-01-18

Kunde: x-technik

 

Neue Wege zur Industrieautomatisierung: Automation aus der Cloud

 

Der Weg der Automatisierung in die Cloud ist unaufhaltsam. Die Konzepte von Industrie 4.0 sind ohne die Auslagerung wesentlicher Teile des Gesamtprozesses in Infrastrukturen außerhalb von Maschinen und Anlagen nur mit großem Aufwand realisierbar. Ihr Ziel, die Anpassungsfähigkeit von Produktionsmitteln, muss über das hinausgehen, was zum Zeitpunkt der Entwicklung einer Produktionseinrichtung bekannt oder unmittelbar vorhersehbar ist, soll sie nicht eine bloße Worthülse zu bleiben.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2016/17 (PDF  131 kB)

 
2017-01-17

Kunde: x-technik

 

Modulare Softwarebausteine für flexible Maschinen: Mit mapp in die Cloud?

 

B&R erweitert sein Angebot an Maschinenbau-Apps für die Anwendungsprogrammierung. Die stark erweiterte Palette an mapp-Bausteinen ermöglicht die einfache Entwicklung beinahe unbegrenzt modularisierter Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau. Zudem baut B&R die Kommunikation mittels OPC UA aus und beantwortet die Frage „Cloud oder nicht Cloud?“ mit einem „sowohl als auch!“.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2016/17 (PDF  176 kB)

 
2017-01-17

Kunde: x-technik

 

Datenhaltung wie in Abrahams Schoß

 

Die Digitalisierung der Produktionsprozesse in der Industrie 4.0 wirft die Frage auf, wo die sensiblen Prozessdaten gespeichert und verarbeitet werden sollen. Die Frage lautet „Cloud oder nicht Cloud, und wenn Cloud, dann welche?“ Als einer der weltweit führenden Systemanbieter auf diesem Gebiet bietet Rittal speziell mittelständischen Unternehmen ein umfassendes Angebot an sowohl lokaler als auch abgesetzter IT-Infrastruktur. Es reicht vom IT-Rack über Mikro-Datenzentren und schlüsselfertige Kompakt-Rechenzentren bis zum Rechenzentrum in einem aufgelassenen Bergwerk. Cloud-Services mit Datenhaltung in Europa inklusive.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2016/17 (PDF  312 kB)

 
2017-01-17

Kunde: x-technik

 

Mehrwert durch digitale Transformation im IIoT

 

Datenerfassung, Visualisierung, Analysen und Berichte sind die klassischen Anwendungsgebiete des SCADA-Systems Zenon von Copa-Data. Die Verfügbarkeit von Zenon in der Microsoft Azure-Cloud ermöglicht Anwendern, das alles nicht nur lokal, sondern anlagen- und standortübergreifend durchzuführen. Wie Zenon als Software as a Service (SaaS) bereits heute zu höherer Anlagenverfügbarkeit, Produktions- und Energieeffizienz beiträgt und ihren Nutzern sogar neue Geschäftsmodelle ermöglichen kann, erfuhr x-technik AUTOMATION von Johannes Petrowisch, Global Partner & Business Development Manager bei Copa-Data.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2016/17 (PDF  336 kB)

 
2017-01-13

Kunde: x-technik

 

Volle Durchgängigkeit von Anlagen-, Prozess- und Instandhaltungsdaten bis zur Cloud

 

Sensoren und Messinstrumente sind die Sinnesorgane von Maschinen und Anlagen. Seit 50 Jahren in Österreich, bietet Endress+Hauser ein breites Spektrum an Geräten für die Feldinstrumentierung. Deren immer weitreichendere Kommunikationsmöglichkeiten erleichtern gemeinsam mit einem Dienstleistungspaket des Herstellers ihre Integration in vernetzte Anlagen. Wie weit dieses Angebot bereits im Internet der Dinge angekommen ist, erfuhr x-technik AUTOMATION von DI (FH) Ralf Willmes, Marketingmanager Digitalisierung bei Endress+Hauser.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2016/17 (PDF  205 kB)

 
2017-01-11

Kunde: x-technik

 

Datenquelle Sensorik 4.0

 

Manche sagen, Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Wenn das stimmt, entsprechen im industriellen Umfeld die Analysesysteme an der Spitze der Automatisierungspyramide oder in der Cloud den Raffinerien und die Sensoren auf der Feldebene den Bohrstellen. Als Pionier und führender Anbieter von Sensorik für den Maschinenbau bietet Pepperl+Fuchs unter der Bezeichnung Sensorik 4.0 ein ganzes Leistungsspektrum, das Kunden den Übergang in die Industrie 4.0 erleichtern soll. Details dazu erfragte x-technik AUTOMATION von DI (FH) Michael Bozek, Business Development Manager Industrie 4.0 bei Pepperl+Fuchs.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2016/17 (PDF  274 kB)

 
2016-12-21

Kunde: x-technik

 

CAM braucht Datendurchgängigkeit

 

Wie die nicht immer gut funktionierende Kommunikation zwischen den Entwicklungs- und Produktionsmitarbeitern werden auch die Schnittstellen zwischen CAD und CAM immer mehr zur lästigen Hürde. Direkte Integration von CAD und CAM in einem gemeinsamen Produkt wie NX von Siemens PLM Software hilft, die Fertigungsüberleitung schnittstellenfrei völlig durchgängig zu machen und ressourceneffizienter zu gestalten.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 7/2016 (PDF  1,3 MB)

 
2016-11-28

Kunde: x-technik

 

Mit Praktikum Sinn stiften

 

Seine bisherigen IT-Ausbildungen an der HTL und der UCLan ergänzt Lukas Kaiser mit einem Mechatronik-Bachelorstudium an der FH Technikum Wien. In einem sechsmonatigen Praktikum bei Weidmüller Österreich erarbeitet er Tools, die Anwendern den Einstieg in die Industrie 4.0 erleichtern sollen. Die Ergebnisse formen den Kern meiner Bachelorarbeit. Lukas Kaiser genießt das freundlich-kollegiale Umfeld beim führenden Anbieter von Lösungen für die elektrische Verbindung, Übertragung und Verarbeitung von Energie, Signalen und Daten für die Industrie. Und dieser muss seine Stammbelegschaft neben dem Tagesgeschäft nicht auch noch mit zusätzlichen Aufgaben belasten.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2017 (PDF  156 kB)

 
2016-11-25

Kunde: x-technik

 

Mechatronik mit Größe

 

Mit mechatronischen Konzepten entwickelte sich Fill Maschinenbau in den 50 Jahren seines Bestehens zu einem weltweit führenden Industrieunternehmen und zu einem Arbeitgeber, der einer wachsenden Zahl an Menschen mit unterschiedlichen Ausbildungen und Berufserfahrungen spannende Aufgaben bietet. Das Maschinenbau-Unternehmen fördert das Miteinander von Mitarbeitenden unterschiedlicher fachlicher Ausrichtung und Spezialisierung ebenso wie deren Weiterqualifizierung und -entwicklung. Auch die Life-Work-Balance kommt nicht zu kurz.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2017 (PDF  175 kB)

 
2016-11-03

Kunde: x-technik

 

Per Leitsystem in die Cloud

 

Die neue Welt der Automatisierung im Internet der Dinge hat gerade erst zögerlich begonnen. Wie immer, wenn etwas neu ist, gibt es viele Lösungsansätze, aber keinen Königsweg. Einen wichtigen Beitrag zum Internet der Dinge leistet nun Automatisierungsspezialist B&R: Die Leitsystem-Softwareplattform APROL kann nun in der Cloud installiert werden und somit den Datenverkehr zwischen der Feldebene und der Cloud kanalisieren. Das macht alle relevanten Daten weltweit verfügbar, verhindert ein Ausufern der Datenmenge und vereinfacht die Steuerung ganzer Produktionsanlagen, auch wenn diese geografisch verteilt sind. Zudem vereinfacht sich dadurch massiv das Engineering mit verteilten Entwicklerteams.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2016 (PDF  289 kB)

 
2016-11-02

Kunde: x-technik

 

Aufgaben der Automatisierung aus der Maschine herauslösen: Automation aus der Cloud Teil 3

 

Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2016 (PDF  283 kB)

 
2016-11-02

Kunde: x-technik

 

Vom Elektroplanungstool zum interdisziplinären CAE-System: Integrative Weiterentwicklung

 

Mit ecscad bietet Mensch und Maschine seinen Kunden ein Elektrokonstruktions-Paket mit einzigartigen Kompatibilitätseigenschaften zur mechanischen CAD. Nachdem der deutsche Softwarekonzern mit Sitz in Wessling bei München die Software Anfang 2014 ins eigene Produktportfolio zurückgeholt hat, ließ er vor einem Jahr mit einem besonders weitreichenden Versionswechsel aufhorchen. Damit ist jedoch keineswegs das Ende der Weiterentwicklungen erreicht. Einen Blick auf die kommende Version ecscad 2017 gewährt im x-technik Interview ecscad-Produktmanager Oliver Rady.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2016 (PDF  397 kB)

 
2016-10-27

Kunde: x-technik

 

Neue FU-Generation ein Kind des Smartphone-Zeitalters: Kein kalter Kaffee

 

Wer auf dem Yaskawa-Stand zur SPS IPC Drives 2015 genau hingeschaut hat, konnte dort einen Frequenzumrichter entdecken, der irgendwie neu und anders wirkte. Tatsächlich ist der GA700 mehr als nur ein neues Modell. Es handelt sich um eine neue Generation von Mehrzweck-Frequenzumrichtern. Einfacher, leistungsfähiger und kompakter als bisherige Modelle, in Hard- und Software modular aufgebaut und dank modernster Netzwerk- und Cloud-Technologien besonders einfach nutzbar. Auch ein Jahr nach ihrer ersten Vorstellung wirken die ab Jahresende verfügbaren Geräte keineswegs wie kalter Kaffee, sondern gewähren einen Blick in die Zukunft der Antriebstechnik.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2016 (PDF  284 kB)

 
2016-10-20

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Zweiter Platz beim Landespreis für Innovation 2016 für fahrerloses Transport-Multitalent SALLY

 

SALLY unterstützt Menschen in vielen Lebensbereichen, vom Krankenhaus bis zur Werkshalle. Das wendige fahrerlose Transportfahrzeug bringt selbstständig Lasten bis 100 kg dorthin, wo sie gerade benötigt werden. Zur Orientierung prägt sie sich ihre Umgebung ein. SALLY ermöglicht den flexiblen Materialfluss für die Industrie 4.0, insbesondere auch für KMUs. Damit sorgt SALLY für die Entlastung des Fachpersonals von lästigen Botengängen und eröffnet damit neue Perspektiven zur Gestaltung von Arbeitsabläufen. Damit erzielte das Linzer Unternehmen DS AUTOMOTION GmbH den zweiten Platz in der Kategorie Mittelbetriebe beim Landespreis für Innovation 2016.

erschienen bei www.wirtschaftszeit.at
erschienen bei Pack & Log

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2016 (PDF  148 kB)

erschienen in Dispo 11/2016 (PDF  791 kB)

 
2016-10-06

Kunde: Sigmatek

 

Safety für die Maschinen von morgen

 

Ein wesentlicher Teil der Visionen von Industrie 4.0 sind Produktionsanlagen, die sich dynamisch an veränderliche Produktionserfordernisse anpassen. Voraussetzung dafür ist ein modularer Aufbau von Maschinen, Robotern und Fördereinrichtungen, da sich die Zusammenstellung während des Betriebes bedarfsweise ändern kann. Das bringt völlig neue Herausforderungen an die funktionale Sicherheit zum Schutz von Mensch und Maschine. Mit modularem Aufbau von Hard- und Software, mit durchdachten Features für das Zusammenwirken mehrerer Safety-Controller für eine flexible Konfiguration sowie komfortabler, grafischer Programmierumgebung bietet das S-DIAS Safety-System von SIGMATEK die Basis für die Funktionale Sicherheit 4.0.

 

erschienen im SPS-Magazin PS-Special 2016 (PDF  1,8 MB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2017 (PDF  607 kB)

 
2016-10-05

Kunde: x-technik

 

Nur ein Hype oder Voraussetzung für Industrie 4.0: Automation aus der Cloud Teil 2

 

Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2016 (PDF  142 kB)

 
2016-10-05

Kunde: x-technik

 

Mit konfektionierten Kabeln und Schleppketten Mehrwert schaffen: Weit über das Kabel hinaus

 

In seiner „Strategie 2020“ hat Lapp angekündigt, in den kommenden vier Jahren den Umsatz auf 2 Mrd. Euro mehr als zu verdoppeln. Auch wenn Komplettangebote wie die halbautomatische Kabelkonfektionierung namens Ölflex Connect dazu geeignet sind, Umsatz und Wertschöpfung zu erhöhen, werden sie allein nicht zum Erreichen dieser ambitionierten Ziele ausreichen. Was hinter der Strategie steckt und wie Kunden von dem neuen Konfektionsangebot profitieren können, wollte x-technik AUTOMATION von DI Klemens Dolzer, Geschäftsführer Lapp Austria, wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2016 (PDF  2,2 MB)

 
2016-09-19

Kunde: x-technik

 

Vom Maturaprojekt in den Support

 

Hightech-Systeme für die industrielle Automatisierung sowie Energiemanagement von Sigmatek entstehen in enger Zusammenarbeit mit ihren Anwendern. Produktentwicklung, Applikation und Technischer Support spielen eng zusammen, da auch Kunden-Input in die modernen Lösungen einfließt. Dieses Aufgabenspektrum bietet technisch anspruchsvolle und gleichzeitig kreative wie kommunikative Aufgaben mit interessanten Entwicklungschancen für Technik-Absolventinnen und -Absolventen. Durch Kooperationen von Sigmatek mit Bildungseinrichtungen in ganz Österreich kann sich der Techniknachwuchs bereits vor seinem Abschluss mit dieser fortschrittlichen Technologie vertraut machen und sich so bei Bewerbungen einen Vorsprung sichern.

 

erschienen in x-technik WANTED Okt. 2016 (PDF  219 kB)

 
2016-09-06

Kunde: x-technik

 

Nur ein Hype oder Voraussetzung für Industrie 4.0: Automation aus der Cloud Teil1

 

Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2016 (PDF  164 kB)

 
2016-09-05

Kunde: x-technik

 

„Die Wolke ist bereits Realität“

 

Seit Anbeginn setzt Beckhoff auf PC-basierte Steuerungstechnik, um damit modulare und offene Steuerungs- und Automatisierungslösungen zu schaffen. Das erleichtert die Nutzung von in der PC-Welt verbreiteten Mechanismen für die Datenverarbeitung und –speicherung sowie –kommunikation. Wie sehr die Systeme des deutschen Herstellers bereits im Internet der Dinge angekommen sind und wie es mit ihrer Cloud-Fähigkeit bestellt ist, wollte x-technik AUTOMATION von Michael Jäger, technischer Leiter von Beckhoff Österreich, wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2016 (PDF  436 kB)

 
2016-08-23

Kunde: x-technik

 

Maschinen folgen der Funktion

 

Beim Rennen um innovative Lösungen, Qualitätssteigerung und Kostenreduktion nimmt Software als wesentlicher Bestandteil eines Produktes oder einer Maschine längst eine strategische Rolle ein. Der provokante Leitsatz „In Zukunft gibt es keine Maschinen mehr mit Software, sondern Software mit Maschine“ sollte im Zeitalter von Industrie 4.0 längst unstrittig sein. Dr. Rainer Stetter hilft Maschinenbauern als ‚mechatronischer Skilehrer‘, diesen Paradigmenwechsel zu verinnerlichen und mit Leben zu erfüllen. Sein funktions-statt maschinenzentrierter Lösungsansatz und simulationsbasierte Entwicklung mit MATLAB und Simulink ermöglicht ihnen, die besseren Produkte auf den Markt zu bringen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2016 (PDF  392 kB)

 
2016-07-14

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Entwicklungsziele sicher erreichen mit Simcenter

 

„Schaffen wir das?“ ist die am häufigsten gestellte Frage, mit der sich Produktentwickler konfrontiert sehen. Oft können sie diese nur auf Basis ihrer Erfahrungen aus einem Bauchgefühl heraus beantworten. Nicht selten haben sie dabei kein besonders gutes Gefühl, weshalb viele sehr vorsichtig sind, wenn es um die Zusicherung des Entwicklungserfolges geht. Mit dem Softwarepaket SimcenterTM von Siemens PLM Software können sie ihre Prognosen auf eine solide Basis stellen, und das in allen – auch sehr frühen – Phasen der Produktentstehung.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 4/2016 (PDF  119 kB)

 
2016-04-19

Kunde: x-technik

 

Luft, die Lösungen bewegt

 

Seit über 50 Jahren entwickelt und produziert die Camozzi AG Produkte für die pneumatischen Steuerungstechnik. Seit 1975 in Österreich vertreten, unterhält das Unternehmen getreu seinem Motto ‚Globale Vision, lokaler Service, Leidenschaft für hervorragende Leistung‘ seit 10 Jahren ein eigenes Tochterunternehmen in Österreich. Es bringt die Flexibilität des eigentümergeführten Familienunternehmens direkt zu den heimischen Maschinen- und Anlagenbauern und hilft diesen mit individuell angepassten Produkten, maximierter Verfügbarkeit und neuen Technologien dabei, die Herausforderungen von Industrie 4.0 zu meistern.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2016 (PDF  278 kB)

 
2016-04-11

Kunde: x-technik

 

Mobiles Bedienterminal ohne Stolperfalle: Völlig ungebunden

 

Niemand geht gerne an der kurzen Leine. Deshalb werden die Kabel immer länger, an denen mobile Bediengeräte mit den zu steuernden Maschinen verbunden sind. Im anbrechenden Zeitalter von Industrie 4.0 und des ‚Internet der Dinge‘ ist das nicht mehr zeitgemäß. Deshalb bringt Sigmatek nun mit dem HGT 1036 ein kabelloses WLAN-Handbediengerät auf den Markt, das im zweiten Schritt mit Not-Halt-Funktion ausgestattet wird. Das beseitigt mit dem Kabel eine notorische Stolperfalle und bringt Anwendern ein neues Maß an Freiheit.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2016 (PDF  437 kB)

 
2016-04-08

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Neuer Einstieg in die Lösemittelreinigung

 

Die steigenden Anforderungen an die Qualität von Bauteilen treffen nicht nur Großbetriebe. Mit der EcoCCompact hat Dürr Ecoclean die sehr erfolgreiche bisherigen Baureihe Compact 80 C/P weiterentwickelt. Mit innovativer Technik bringt sie bisher nur von größeren Anlagen gewohnte Qualität und Effizienz der Reinigungsprozesse in die Kompaktklasse, und das bei hoher Flexibilität, Energieeffizienz und Ergonomie.

 

erschienen in MAP News 1/2016 (PDF  124 kB)

 
2016-04-07

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Teilereinigung in die Bearbeitung integriert

 

Zur Reinigung zwischen verschiedenen Bearbeitungsschritten werden Bauteile meist aus automatisierten Fertigungslinien aus- und danach wieder eingeschleust. Mit dem CO2-Schneestrahl-System quattroClean der acp - advanced clean production GmbH lässt sich dieser zeit- und kostenintensive, unproduktive Schritt eliminieren. Das direkt in die Fertigungsmaschine integrierbare, modulare und hochflexible System ermöglicht die Vorreinigung des Werkstücks während des Bearbeitungsvorganges. Es verringert die Gratbildung, bringt höhere Vorschubgeschwindigkeiten und sorgt für perfekt zur Weiterverarbeitung geeignete Teile direkt aus dem CNC-Bearbeitungszentrum.

 

erschienen in MAP News 1/2016 (PDF  82 kB)

 
2016-04-05

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Generationswechsel beim Kolibri

 

Auf der intertool 2014 hat MAP PAMMINGER erstmalig in Österreich den Coli-Cleaner von Ossberger vorgestellt. Dieser beseitigt Verunreinigungen durch Vibration mit der innovativen Kolibri-Frequenz und kommt daher völlig ohne chemische Reinigungsmittel aus. 2 Jahre später geht die Geräteserie des Herstellers Ossberger in die nächste Generation. Diese wird in Form des neuen Coli-Cleaner S auf dem intertool-Stand von MAP PAMMINGER in Halle B in Betrieb zu sehen sein.

 

erschienen in MAP News 1/2016 (PDF  139 kB)

 
2016-04-05

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Nachhaltigere Reinheit

 

Auf Basis eines patentierten Verfahrens mit gegen- oder gleichläufiger Rotation von Korbaufnahme- und Spritzsystem bietet MAFAC individuelle Lösungen für die wässrige Teilereinigung. Ausgangspunkt für diese sind fünf Basismodelle, die von der einfachen Spritzreinigung mit Einbad-Technik bis hin zur Präzisionsreinigung mit Spritz-Flutverfahren ein breites Anwendungsspektrum bieten. MAP PAMMINGER zeigt auf der intertool die MAFAC KEA als kleinster Maschine im MAFAC-Programm. Neu ist auch das Wärmeaustauschmodul MAFAC HEAT.X zur Nutzung von Prozesswärme für die Medienheizung.

 

erschienen in MAP News 1/2016 (PDF  167 kB)

 
2016-03-31

Kunde: x-technik

 

Versionswechsel zu mehr Skalierbarkeit

 

Seit Anfang 2014 ist das Elektro-CAD System ecscad wieder Teil des Portfolios firmeneigener Softwareprodukte des deutschen Softwarekonzerns Mensch und Maschine. Knapp zwei Jahre später erschien mit ecscad 2016 zum zweiten Mal eine im Haus überarbeitete Version. Sie verspricht Anwendern verbesserte und individualisierte Möglichkeiten, die Herausforderungen von Industrie 4.0 anzunehmen. Was neu ist in dieser Softwareversion, aber auch bei Mensch und Maschine Österreich, erläutert Vertriebsleiter Uwe Modelmog.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2016 (PDF  163 kB)

 
2016-03-23

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Rundum-Angebot für den Reinigungserfolg

 

Nähe zum Kunden und eine direkte, persönliche Betreuung zeichnet die MAP PAMMINGER GMBH als herstellerunabhängigen Anbieter im Bereich der industriellen Teilereinigung aus. Seit 2015 wird das umfangreiche Angebot an Reinigungsanlagen und -verfahren durch Prozesschemie des deutschen Herstellers WIGOL ergänzt. Mit kompetenter Betreuung durch den erfahrenen Brancheninsider Gerald Leeb angewendet, hilft diese bei der Optimierung der Reinigungsprozesse und sichert nachhaltig den Reinigungserfolg.

 

erschienen in MAP News 1/2016 (PDF  95 kB)

 
2016-03-17

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Simulationsbasierte Mechatronik-Entwicklung sichert Produkterfolg

 

Aufgabe jeder Produktentwicklung ist, das richtige Produkt zur richtigen Zeit auf den richtigen Markt zu bringen. Um im Maschinenbau kurze Entwicklungszeiten und das Erreichen der Entwicklungsziele zu gewährleisten, empfiehlt sich eine mechatronische Entwicklung mit simulationsbasierter Entwurfsüberprüfung von der Konzeptphase bis zur virtuellen Inbetriebnahme. Mittel zum Zweck ist der Mechatronic Concept Designer von Siemens PLM Software als durchgängige Klammer über den gesamten Entwicklungszyklus.

 

Details (PDF  419 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2016 (PDF  172 kB)

 
2016-02-25

Kunde: x-technik

 

Dynamik durch Widerstand

 

Frizlen ist ein führender Hersteller von Leistungswiderständen, die in erster Linie als Bremswiderstände in der Antriebstechnik genutzt werden. Das Unternehmen zeigte auf der SPS IPC Drives neben seinem breiten Produktportfolio für Leistungen von 10 W bis zu einigen 100 kW neue Lösungen zur Erhöhung der Sicherheit von Widerständen. Im Interview für x-technik AUTOMATION am Rande der SPS IPC Drives 2015 umreißt der stellvertretende Frizlen-Vertriebsleiter DI (FH) Joachim Klingler die Zukunft der Widerstandstechnik in Zeiten von Industrie 4.0 und dem Trend zu höherer Energieeffizienz Einblicke in diese hocheffiziente Umrichter-Technologie.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2016 (PDF  351 kB)

 
2016-02-23

Kunde: x-technik

 

Mit Matrix in eine neue Antriebs-Ära

 

Was kann man heute an einem Frequenzumrichter noch verbessern? Offenbar noch eine ganze Menge. Die Rückspeisung überschüssiger Energie in das Netz bleibt ein wichtiges Ziel. Ebenso wichtig ist, die Netzbelastung durch Oberwellen gering zu halten. Letztes Jahr hat Yaskawa den Matrix-Frequenzumrichter U1000 vorgestellt, der genau das tut und dabei wesentlich kompakter und einfacher zu installieren ist als traditionelle Lösungen. Yaskawa-Produktmanager DI (FH) Carsten Schreiter gab x-technik AUTOMATION anlässlich der SPS IPC Drives 2015 Einblicke in diese hocheffiziente Umrichter-
Technologie.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2016 (PDF  257 kB)

 
2016-02-23

Kunde: x-technik

 

Berührungslose Zukunft mit Sicherheit

 

Seit etwa zehn Jahren ist die funktionale Sicherheit in der Branche zu einem der beherrschenden Themen geworden. Bereits 1977 hat Elobau den weltweit ersten berührungslos arbeitenden Sicherheitsschalter auf den Markt gebracht. Der berührungslosen Sensorik auf Basis unterschiedlicher Technologien als Kern aller Produkte ist Elobau treu geblieben. Womit das nachhaltig wirtschaftende Unternehmen Entwicklern in Maschinenbau und Automatisierung den Weg in die Zukunft ebnen möchte, darüber spricht Jürgen Leng, Produktmanager für Maschinensicherheit, im Interview für x-technik AUTOMATION.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2016 (PDF  339 kB)

 
2016-02-19

Kunde: x-technik

 

Service vom Kitting zur Konfektionierung

 

„Mit dem richtigen Partner zum Erfolg“ lautet der Leitspruch von Regro. Im Bereich Industrial Sales hat der Elektrotechnik-Großhändler diesen bisher mit Logistik-Lösungen wie Kanban oder Kitting, der auftragsindividuellen Zusammenstellung von Materialsätzen mit Produkten unterschiedlicher Hersteller sehr weitreichend mit Leben erfüllt. Mit dem Jahreswechsel kam ein Konfektionsservice für Kabel, Klemmenblöcke und anschlussfertige Baugruppen sowie Leistungsschalter dazu. Damit ermöglicht Regro seinen Kunden, Handgriffe in Produktion oder Instandhaltung einzusparen und damit die Effizienz, Schnelligkeit und Prozesssicherheit in der Montage zu erhöhen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2016 (PDF  282 kB)

 
2016-01-28

Kunde: x-technik

 

Mit elektronischer Haut die Welt fühlen

 

Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2016 (PDF  244 kB)

 
2016-01-20

Kunde: x-technik

 

Der intelligente Teil der intelligenten Fabrik

 

Wie immer man die Vision einer Industrie 4.0 zu interpretieren und umzusetzen versucht, klar ist die führende Rolle der Informations- und Datentechnik. Auf der Anlagen- bzw. Maschinenebene muss die Automatisierungs- und Steuerungstechnik die Voraussetzungen für die Fabrik der Zukunft schaffen. Mit einer durchgängigen Systemplattform ermöglicht Rittal die bedarfsgerecht automationsunterstützte Herstellung der meist hoch-individualisierten Steuerungs- und Schaltanlagen von ersten Planungsschritten bis zur Inbetriebsetzung. Der intelligenteste Teil der intelligenten Fabrik entsteht so mit deren Methoden.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2015/16 (PDF  1,5 MB)

 
2016-01-18

Kunde: x-technik

 

Kompagnons für Industrie 4.0

 

Die Freiheit und Offenheit der Kommunikation zwischen allen Teilen von Produktionsanlagen ist eine Voraussetzung für das, was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird. Nur eine volle Datendurchgängigkeit von der Chefetage bis zur Feldebene ermöglicht den Aufbau einer „Smart Factory“, die sich rasch und flexibel auf veränderte Produktionserfordernisse einstellt. Mit der OPC UA Companion Specification für POWERLINK rückt dieses Ziel einen großen Schritt näher, denn sie ermöglicht die schnittstellenfreie Kommunikation von IT-Systemen bis hinunter zu einzelnen Sensoren.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2015/16 (PDF  1,5 MB)

 
2016-01-13

Kunde: x-technik

 

… und es funktioniert.

 

Die nach dem Schweizer Ingenieur und Kartografen Guillaume-Henri Dufour benannte Dufourspitze ist der höchste Berg der Schweiz und einer der höchsten Gipfel Europas. Sie ist namensgebend für AUTFACTORY Dufour. Die Analogie: Dieses kombinierte MES- und SCADA-System von Autforce Automation soll Automatisierungsanwender auf den Gipfel der Produktivität bringen, allerdings nicht auf einem der ausgetretenen Wege. Laut Autforce-Geschäftsführer Oliver Hohnhold nimmt das seit 2006 verfügbare Paket vieles vorweg, was heute mit dem Begriff Industrie 4.0 umschrieben wird. Er erläutert im x-technik Interview, warum das keine leere Worthülse ist.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION Sonderausgabe 2015/16 (PDF  1,4 MB)

 
2015-12-21

Kunde: DS AUTOMOTION

 

Sally bringt‘s: Kompakter fahrerloser Kleinlastenträger erfüllt Anforderungen von Industrie 4.0

 

DS AUTOMOTION stellte auf der LogiMat 2016 Sally vor. Das fahrerlose Transportfahrzeug eröffnet eine neue Kompaktklasse für kleinere Lasten bis ca. 100 kg. Mittels mechatronischer Schnittstellen lässt sich Sally flexibel an unterschiedliche Transportaufgaben anpassen. Die Einheit navigiert per SLAM-Technologie und schließt eine Lücke in der innerbetrieblichen Transportkette auf dem Weg zu Industrie 4.0.

Erschienen in 'Handling'
erschienen in IT & Production

 

erschienen in DISPO 1-2/2016 (PDF  251 kB)

erschienen in New Business - Innovations 2/2016 (PDF  486 kB)

erschienen in Pack & Log 2/2016 (PDF  155 kB)

 
2015-12-10

Kunde: x-technik

 

Per Software Grenzen verschieben

 

Das oberösterreichische Technologieunternehmen Fronius entwickelt und produziert Produkte für das Schweißen, die Erzeugung von Solarstrom und das Laden von Batterien. Gemeinsam sind ihnen die technologische Basis und ein rasant wachsender Softwareanteil. Dieser sichert dem Unternehmen die Technologieführerschaft und sorgt für eine breite Vielfalt an spannenden Aufgaben für Software- und IT-Experten, einschließlich der Möglichkeit, die Zukunft aktiv zu gestalten.

 

erschienen in Bildungskatalog IT 2016 (PDF  307 kB)

 
2015-11-30

Kunde: x-technik

 

Harte Schule Compliance Testing

 

Jedes Produkt ist ein Kompromiss aus – oft widersprüchlichen – Anforderungen, etwa bezüglich Funktionalität, Kosten, Größe, Ergonomie oder Energieverbrauch. Keine Kompromisse geht das Technologieunternehmen Fronius bei der Langlebigkeit unter allen erdenklichen Betriebsbedingungen ein. Deshalb gehen die Standards bei Fronius für die Widerstandsfähigkeit gegenüber schädigenden Einflüssen weit über gängige Normen und Vorschriften hinaus. Über ihre Einhaltung wacht mit Verantwortungsbewusstsein und Kreativität das Team des Compliance-Engineering am Entwicklungs-Standort Fronius Thalheim.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2016 (PDF  234 kB)

 
2015-11-19

Kunde: x-technik

 

Die Komfortzone verlassen

 

Vor dem letzten Jahr seines Master-Studiums musste André Romain ein dreimonatiges Praktikum absolvieren. Als er erfuhr, dass Weidmüller Möglichkeiten für Praktika in seinen ausländischen Niederlassungen anbietet, verließ er die Komfortzone des heimischen Umfeldes. Der Elektrotechnik-Student aus Lille in Nordfrankreich verbrachte den Sommer 2015 in Österreich. In einem freundlich-kollegialen Umfeld beim führenden Anbieter von Lösungen für die elektrische Verbindung, Übertragung und Verarbeitung von Energie, Signalen und Daten für die Industrie erledigte er spannende Aufgaben.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2016 (PDF  209 kB)

 
2015-11-18

Kunde: x-technik

 

Software-Bausteine für den Kundennutzen

 

Unter dem Motto „Perfection in Automation“ entwickelt und produziert B&R High-Tech-Systeme für die industrielle Automatisierung. B&R-Applikationsingenieure unterstützen Kunden in der ganzen Welt dabei, die optimale Steuerungssoftware für ihre Maschine zu programmieren. Erleichtert wird diese Aufgabe durch die revolutionäre Technologie mapp, die Automatisierern die Programmierung und Wartung von Basis-Funktionen abnimmt. Mit mapp Technology Kundenprojekte zu realisieren und mapp mittels modernster Software-Entwicklungsmethoden weiterzuentwickeln, sind spannende Aufgaben für Software-Entwickler, die an den Maschinen der Zukunft mitarbeiten wollen.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2016 (PDF  183 kB)

 
2015-11-16

Kunde: x-technik

 

Mechatronische Zukunftsfabrik

 

In einer von mechatronischen Maschinenkonzepten geprägten Umgebung bietet das Sondermaschinenbau-Unternehmen Fill einer wachsenden Zahl an Menschen mit unterschiedlichen Ausbildungen und Berufserfahrungen spannende Aufgaben. In der realen und rund um die digitale Fabrik finden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Fill Maschinenbau moderne Arbeitsplätze und erhalten die Förderung, die sie brauchen, um ihre individuellen Talente optimal zur Wirkung zu bringen.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2016 (PDF  278 kB)

 
2015-11-16

Kunde: x-technik

 

Roboter lernen fühlen

 

Menschen und Roboter sollen in Zukunft vermehrt Hand in Hand zusammenarbeiten. Dazu müssen Roboter ihren menschlichen ‚Kollegen‘ auszuweichen oder bei Berührung anhalten, um sie nicht zu verletzen. Am Fraunhofer IFF haben Forscher ein taktiles Sensorsystem für Roboter entwickelt, mit der diese wie mit einer künstlichen Haut Berührungen »fühlen« können. Dessen Anwendungen weit über die Robotersicherheit hinaus bringt auch viele lohnende neue Aufgaben in Forschung und Entwicklung.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2016 (PDF  167 kB)

 
2015-11-06

Kunde: x-technik

 

Volle Konzentration auf den Kundennutzen

 

2014 hat B&R mit mapp eine revolutionäre Software-Technologie vorgestellt. Sie unterstützt die Lösungskompetenz von Maschinenbau-Softwareentwicklern, indem sie ihnen die Programmierung und Wartung von Basis-Funktionen abnimmt. Sie ermöglicht es Maschinenbauern, Innovationen schnell auf den Markt zu bringen und sich auf den Kundennutzen ihrer Maschinen zu konzentrieren. Zur diesjährigen SPS IPC Drives stellt B&R mit mapp View eine Visualisierungslösung auf Basis von Web-Technologien vor. Losgelöst von der funktionalen Anwendungsprogrammierung, völlig hardwareunabhängig und dennoch ohne spezielle Programmierkenntnisse in Automation Studio umsetzbar, stellt sie die Entwicklung von Maschinenvisualisierungen auf völlig neue Beine.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2015 (PDF  454 kB)

 
2015-10-20

Kunde: x-technik

 

Schaffen, was andere nicht schaffen

 

Das Tiroler Unternehmen GE in Jenbach entwickelt und erzeugt Gasmotoren mit Höchstwerten bei Wirkungsgrad und Leistungsdichte. Betrieben mit Erdgas, Biogas oder gasförmigen Abfallstoffen, dienen diese in erster Linie der dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung und tragen zur Steigerung der Energieeffizienz bei. Zusätzlich werden sie zur Netzstabilisierung und Spitzenlastabdeckung herangezogen. Die dazu erforderlichen, vorausschauenden Regelungs- und Diagnosemethoden entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik der UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik – in Hall in Tirol.

 

erschienen in x-technik WANTED 3/2015 (PDF  351 kB)

 
2015-10-19

Kunde: x-technik

 

Produkte brauchen Management

 

Nicht überall ist die Notwendigkeit für Produktmanagement anerkannt. Bei der W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH hat es eine Schlüsselposition, denn es spielt eine entscheidende Rolle an den Schnittstellen zwischen Anwendung und Technik und beeinflusst maßgeblich den Erfolg von Produkten auf dem Markt. Wie das funktioniert und welche Voraussetzungen Menschen mitbringen müssen, um erfolgreiche Produktmanager zu werden, das erfuhr x-technik WANTED von den W&H-Produktmanagern Udo Hörmann und Stefan Wimmer.

 

erschienen in x-technik WANTED 3/2015 (PDF  138 kB)

 
2015-10-08

Kunde: x-technik

 

Modularität weitergedacht

 

Im anbrechenden Zeitalter des „Internet der Dinge“ nimmt die Bedeutung modularer Maschinenkonzepte weiter zu. Als Mittel zur flexiblen Nutzung verteilter Intelligenzen zur Bewältigung einer Automatisierungs-Gesamtaufgabe stellt Sigmatek auf der SPS IPC Drives ein neues Tool der Entwicklungsumgebung LASAL vor: den Machine Manager. Er ermöglicht die übersichtliche Darstellung der einzelnen Software-Projekte in einer Maschine bzw. Anlage und regelt die Kommunikation dieser verteilten Intelligenzen. Zusätzlich dient er als Übersicht der Kommunikation mit externen Anlagenteilen sowie übergeordneter Software und erleichtert die Umsetzung adaptiver Produktionsstrategien.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2015 (PDF  306 kB)

 
2015-10-08

Kunde: x-technik

 

Wiedererkennung garantiert

 

Nicht erst seit der Begriff „Industrie 4.0“ kreiert wurde, werden Gegenstände mit Beschriftung und Codierung versehen, um sie automatisiert auszuwählen, durch Produktions- und Transportprozesse zu schleusen oder passend weiterzuverarbeiten. Oder, um im Fall des Falles per Rückverfolgung die Ursachen später auftretender Probleme dingfest zu machen. Praktisch unzerstörbar und dennoch oberflächenschonend bietet sich dafür die Lasermarkierung an, wie sie der oberösterreichische Hersteller Trotec anbietet. Als Technologie-Komponente, als Standardgerät oder in Form automatisierter Gesamtlösungen zur nahtlosen Integration in Kundenprozesse.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2015 (PDF  272 kB)

 
2015-10-08

Kunde: x-technik

 

Energie sinnvoll nutzen

 

Als einer der international führenden Anbieter von Messgeräten, Dienstleistungen und Lösungen für die industrielle Verfahrenstechnik fühlt sich Endress+Hauser verpflichtet, alle Bemühungen seiner Kunden zu unterstützen, die Energieeffizienz zu erhöhen. Dazu gibt es im Unternehmen mit Endress+Hauser Systemplan bereits seit 2011 ein eigenes Ingenieurbüro. Über Wege zur Erlangung der Zertifizierung nach der Energiemanagement-Norm ISO 50001 spricht DI (FH) Klaus Adelsmayer MSc. im Interview mit x-technik-AUTOMATION. Er ist bei Endress+Hauser Österreich verantwortlich für Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2015 (PDF  297 kB)

 
2015-07-21

Kunde: BUPI Golser

 

Bewährtes erhalten, mit Innovationen in die Zukunft

 

1954 als Pionier der industriellen Teilereinigung gegründet, gehört BUPI Golser auf diesem Gebiet mit ca. 14.000 installierten Anlagen auch über 60 Jahre danach zu den absoluten Marktführern. Seine Anlagen sind die gelungene Kombination von Bewährtem und Innovationen. Der neue Unternehmensauftritt als Teil massiver Investitionen in den Standort Hallein unterstreicht nicht nur die nachhaltige Firmenphilosophie des Premium-Herstellers. Mit Präsentationsmöglichkeiten, die bis Reinigungsversuchen in Technikumsanlagen reichen, unterstützt er Kunden bei der Lösungsfindung.

 

Details (DOCX  18 kB)

 
2015-06-16

Kunde: x-technik

 

Eine breite Vision

 

Auf dem Markt für industrielle Bildverarbeitung, Identifikation und Lasermarking gab es bereits zahlreiche etablierte Anbieter, als die Autforce Vision Systems GmbH im Jahr 2014 als neuer Spieler das Feld betrat. Dennoch konnte sich das Unternehmen durch seine Lösungskompetenz bereits in einer breiten Vielfalt von Anwendungen erfolgreich positionieren, wie zwei Beispiele aus unterschiedlichen Branchen zeigen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2015 (PDF  222 kB)

 
2015-06-15

Kunde: x-technik

 

Verbinde(r)n statt verstecken

 

Die Binder Connector Group ist einer der führenden Hersteller von Rundsteckverbindern für industrielle Anwendungen. Seit 1. Juli 2015 hat das mittelständische deutsche Familienunternehmen mit der binder Austria GmbH in Wien eine starke eigene Präsenz in Österreich. Im Interview mit x-technik AUTOMATION spricht binder-Vertriebsleiter Ing. Martin Grabler über Hintergründe und Ziele dieses Schrittes auf den Markt zu.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2015 (PDF  287 kB)

 
2015-06-03

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Erfolg durch Ambition

 

1968 von Ernst Schwarz als Hersteller von Bandschleifmaschinen gegründet, erzeugt die MAFAC Ernst Schwarz Maschinenfabrik GmbH & Co. KG seit 1974 Teilereinigungsanlagen. Mit einer völlig neuartigen, patentierten Verfahrenstechnologie setzte MAFAC 1991 neue Maßstäbe in der wässrigen Teilereinigung. Beinahe ebenso lang ist MAP PAMMINGER Vertriebspartner für Österreich. Miteinander sind beide Firmen gewachsen und zu den führenden Unternehmen auf ihrem Gebiet geworden.

 

erschienen in MAPnews 1/2015 (PDF  128 kB)

 
2015-06-01

Kunde: BUPI Golser

 

Bewährtes erhalten, mit Innovationen in die Zukunft

 

1954 als Pionier der industriellen Teilereinigung gegründet, gehört BUPI Golser auf diesem Gebiet mit ca. 14.000 installierten Anlagen auch über 60 Jahre danach zu den absoluten Marktführern. Seine Anlagen sind die gelungene Kombination von Bewährtem und Innovationen. Als Teil massiver Investitionen in den Standort Hallein unterstreicht der neue Unternehmensauftritt nicht nur die nachhaltige Firmenphilosophie des Premium-Herstellers. Mit Präsentationsmöglichkeiten, die bis Reinigungsversuchen in Technikumsanlagen reichen, unterstützt er Händler und Endkunden bei der Lösungsfindung.

 

erschienen in MAPnews 1/2015 (PDF  191 kB)

 
2015-06-01

Kunde: MAP PAMMINGER

 

20 Jahre MAP PAMMINGER GMBH

 

Mit Nähe zum Kunden und direkter, persönlicher Betreuung deckt die MAP PAMMINGER GMBH als herstellerunabhängiger Anbieter alle Anforderungen der industriellen Teile-, Werkzeug- und Gebindereinigung ab. In den 20 Jahren seines Bestehens entwickelte sich das eigentümergeführte Unternehmen zum Anbieter mit dem hochwertigsten Angebot an Maschinen, Zubehör und Reinigungsmitteln für die unterschiedlichsten Reinigungsmethoden.

 

erschienen in MAPnews 1/2015 (PDF  270 kB)

 
2015-05-26

Kunde: x-technik

 

Über die Digitalisierung hinaus

 

Seit sich Industrie 4.0 als Begriff etabliert hat, ist das Wort Revolution in der produzierenden Industrie wieder salonfähig geworden. Siemens PLM Software nimmt sich nicht weniger vor, als die Zukunftsfähigkeit von Produktinnovationen auch über revolutionäre Marktveränderungen hinweg planbar zu machen. Im Interview für x-technik AUTOMATION erläutert DI Hermann Kaineder, Geschäftsführer von Siemens Industry Software, wie das neu angekündigte Smart Innovation Portfolio zum Aufbau von digitalen Fabriken die Entwicklung und Produktion zukunftssicherer Innovationen fördert.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2015 (PDF  348 kB)

 
2015-04-24

Kunde: x-technik

 

Ganzheitliche Visionäre (mit Luzia Haunschmidt)

 

Nicht erst seit Industrie 4.0 zu einem überall gehörten Schlagwort wurde, setzt die produzierende Industrie für Prozessoptimierung, Steigerung der Ausfallssicherheit, automatisierte Qualitätssicherung und eindeutige Rückverfolgbarkeit auf Vision Systeme.
2014 trat mit der Autforce Vision Systems GmbH ein neuer Anbieter auf den Markt. Im Interview mit Luzia Haunschmidt, Chefredakteurin der x-technik AUTOMATION, erläutern ihre Gründer Ing. Mag.(FH) Stefan Perg und Markus Piffer, wie sich das Unternehmen auf dem Vision-Markt inmitten etablierter Anbieter erfolgreich positioniert.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2015 (PDF  391 kB)

 
2015-04-23

Kunde: x-technik

 

Japanische Tugenden, made in Europe

 

1915 gegründet, hat sich Yaskawa in den letzten 100 Jahren zu einem weltweit führenden Anbieter von Frequenzumrichtern, Servoantrieben sowie Robotern entwickelt. Nach der Integration der Steuerungs- und Visualisierungssysteme von Vipa vor drei Jahren ist das Unternehmen nunmehr Systemanbieter für Automatisierungstechnik. Der kontinuierlichen Steigerung des Kundenvorteils ebenso verpflichtet wie der Ressourcenschonung, beweist der traditionsreiche Konzern mit Entwicklung und Fertigung in Europa sowie zwei eigenen Büros in Österreich Kundennähe.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2015 (PDF  231 kB)

 
2015-04-22

Kunde: x-technik

 

Gelungene Rückholaktion

 

Der deutsche Softwarekonzern Mensch und Maschine holte zu Beginn des Vorjahres das Elektro-CAD System ecscad zurück ins Portfolio firmeneigener Softwareprodukte. Ein Jahr später trägt die forcierte Weiterentwicklung erste Früchte in Form der Version ecscad 2015. Seit Jahreswechsel ist Georg Reindl als Mitglied der MuM-Geschäftsführung für die strategische Entwicklung der Mechatronik/Elektrotechnik verantwortlich. x-technik AUTOMATION ließ sich von ihm in die Details einweihen, Ausblick inklusive.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2015 (PDF  260 kB)

 
2015-04-22

Kunde: x-technik

 

Neue Kühlgerätegeneration von Rittal senkt Energieverbrauch um bis zu 75 %

 

Die Vorstellung der neuen Kühlgeräte-Generation Blue e+ war das Produkt-Highlight auf dem Rittal-Stand zur Hannover Messe 2015, und man kann davon ausgehen, dass die derzeit wirtschaftlichste Kühlgeräteserie der Welt auch bei ihrer Österreich-Premiere auf der Smart Automation Austria für Aufsehen sorgen wird. Dass es sich bei der versprochenen Verbrauchssenkung um bis zu 75 % um abgesicherte Werte handelt und keineswegs um die einzige Aufsehen erregende Neuerung am Kühlgerät, erfuhr Fachredakteur Ing. Peter Kemptner im Interview für x-technik AUTOMATION von DI Steffen Wagner, Leiter Produktmanagement Climatisation bei Rittal.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2015 (PDF  4,3 MB)

 
2015-03-31

Kunde: x-technik

 

HTL-Techniker in Applikation und Vertrieb: Neue Wege beschreiten

 

B&R entwickelt, produziert und liefert individuelle High-Tech-Systeme für die industrielle Automatisierung in die ganze Welt. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen B&R und seinen Kunden. Mit dem klaren Kundennutzen als Ziel müssen Applikation und Vertrieb Möglichkeiten erkennen und den gesamten Lösungsprozess unterstützen – ein Entwicklungsgebiet mit spannenden Aufgaben für Techniker mit Weitblick.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2015 (PDF  321 kB)

 
2015-03-26

Kunde: x-technik

 

Dezentralisieren mit Leichtigkeit

 

Mit der Simatic-Familie ET 200 bietet Siemens ein umfassendes Portfolio an I/O-Modulen und -Systemen für die Fabrik- und Prozessautomatisierung. Neu im Familienverbund sind eine besonders leichte und kompakte Produktlinie für dezentrale und bewegte Einsätze sowie ein Dreigestirn neuer, erstmals auch sicherheitsgerichteter dezentraler CPUs. Mit dieser Erweiterung verbreitert Siemens die Basis der Automatisierungspyramide und schafft so die Voraussetzungen für deren Umbau im Zuge der vierten industriellen Revolution.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2015 (PDF  619 kB)

 
2015-02-26

Kunde: x-technik

 

Oberstes Entwicklungsziel Werkzeug-Performance

 

1957 als Handelsunternehmen gegründet, behauptet sich Alpen-Maykestag als führender österreichischer Hersteller von Zerspanungswerkzeugen. Das Unternehmen wächst überdurchschnittlich stark, seine Industriewerkzeug-Sparte Maykestag hat in letzter Zeit mit zahlreichen neuen Produkten von sich Reden gemacht. Der neue Marketing-Auftritt lässt eine Neuausrichtung des Traditionsunternehmens vermuten. x-technik sprach mit DI Wolfgang Stangassinger, Geschäftsführer Alpen-Maykestag GmbH in Puch bei Hallein, über die Strategien des familiengeführten Unternehmens.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 1/2015 (PDF  299 kB)

 
2015-02-03

Kunde: x-technik

 

Wenn wir nicht da wären, würden sie uns vermissen …

 

Produkte der Nahrungsmittel- und Getränke-, Kosmetik- und Reinigungs-, sowie Öl- und Schmiermittelindustrie anwendungsgerecht zu verpacken, ist die Aufgabe von ALPLA. Menschen auf der ganzen Welt verwenden täglich ALPLA-Verpackungslösungen, auch wenn diese nicht auf den ersten Blick als solche erkennbar sind. Weltweit produzieren 16.000 MitarbeiterInnen Qualitätsverpackungen für bekannte Marken. Entwicklung und Produktion dieser Produkte ist ein komplexer Prozess, der für Fachkräfte aller Spezialisierungen und Qualifikationsstufen spannende Aufgaben bietet und darüber hinaus ihre persönliche Entfaltung fördert.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2015 (PDF  337 kB)

 
2015-02-03

Kunde: x-technik

 

Es werde Licht!

 

Licht ins Dunkel und damit Straßen zum Leuchten zu bringen und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen, ist die Aufgabe der ZKW-Group. Deren MitarbeiterInnen entwickeln und produzieren Fahrzeuglicht-Systeme in begeisterndem Design für die Automobilindustrie. Dahinter stecken zukunftsweisende Innovationen in der Lichttechnik, ebenso aber auch in allen Teilgebieten der Kunststofftechnologie.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2015 (PDF  216 kB)

 
2015-02-03

Kunde: x-technik

 

Von Bäumen lernen

 

Die Natur ist der ideale Ideengeber für die Technik, denn niemand versteht so gut wie sie Prozesse und Materialien zu perfektionieren. So dient der Aufbau von Knochen als Vorbild für den Leichtbau, der Gecko-Fuß für die Art, wie moderne Klebstoffe Haftung erzeugen und die selbstreinigende Oberfläche des Lotus für Beschichtungen. Der Natur für technische Herausforderungen ihre Lösungen abzuschauen, heißt Bionik. Mit Denkwerkzeugen, die er in der Natur gefunden hat, eröffnet Prof. Dr. Claus Mattheck einen leicht verständlichen, beinahe universell anwendbaren Zugang zu komplexen technischen Sachverhalten und Problemstellungen.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2015 (PDF  171 kB)

 
2015-02-03

Kunde: x-technik

 

Autoteile häkeln, stricken, sticken?

 

Composites gelten wegen ihrer extremen Belastbarkeit bei sehr geringem Gewicht als Werkstoffe mit Zukunft. Ihren Siegeszug bremsen langwierige Produktionsverfahren mit einem geringen Automatisierungsgrad, bei denen noch dazu sehr viel Abfall entsteht, und die ungelöste Frage der Entsorgung oder Rückführung in den Produktionsprozess. Da es sich bei Faserverbundwerkstoffen im Prinzip um Textilien handelt, sind diese Probleme am besten mit bewährten Methoden aus der Textilindustrie zu lösen, ist Günter Grabher, Leiter der Smart Textiles Plattform Austria, überzeugt.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2015 (PDF  136 kB)

 
2015-01-23

Kunde: x-technik

 

Per Schulterschluss zur industriellen Zukunft (mit Luzia Haunschmidt)

 

Das Verschmelzen früher getrennter Welten in der industriellen Automatisierung ist eine Voraussetzung für die angestrebte weitere Steigerung von Effizienz und Flexibilität im Produktionsprozess und damit auch für eine adaptive Fertigung, wie sie in den Konzepten zu Industrie 4.0 skizziert wird. Inwieweit mittlerweile die spezialisierten Angebote der einzelnen Anbieter deren Verschmelzen erlauben oder gar begünstigen, war Thema eines Roundtable-Gesprächs im Dezember 2014 zwischen Luzia Haunschmidt, Chefredakteurin der x-technik AUTOMATION, Ing. Helmut Maier, Geschäftsführer Sick Österreich, DI Rainer Ostermann, Country Manager Festo Österreich und Ing. Mag. Thomas Lutzky, Geschäftsführer Phoenix Contact Österreich.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2014 (PDF  569 kB)

 
2015-01-19

Kunde: x-technik

 

Mechatronische Antriebstechnik-Lösungen für intelligentere Fabriken: Viel bewegen

 

1965 gegründet, hat sich Nord Drivesystems erfolgreich vom reinen Getriebehersteller zum Anbieter intelligenter, hoch integrierter und kommunikativer Antriebssysteme gewandelt. Heute gehört das bis heute familiengeführte Unternehmen mit ca. 500 Millionen Euro Gruppenumsatz zu den weltweit führenden Anbietern industrieller Antriebstechnik. x-technik AUTOMATION sprach mit Ing. Manfred Zechner, Geschäftsführer der Getriebebau Nord GmbH in Linz darüber, wie dieser Erfolg an der Schwelle zum Zeitalter der Informatisierung von Produktionseinrichtungen gesichert und ausgebaut werden kann.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2014 (PDF  1,3 MB)

 
2015-01-15

Kunde: x-technik

 

Zeit, Geld und Nerven sparen

 

Endress+Hauser bietet längst nicht mehr nur Geräte für die Feldinstrumentierung, sondern das komplette Leistungsspektrum der Prozessautomatisierung aus einer Hand. Das wirft ein paar Fragen auf: Wie weit reicht dieses Angebot, was versteht E+H unter integrierter Automation, und welche konkrete Nutzen bringt das den Anwendern? Die Antworten dazu erfragte x-technik AUTOMATION für seine Leserinnen und Leser im Interview mit DI (FH) Ralf Willmes, Marketingmanager Prozessautomatisierung bei Endress+Hauser.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2014 (PDF  593 kB)

 
2015-01-15

Kunde: x-technik

 

Automatisierungstechnik für die Maschinen von morgen: Klein, flexibel, integrativ

 

Schon bisher war die Integration unterschiedlicher Disziplinen der Maschinenautomatisierung in einem einheitlichen System mit gemeinsamer Entwicklungsumgebung nicht nur erklärtes Ziel von Sigmatek, sondern auch gelebte Praxis für deren Kunden. Durch fortschreitende Miniaturisierung in Kombination mit einem intelligenten Schnittstellenangebot lassen sich die verschiedenen Ebenen der Automatisierungspyramide neu einteilen und zu durchgängigen Gesamtlösungen verschmelzen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2014 (PDF  346 kB)

 
2014-12-18

Kunde: x-technik

 

Systembetreuerin startet durch

 

Ein führender Anbieter von Zutrittslösungen und Besuchermanagement ist Skidata. Das Unternehmen sorgt für den schnellen und sicheren Zugang von Personen und Fahrzeugen. Zu SKIDATA zählen weltweit zahlreiche Tochter- und Partnerunternehmen, welche bei der Betreuung ihrer Kunden vom 2nd Level Support in der SKIDATA-Zentrale unterstützt werden. Dort arbeitet mit Stefanie Fuchs eine Frau, die sich auf dem zweiten Bildungsweg vom Lehrling zur stellvertretenen Teamleiterin entwickelte.

 

Erschienen im Bildungskatalog IT 2015 (PDF  166 kB)

 
2014-12-18

Kunde: x-technik

 

Keine IT ohne Hardware

 

IT dient nicht nur der Datenverarbeitung in Serverräumen und auf Schreibtischen. Das Automatisierungsunternehmen B&R bringt seit vielen Jahren IT direkt in Maschinen und Anlagen. Die Hardware muss der Aufgabe und den harten Einsatzbedingungen in der Industrie gewachsen sein und wird von Mitarbeitern wie Arnold Feichtenschlager spezifisch dafür entwickelt. Diese kreative und kommunikative Aufgabe bietet vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung und sorgt für Erfolgserlebnisse.

 

Erschienen im Bildungskatalog IT 2015 (PDF  253 kB)

 
2014-12-17

Kunde: x-technik

 

Mitten in der Industrie-Revolution

 

Mit konsequent PC-basierter Automatisierung samt Internetanbindung sieht sich Beckhoff von vorn herein gut gerüstet für Industrie 4.0. Dass es zu den zahlreichen Schritten, die Beckhoff bereits auf dem Weg dorthin zurückgelegt hat, noch viele weitere braucht, erfuhr x-technik AUTOMATION im Gespräch mit Armin Pehlivan, Geschäftsführer von Beckhoff Automation Österreich. Neben Visionen ging es dabei um Strategien und neuen Entwicklungen, um bisher getrennte Lösungsansätze zum Nutzen der Anwender zusammen zu führen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2014 (PDF  279 kB)

 
2014-12-15

Kunde: x-technik

 

Per Erlebnis zum Ergebnis

 

Softwareprodukte von EPLAN decken alle Aspekte der Elektro- und Fluidplanung ab. Durch den Datenaustausch mit Entwicklungssoftware für andere Fachgebiete und NC-Codegenerierung für Produktionsmaschinen fördern sie ein Miteinander unterschiedlicher Entwicklungsdisziplinen und die Durchgängigkeit der Produktentstehung. Um den Engineering-Workflow weiter zu verbessern und die Durchgängigkeit in neue Bereiche voranzutreiben zieht Eplan nun mit dem Eplan Experience Program über der offenen Eplan-Plattform als Datenbasis eine weitere Ebene ein. Am Rande der SPS IPC Drives erfuhr Fachredakteur Ing. Peter Kemptner von Ing. Martin Berger, Geschäftsführer von Eplan Österreich, mehr über den neuen Weg zu mehr Effizienz.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2014 (PDF  379 kB)

 
2014-11-21

Kunde: x-technik

 

Mit der Lehre durchstarten

 

Ein führender Anbieter von Zutrittslösungen und Besuchermanagement ist SKIDATA. Das Unternehmen sorgt für den schnellen und sicheren Zugang von Personen und Fahrzeugen. Zu SKIDATA zählen weltweit zahlreiche Tochter- und Partnerunternehmen, welche bei der Betreuung ihrer Kunden vom 2nd Level Support in der SKIDATA-Zentrale unterstützt werden. Dort arbeitet mit Stefanie Fuchs eine Frau, die sich auf dem zweiten Bildungsweg vom Lehrling zur stellvertretenen Teamleiterin entwickelte.

 

erschienen in Bildungskatalog IT 2015 (PDF  166 kB)

 
2014-11-20

Kunde: x-technik

 

Aus der Welt in die Welt

 

Nicht nur für Lernende und Studierende der passenden Fachrichtungen an HTLs, FHs, Universitäten und TUs bietet Weidmüller Möglichkeiten für Praktika. Auch Gymnasiasten können in einer ausländischen Niederlassung des führenden Anbieters von Lösungen für die elektrische Verbindung, Übertragung und Verarbeitung von Energie, Signalen und Daten für die Industrie Erfahrungen sammeln. So verbrachte Patrick Kramer aus Detmold seine Herbstferien im Jahr 2014 mit konstruktiver Arbeit bei Weidmüller Österreich.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2015 (PDF  225 kB)

 
2014-11-18

Kunde: x-technik

 

Lösungen, die sich rechnen

 

Die Zeit der Aktivität auf Zuruf ist in der Entwicklung kundenspezifischer Elektronik längst vorbei. Gut zu sehen ist der Übergang von Individual- zu Systemlösungen als zukunftstaugliches Konzept am Beispiel der Ginzinger electronic systems GmbH. Sie entwickelte sich vom Einmann-Betrieb zum 80-köpfigen Systemanbieter mit Kompetenz für embedded Linux. Dessen weiter anhaltendes organisches Wachstum bietet ambitionierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf vielen Gebieten Möglichkeiten, ihren Berufswunsch zur Berufung werden zu lassen.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2015 (PDF  186 kB)

 
2014-11-18

Kunde: x-technik

 

Antriebstechnik: Eine perfekte Symbiose aus Theorie und Praxis

 

Zu „Perfection in Automation“ gehört beim Automatisierungsunternehmen B&R neben Mess-, Regel- und Steuerungstechnik sowie Visualisierung und Sicherheitstechnik auch die Antriebstechnik. Dabei werden Programmcode und elektrische Signale in Bewegung umgewandelt. Studentinnen und Studenten können bereits während ihres Studiums im Rahmen von Kooperationsprojekten erste Einblicke in dieses Aufgabengebiet gewinnen. Nach dem Abschluss winken in der Entwicklung zukünftiger Antriebe spannende Aufgaben, ein familiäres Team und vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2015 (PDF  170 kB)

 
2014-11-13

Kunde: x-technik

 

Globaler Mechatronik-Meetingpoint

 

Der Spezialmaschinenbauer Fill GmbH wächst weiter. Nach der Vergrößerung der Produktionsflächen auf 9.000 m2 hat Mitte 2014 die Erweiterung um ein kundengerichtetes Gebäude begonnen. Das wird Mitte 2016 eröffnet und bietet Schulungs- und Präsentationsmöglichkeiten sowie 150 neue moderne Arbeitsplätze rund um die digitale Fabrik. Ein großzügiges Auditorium wird das Kunden- und Innovationscenter zu einem Treffpunkt für die Mechatronik-Fachwelt machen.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2015 (PDF  171 kB)

 
2014-09-23

Kunde: x-technik

 

Entfaltungsmöglichkeiten inklusive

 

Bei den Recherchen zu dem Artikel über Pepperl+Fuchs im Bundesländer-Special der WANTED 2/2014 stieß Redakteur Peter Kemptner nicht nur auf interessante Konzepte zu Industrie 4.0, er fand auch Hinweise auf spannende Aufgaben über die Grenzen Österreichs hinaus. Grund genug, beim Geschäftsführer des Sensorikherstellers nachzufragen, welche Chancen und Herausforderungen die flexible Unternehmensstruktur für engagierte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereit hält.

 

erschienen in x-technik WANTED 3/2014 (PDF  147 kB)

 
2014-09-22

Kunde: x-technik

 

Erfolg beginnt im Kopf

 

B&R entwickelt, produziert und liefert High-Tech-Systeme für die industrielle Automatisierung in die ganze Welt. So schnell wie die Technik ändern sich nicht nur die Marktbedürfnisse, sondern auch das rasch wachsende Unternehmen selbst. Diesen Herausforderungen stellen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit außergewöhnlich hohem Engagement und dem Wunsch, sich und ihre Firma weiterzuentwickeln. Mit dem Programm FitS (Fit for Success) unterstützt B&R Talente aus allen Bereichen des Unternehmens dabei, diesen Weg erfolgreich zu gehen.

 

erschienen in x-technik WANTED 3/2014 (PDF  244 kB)

 
2014-09-04

Kunde: x-technik

 

Flexibilitäts-Plus für die Automatisierung

 

Mit Scalability+ und reACTION Technology hat B&R in der jüngsten Vergangenheit Lösungen vorgestellt, die Maschinen- und Anlagenbauern die Entwicklung zahlreicher Maschinenvarianten wesentlich erleichtern. Was hinter diesen Begriffen steckt, wie dadurch Systembrüche verhindert werden und mit welchen Innovationen im kommenden Messeherbst zu rechnen ist, erläutern Hermann Obermair, General Manager Sales Region Austria, und Anton Meindl, Business Manager Controls bei B&R, im Interview mit x-technik AUTOMATION.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2014 (PDF  221 kB)

 
2014-08-29

Kunde: EPSG

 

Richtig mit dem Roboter kommunizieren

 

Industrieroboter sind im Gegensatz zu früher heute keine exotischen Einzelgänger mehr, sondern werden immer tiefer in die Produktionsprozesse integriert. Das bedingt ihre Einbeziehung in Produktionsmaschinen und –linien und auch der Wunsch nach ihrer Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit menschlichen Werkern ist nicht neu. Mit ihren ausgeklügelten Kommunikationsmechanismen, aber auch durch ihre völlige Offenheit und Herstellerunabhängigkeit fördern das Echtzeit-Ethernetprotokoll POWERLINK und das Sicherheitsprotokoll openSAFETY die tiefe und effiziente Roboterintegration und erleichtern die Umsetzung von Anwendungen mit Interaktion zwischen Menschen und Robotern.

erschienen in SPS-MAGAZIN 10/2014

 

erschienen in automotion 11/2014 (PDF  149 kB)

erschienen in Industrial Ethernet Journal IV/2014 (PDF  305 kB)

erschienen in messtec drives Automation 11/2014 (PDF  304 kB)

 
2014-07-21

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Produkt- und Werkzeugkosten von Beginn an im Griff

 

Ziel des Product Lifecycle Management ist es, zur richtigen Zeit das richtige Produkt auf den richtigen Markt zu bringen. Damit es dort ein Erfolg wird, müssen die Kosten stimmen. Sind diese zu hoch, geht das über einen erhöhten Preis zu Lasten der Konkurrenzfähigkeit oder über verringerte Margen auf Kosten von Profitabilität und Investitionsfähigkeit des Herstellers. Je früher im Produktentstehungsprozess die Auswirkungen von Entscheidungen auf die späteren Werkzeug- und Produktkosten eingeschätzt werden können, desto genauer lassen sich Entwicklungsziele einhalten und damit der Produkterfolg sicherstellen.

 

Details (PDF  375 kB)

 
2014-06-17

Kunde: x-technik

 

Sauberes Arbeiten: Neuer Roboter für bakterienfreie Umgebungen

 

Speziell für die Pharmabranche und Medizintechnik, aber auch für Produktion und Verpackung von Nahrungs- und Genussmitteln ist ein kürzlich vorgestellter neuer Roboter von DENSO Robotics. Wie bei allen Robotern dieses Herstellers bietet der Zugriff auf das ORiN-Netzwerk Anwendern eine hohe Flexibilität und vereinfacht die Integration in die Produktion.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2014 (PDF  100 kB)

 
2014-06-16

Kunde: x-technik

 

Zentrum für Erfahrungsaustausch

 

Am 24. April 2014 eröffnete Yokogawa an seinem zentralen Standort für Mittel- und Osteuropa in Wien ein hauseigenes Experience Center. Dort kann das Unternehmen Produkte aus allen Segmenten der industriellen Automatisierung in repräsentativer Umgebung praxisnah präsentieren.
 
2014-06-13

Kunde: x-technik

 

E-Mobilität ganz easy

 

SEW-EURODRIVE als einer der führenden Anbieter von industrieller Antriebstechnik stellte 2012 eine Innovation außerhalb des Stammgeschäfts vor: Eine energieautarke, mobile Ladestation für Elektrofahrzeuge auf Basis der induktiven MOVITRANS®-Ladetechnik, die ohne die Nachteile konventioneller Systeme auskommt. Für x-Technik AUTOMATION führte Ing. Peter Kemptner mit dem seit Jahresbeginn für diesen Bereich verantwortlichen Vertriebsingenieur Ing. Boris Novotny ein Hintergrundgespräch zu dieser beispielgebenden Innovation.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2014 (PDF  133 kB)

 
2014-05-20

Kunde: x-technik

 

Leuchtende Karrierechancen

 

Die ZKW – Group als Anbieter von Premium-Lichtsystemen für Kraftfahrzeuge unterhält innovative, kompetente Entwicklungszentren und flexible, leistungsfähige Produktionsstandorte nahe an ihren Kunden. Damit stellt das Unternehmen ein nachhaltiges Wachstum und seine Eigenständigkeit sicher und bietet vor allem in technischen Berufen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gute Basis für die Karriere-Entwicklung. Nicht nur, denn da gibt es keinen Unterschied, aber auch für Frauen, wie zwei Beispiele belegen.

 

erschienen in x-technik WANTED 2/2014 (PDF  186 kB)

 
2014-05-16

Kunde: x-technik

 

Der perfektionistische Riese

 

Österreichische Maschinen- und Anlagenbauer überlegen längst nicht mehr, ob, sondern wie sie automatisieren sollen. Einer der Wege dazu ist die Integration von Robotik in ihre Gesamtlösungen. Als erfolgreiche Exporteure oft stark kundenspezifisch angepasster Systeme profitieren sie von Preiswürdigkeit, Zuverlässigkeit und Produktivität von CNC-Systemen und Robotern, die der weltgrößte Hersteller mit japanischen Entwicklungs- und Produktionsmethoden in Großserie herstellt und mit weltweitem Support betreut.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2014 (PDF  517 kB)

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 3/2013 (PDF  667 kB)

erschienen in x-technik BLECHTECHNIK 3/2014 (PDF  613 kB)

 
2014-05-16

Kunde: x-technik

 

Dezentral und autonom

 

Alles spricht von Industrie 4.0 mit Produktionsmethoden, die sich flexibel auf die Bearbeitungsbedürfnisse der Werkstücke einstellen, um Massenproduktion mit Losgröße 1 zu ermöglichen. Das braucht Sensoren mit hoher Informationsdichte und guter Zugänglichkeit. Pepperl+Fuchs entwickelt eine solche Sensorik und unterstützt Kunden bei der Implementierung. Eine spannende Aufgabe in einer Unternehmensstruktur, in der die flexible, aufgabenorientierte Zusammenarbeit nicht durch die Grenzen von Hierarchie und Geografie behindert wird.

 

erschienen in x-technik WANTED 2/2014 (PDF  187 kB)

 
2014-04-15

Kunde: x-technik

 

Ein großer Name in der Messtechnik ist zurück

 

Qualitativ hochwertige Messgeräte und Bauteile in den unterschiedlichsten Bereichen der Haus- und Anlagentechnik sowie in Monitoringsystemen und der Leittechnik sind die Kernelemente des Lieferprogramms der Kühnel Electronic GmbH. Sie vereint jahrzehntelange Erfahrung in der Messtechnik mit einem breiten Produktportfolio aus Vertretung und Eigenfertigung zu einem außerordentlich vollständigen Messtechnik-Komplettangebot. Über den rasanten Aufstieg des im Herbst 2012 gegründeten Unternehmens und aktuelle Entwicklungen sprach Fachredakteur Ing. Peter Kemptner für x-technik-AUTOMATION mit Kühnel-Vertriebsleiter Erik Wendler.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2014 (PDF  193 kB)

 
2014-04-14

Kunde: x-technik

 

Roboter aus Japan im Anmarsch

 

Weltweit gilt DENSO Robotics mit mehr als 60 000 weltweit installierten Kleinrobotern im industriellen Bereich als etablierter Marktführer. Seit dem Jahreswechsel ergänzen die kleinen, flinken und hoch präzisen Kinematiken und ihr ebenso kompakter wie kommunikativer Controller das Produktportfolio der ALG Automatisierungslösungen GmbH, mit dem diese ihre Kunden bei der Schaffung von Gesamtlösungen mit hoher Zuverlässigkeit, Flexibilität und Funktionalität zu überschaubaren Kosten unterstützt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2014 (PDF  485 kB)

 
2014-04-04

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Mit integrierten Werkzeugen im Team zu optimierten Projekten

 

Ein gut funktionierendes Projektmanagement ist kein Wettbewerbsvorteil, sondern eine Notwendigkeit, wenn es darum geht, Produkte zur richtigen Zeit und mit den richtigen Eigenschaften auf einen aufnahmebereiten Markt zu bringen. Die oft verwendeten Projektphasenpläne decken nur einen Teil dessen ab, was an Lenkung erforderlich ist, um Projekte zum Erfolg zu führen. Durch vertikale Integration des Projektzeitplans mit der Aufgabensteuerung und den Produktdaten als Basis kann Programm- und Projektmanagement mit der PLM-Software Teamcenter die Effizienz in der Projektabwicklung wesentlich steigern und die Entwicklungszeiten verkürzen.

 

Details (PDF  345 kB)

 
2014-03-21

Kunde: B&R

 

Einbauen, einschalten, fertig

 

Modulare, scheibenbasierte Systeme wie die 2004 vorgestellte, besonders kompakte Baureihe X20 von B&R revolutionierten den Aufbau von Steuerungs- I/O- und Sicherheitssystemen für die industrielle Automatisierung. Die nächste Umwälzung bringt das Angebot von B&R, einschaltfertig kundenspezifisch assemblierte Kompletteinheiten zu liefern, die nur noch auf die Hutschiene gesetzt zu werden brauchen. Diese neuerliche Revolution in der Aufgabenteilung zwischen B&R und den Kunden, die dieses Angebot wahrnehmen, bringt diesen eine wesentliche Erhöhung der Prozesssicherheit und eine deutliche Kostenreduktion. Wirtschaftlich möglich wurde das durch intelligente Anwendung von B&R-Automatisierungstechnik in einer gemeinsam mit dem Sondermaschinenbauer Stranger KG entwickelten Assemblierungsstraße.

 

erschienen in automotion 5/2014 (PDF  289 kB)

 
2014-03-19

Kunde: EPSG

 

POWERLINK ist vor Hackern sicher

 

Industrie 4.0, die auf dem "Internet der Dinge" basierende, breit angekündigte nächste industrielle Revolution wird die Nachfrage nach schnellen, offenen industriellen Netzwerken weiter ankurbeln. Gleichzeitig zögern viele Produzenten aus Angst davor, dass Hackerangriffen oder Schadsoftware die Produktion lähmen könnten, ihre Produktionsmittel an nach außen führende Leitungen anzuschließen, von Cloud-basierten Angeboten ganz zu schweigen. Tatsächlich existiert jedoch ein industrielles Datenkommunikationsnetzwerk, das hohe Geschwindigkeit und kompromisslose Offenheit bietet und dessen Architektur ohne die Notwendigkeit externer Sicherheitsmaßnahmen ein Eindringen sicher verhindert. Dieses Netzwerk heißt POWERLINK.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2014 (PDF  372 kB)

erschienen in automotion 8/2014 (PDF  142 kB)

erschienen in GIT Sicherheit & Management 10/2014 (PDF  288 kB)

 
2014-03-04

Kunde: x-technik

 

IT für globalen Erfolg

 

B&R entwickelt, produziert und liefert kundenindividuell konfigurierte High-Tech-Systeme für die industrielle Automatisierung in die ganze Welt. Dabei müssen die richtigen Komponenten zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und von den richtigen Personen und Maschinen auf die richtige Weise verarbeitet werden. Weltweit sind unterschiedliche Qualitätsstandards und Normen einzuhalten sowie Dokumentations- und Nachweispflichten zu erfüllen. All diese wäre ohne IT nicht denkbar. Deshalb finden Mitarbeiter der IT-Abteilung bei B&R ebenso kreative wie verantwortungsvolle Aufgaben und genießen einen hohen Stellenwert.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2014 (PDF  282 kB)

 
2014-02-21

Kunde: B&R

 

Ultraschnelle Automatisierung

 

reACTION Technology senkt Reaktionszeiten in der Automatisierung auf 1 µs. B&R hat die neue ultraschnelle Steuerungstechnik mit Standardhardware realisiert, die sich IEC-61131-kompatibel programmieren lässt. Ohne Mehrkosten gelingt so eine immense Leistungssteigerung.

erschienen in Computer & Automation 4/2014

 

erschienen in automotion 5/2014 (PDF  171 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 4a/2014 (PDF  873 kB)

 
2014-02-18

Kunde: x-technik

 

Das Polymehr-Studium

 

In nur fünf Jahren ist es der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz gelungen, sich an die Spitze der österreichischen universitären Ausbildungsstätten zu katapultieren. Zu verdanken ist das dem großzügigen Ausbau des Polymer Technology Centers und dem breit gefächerten Angebot mit einem Bachelor- und drei Masterstudien und zahlreichen Spezialisierungsmöglichkeiten, nicht zuletzt aber auch dem aktiven Interesse der starken hiesigen Kunststoffindustrie, die Absolventen der Polymer Technology Studien oft schon vor deren Abschluss rekrutiert.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2014 (PDF  309 kB)

 
2014-02-18

Kunde: x-technik

 

Die anhaltende Revolution

 

150 Jahre nach ihrem Beginn ist die Erfolgsgeschichte des Kunststoffs noch lange nicht zu Ende erzählt. Was bisher geschah, mutet an wie die Spitze eines Eisberges im Vergleich zu den ungeahnten zukünftigen Möglichkeiten, die jeden Tag durch neue Innovationen eröffnet werden, und auf neue Generationen von Kunststofftechnologen warten, die heute noch ungeahnte Produkte daraus entwickeln werden. Im Gegensatz zu anderen Bereichen der Industrie, die sich an der Schwelle zu ihrer vierten Revolution sehen, ist die Kunststofftechnologie eine permanente Weiterentwicklung, die weiterhin Fahrt aufnimmt und die mit ihr verbundenen Berufsfelder zum spannendsten und zukunftssichersten macht, wofür sich junge Menschen entscheiden können.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2014 (PDF  271 kB)

 
2014-02-17

Kunde: x-technik

 

Engineering für eine offene Zukunft

 

Alles spricht von Industrie 4.0. Um diese Vision Realität werden zu lassen, müssen viele Systeme ohne Berührungsängste nahtlos ineinander greifen. eine solide Basis dafür hat EPLAN bereits vor einigen Jahren mit der offenen Plattform als gemeinsame Datenbasis für Engineering-Systeme aller Art gelegt. Die Fülle der bei den Herbstmessen 2013 gezeigten Anwendungen, die an dieser andocken, beweist die Richtigkeit dieser Entscheidung und zeigt, dass EPLAN nicht nur von der vierten industriellen Revolution spricht, sondern den Weg dorthin an vorderster Position geht.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  576 kB)

 
2014-01-12

Kunde: x-technik

 

Die Vermessung der Zukunft

 

Mit weltweit über 10.000 Beschäftigten, die 2012 knapp 1,7 Milliarden Euro Umsatz erwirtschafteten, ist Endress+Hauser einer der international führenden Anbieter von Messgeräten, Dienstleistungen und Lösungen für die industrielle Verfahrenstechnik. Über aktuelle Entwicklungen auf dem Weg zur Die integrierten Automation sprach Luzia Haunschmidt, Chefredakteurin x-technik-AUTOMATION, mit Ing. Gerhard Pölzmann Marketingleiter von Endress+Hauser Österreich.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  1,3 MB)

 
2014-01-10

Kunde: x-technik

 

BuenoS-DIAS Industrie-Zukunft!

 

Spezialisiert auf komplette Automatisierungssysteme für den Maschinen- und Anlagenbau, verfolgt SIGMATEK seit 25 Jahren einen modularen Systemansatz. Jede der vier bisher entwickelten Steuerungs- bzw. I/0-Baureihen war zum Zeitpunkt ihrer Markteinführung den meisten Vergleichsprodukten in vielerlei Hinsicht technisch weit voraus. Den Erfolg verdankt das Salzburger Unternehmen jedoch in erster Linie seiner konsequenten Fokussierung auf die optimale Lösung für den jeweiligen Kunden. Diesem Ziel werden alle Entwicklungen in Hard- und Software untergeordnet.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  285 kB)

 
2014-01-09

Kunde: x-technik

 

Strategie: Zukunftsthemen vorwegnehmen

 

Seit der Gründung im Jahr 1961 hat sich Rittal kontinuierlich zum weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software und Service entwickelt. Mit "Rittal – Das System." vereint Rittal heute innovative Produkte, zukunftsweisende Engineering-Lösungen und weltweiten Service in einer perfekt abgestimmten Systemplattform. Über die aktuellen Herausforderungen und darüber, wie Rittal diesen begegnet, sprach Fachredakteur Ing. Peter Kemptner für x-technik AUTOMATION am Rande der SPS IPC Drives 2013 mit Uwe Scharf, Leiter Produktmanagement von Rittal.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  228 kB)

 
2014-01-02

Kunde: x-technik

 

Den Weg zu Industrie 4.0 ebnen

 

Weidmüller entwickelt, produziert und vertreibt weltweit Produkte der elektrischen Verbindungstechnik und der Elektronik. Das Unternehmen sieht sich als führender Anbieter von Lösungen für die elektrische Verbindung, Übertragung und Konditionierung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld. Über dessen aktuelle Herausforderungen und darüber, wie Weidmüller diesen begegnet, sprach Fachredakteur Ing. Peter Kemptner für x-technik AUTOMATION mit Josef Kranawetter Geschäftsführer von Weidmüller Österreich.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  1,1 MB)

 
2013-12-23

Kunde: x-technik

 

Bereit für die nächste Stufe der Industrie

 

Die „New Automation Technology“ von Beckhoff auf der Grundlage PC-basierter Steuerungstechnik steht für universelle und branchenunabhängige Steuerungs- und Automatisierungslösungen. Modular, offen und in den Hauptbereichen Industrie-PC, I/O- und Feldbuskomponenten, Antriebstechnik und Automatisierungssoftware stets an der vordersten Front der technologischen Entwicklung, stellen sich die Systeme des deutschen Herstellers den aktuellen Herausforderungen kommender Revolutionen in der industriellen Fertigung. Wie, wollte Fachredakteur Ing. Peter Kemptner für x-technik AUTOMATION von Armin Pehlivan, Geschäftsführer von Beckhoff Österreich, wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  447 kB)

 
2013-12-11

Kunde: x-technik

 

Mechatronik-Studium in Linz: Das ist es!

 

Beim Mechatronik-Studium an der Johannes Kepler Universität in Linz handelt es sich nicht um eine schmalbandige Berufsausbildung. 14 Institute und Partnerschaften mit Einrichtungen für anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung verleihen dem universitären Vollstudium eine enorme Breite, Spezialisierung in einzelnen Fachbereichen ein tief reichendes Fundament. Die Erfahrungen einiger Absolventen zeigen die hervorragenden Karrierechancen dieser interdisziplinären Universalgenies.

 

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2014 (PDF  264 kB)

 
2013-12-03

Kunde: CPS

 

Orlando liegt in Tirol

 

Die beste ERP-Software ist eine, die man nicht erst auf österreichische Bedürfnisse anpassen muss, weil sie bereits in Österreich geschaffen wurde, und zwar von denselben Kennern der Anwenderbedürfnisse und hiesigen Gepflogenheiten, Gesetze und Vorschriften, welche auch die Kundenbetreuung leisten. Software wie Orlando, dessen Pakete und Module für das Rechnungswesen und damit verbundener Aspekte moderner Unternehmensführung von der CPS Radlherr GmbH in Innsbruck stammen.
 
2013-11-26

Kunde: x-technik

 

Leuchten zum Leuchten bringen

 

Alle Leuchtmittel außer der Glühbirne brauchen Vorschaltgeräte, um ihre Wirkung zu entfalten. Diese sind eine Spezialität von Tridonic, einem Unternehmen der Zumtobel Gruppe. Dort arbeitet Mathias Dünser nach mehreren Stationen in der Plattform- und Produktentwicklung sowie dem Prüflabor und nach einem berufsbegleitenden Bachelor-Studium im ASIC-Team. Das Unternehmen begrüßt und fördert Initiative, Willen und Mut von Mitarbeitenden zur Weiterentwicklung und Umorientierung und bietet so eine Plattform zur persönlichen Entfaltung.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2013 (PDF  314 kB)

 
2013-11-25

Kunde: B&R

 

Offene Kommunikation macht zukunftssicher

 

Die Softwareentwicklung im Maschinenbau nachhaltig und effizient zu gestalten und so ihren Anwendern strategische Vorteile im globalen Wettbewerb zu sichern, ist das Ziel der B&R-Entwicklungsumgebung Automation Studio 4. Bezüglich der Kommunikation setzt B&R dabei erstmals lückenlos auf OPC Unified Architecture, kurz OPC UA. Dieses Protokoll bietet komfortable Funktionen zum plattformunabhängigen Daten- und Programmzugriff und erleichtert so Softwareentwicklern ihre Arbeit. Zudem setzt es sich wegen seiner offenen Architektur auf dem Markt als Standard durch, sodass kommunikationsseitig Kompatibilität mit zahlreichen Fremdsystemen besteht.

 

erschienen in automotion 11/2013 (PDF  256 kB)

 
2013-11-11

Kunde: x-technik

 

Zwischenbilanz zum Jahreswechsel

 

Johann Wolfgang von Goethe hatte unrecht. Wieder ist ein Jahr beinahe zu Ende und wieder steht mit der SPS IPC Drives die Welt-Leitmesse für die Maschinen- und Anlagenautomatisierung vor der Tür. Und wie in jedem Jahr ist sie voll mit Produktneuheiten. Neben reinen Weiterentwicklungen und bloßen Modifikationen bereits existierender Produkte und Systeme handelt es sich bei sehr vielen Novitäten um solche, bei denen ein völlig neuer konzeptioneller Ansatz verfolgt wurde. Goethes Feststellung „Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken“ kann in keinem der beiden Fälle stimmen.

 

Details (PDF  177 kB)

 
2013-11-04

Kunde: x-technik

 

Hydraulik 4.0

 

Seit Jänner 2013 ist Manfred Haase Geschäftsführer von Bosch Rexroth Österreich. Im Gespräch mit Fachredakteur Ing. Peter Kemptner zeichnete er am Rande der SMART Automation 2013 für x-technik AUTOMATION ein Bild der Vision, die hinter den aktuellen Produktneuheiten von Bosch Rexroth steht. Unterstützt wurde er dabei in Detailfragen vom Leiter Vertrieb Applikation, Dipl.-Ing. Reinhard Brandstetter.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2013 (PDF  456 kB)

 
2013-10-30

Kunde: x-technik

 

Automation im Pocket-Format

 

Bis zu 20 I/Os sind bei der S-DIAS-Serie von Sigmatek auf nur 12,5 x 103,5 x 72 mm Modulgröße verpackt. Die smarte Lösung im Pocket-Format vereint komfortable Handhabung mit hoher Vibrationsfestigkeit und schneller Signalverarbeitung. Safety ist in der neuen Steuerungs- und I/O-Generation voll integriert. Zur SPS IPC Drives in Nürnberg verzeichnet die neue Baureihe S-DIAS einen deutlichen Zuwachs, nicht zuletzt durch eine CPU für die Hutschienenmontage mit EDGE2-Technology und neuem, Linux-basierten Echtzeit-Betriebssystem.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2013 (PDF  369 kB)

 
2013-09-03

Kunde: EPSG

 

Sicherheit in perfekte Form gegossen

 

Kunststoffmaschinen werden immer komplexer und zunehmend modular gebaut. Beides verlangt nach Steuerungssystemen mit schnellen und intelligenten Sicherheitsreaktionen. Idealerweise werden die sicherheitsrelevanten Daten über den meist vorhandenen schnellen Systembus ausgetauscht. openSAFETY ist das einzige Sicherheitsprotokoll, das diese Anforderungen erfüllt.

 

erschienen in K Berater 11/2013 (PDF  141 kB)

 
2013-09-02

Kunde: B&R

 

Im Team schneller zu besserer Software

 

Softwareentwickler müssen trotz zunehmender Produktkomplexität innovative Softwarelösungen mit hoher Qualität schaffen und dabei die meist engen Budget- und Terminvorgaben einhalten. Dies gelingt nur, wenn Entwicklungsaufgaben parallelisiert und bereits bewährte Funktionen wiederverwendet werden. Mit Automation Studio 4 stellt B&R Entwicklern von Automatisierungslösungen ein zentrales Werkzeug zur Verfügung, das mit Applikationsmodulen die parallele Entwicklung der Software bestmöglich unterstützt.

 

erschienen in x-technik AUTOMOTION 5/2013 (PDF  2,2 MB)

 
2013-08-28

Kunde: EPSG

 

Echtzeit? Offenheit? POWERLINK!

 

Wie kein anderes System auf dem Markt erfüllt POWERLINK die Anforderungen, Standard-Netzwerktechnologie unter harten Echtzeitbedingungen in der Automatisierungstechnik einsetzbar zu machen. Harte Echtzeitfähigkeit, hohe Kommunikationsbandbreite, Transparenz der Daten, nahtlose Integration in gegebene IT-Infrastrukturen sowie kompromisslose Offenheit kennzeichnen den führenden Echtzeit-Standard. Weltweit setzten bereits mehr als 3.000 OEMs aus allen Bereichen der Industrieautomatisierung erfolgreich auf POWERLINK und haben das Netzwerk mit über 750.000 ausgestatteten Serienmaschinen und Anlagen zum De-facto-Standard entwickelt.

 

erschienen in austromatisierung 6/2013 (PDF  293 kB)

 
2013-08-21

Kunde: EPSG

 

POWERLINK - die perfekte Lösung für anspruchsvolle Sensorik

 

Industrielle Produktionsmaschinen werden zugleich schneller und modularer. Um auch ab Losgröße eins effizient fertigen zu können, arbeiten die Maschinen ereignisgesteuert. Dazu werden sie mit einer steigenden Anzahl an Sensoren ausgestattet, die ein immer größer werdendes Datenaufkommen verursachen. Das verlangt nach einem Kommunikationsnetzwerk, das zahlreiche Anforderungen erfüllt: Es muss die wachsende Datenmenge schnell und mit zuverlässigem Determinismus transportieren, den Aufbau modularer Maschinenkonzepte fördern und ohne großen Hardware-Aufwand einen sicheren Betrieb rund um die Uhr gewährleisten. POWERLINK verfügt über all diese Eigenschaften und hat sich deshalb bei Sensorik-Herstellern als führender Kommunikationsstandard etabliert.

 

erschienen in x-technik AUTOMOTION 5/2013 (PDF  1,4 MB)

 
2013-08-20

Kunde: Gotschlich

 

Mut zur Schönheit

 

Das steigende Sicherheitsbedürfnis führt zur Installation von Zutrittskontrollanlagen in immer mehr Amts- und Bürogebäuden. Im Interesse einer hohen Nutzerakzeptanz sollten diese so gestaltet werden, dass sie mit der Architektur harmonieren, im Idealfall ein Teil davon werden. Nur so kann das dem Architekturentwurf zugrunde liegende Nutzungskonzept voll zur Entfaltung kommen. Die Lösungen dafür, kontrollierte Zugänge architekturkonform zu gestalten, sind serienmäßig verfügbar.

 

erschienen in PROTECTOR 9/2013 (PDF  508 kB)

 
2013-08-19

Kunde: B&R

 

Zwei, die perfekt ineinander greifen

 

Schneller Markteintritt, beschränkte Budgets und steigende Anforderungen – diese Anforderungen werden nur erreicht, wenn die Effizienz im Entwicklungsprozess steigt und Fehlerquellen eliminiert werden. Eine bidirektionale Schnittstelle zwischen der Software-Entwicklungsumgebung Automation Studio 4 von B&R und der führenden Elektroplanungssoftware Eplan Electric P8 bietet Hard- und Softwareentwicklern eine gemeinsame Datenbasis, schneller und sicherer zu optimalen Ergebnissen zu kommen.

 

erschienen in SPS Magazin 1-2/2014 (PDF  553 kB)

 
2013-07-11

Kunde: B&R

 

Fabrikautomatisierung aus einem Guss

 

Kunststoffverarbeitende Maschinen sind bereits zu einem extrem hohen Grad automatisiert. Um die Kunststoffproduktion weiter zu optimieren, muss die Effizienz in der gesamten Fabrik erhöht werden.
Dazu ist es notwendig, auch die Nebengewerke, die Medienversorgung und die gesamte Infrastruktur einzubinden. Die integrierte Automatisierung von B&R eignet sich dafür mehr als jedes andere System am Markt, da es von den I/Os in der Maschine bis zur Prozessleittechnik der Gesamtanlage aus einem Guss ist – eine Lösung für alle Automatisierungsbedarfe, eine Lösung für mehr Produktivität.

 

erschienen in automotion 9/2013 (PDF  234 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 3/2014 (PDF  840 kB)

 
2013-07-09

Kunde: Gotschlich

 

Ein starker Partner für Stadienbetreiber

 

Massenhaft anstürmende Fans in aufgeheizter Stimmung sind nicht die einzige Herausforderung für die Zutrittskontrolle am äußeren Stadion-Zugang. Sie müssen zwischen den Veranstaltungen dem Wetter und Vandalenangriffen Stand halten. In Kooperation mit einem führenden Zutrittskontrollsystemhersteller gelang Gotschlich die Entwicklung eines Portaldrehkreuzes, das außerhalb der Betriebszeiten zum Tresor für Lesegeräte, Bedienelemente und Kabel wird und es dem Personal ermöglicht, mühelos und schnell in den Betriebsmodus zu wechseln.

 

erschienen in PROTECTOR 7-8/2013 (PDF  140 kB)

 
2013-07-08

Kunde: B&R

 

Multitouch berührt

 

Das Interesse der Maschinenbaubranche an der Multitouch-Technologie ist enorm. Multitouch kann die Bedienung von Maschinen und Anlagen intuitiver, schneller und sicherer machen. Wie revolutionär Visualisierungs- und Bedienkonzepte gestaltet sein können, zeigt eine Beispielanwendung, die B&R für eine Spritzgießmaschine entwickelt hat.

erschienen in SPS-Magazin 7/2014

 

erschienen in automotion 9/2013 (PDF  110 kB)

erschienen in Digital Manufacturing 1/2014 (PDF  514 kB)

erschienen in IT&Production 9/2014 (PDF  271 kB)

 
2013-07-04

Kunde: B&R

 

Schneller, effizienter, Roboter

 

Immer mehr Produktionsschritte werden in einer einzigen Kunststoffmaschine abgebildet. Für integrierte Handhabungs- und Intralogistikaufgaben eignen sich insbesondere Roboter. Angesichts der hohen Taktraten in der Kunststoffverarbeitung ist die Zusammenarbeit zwischen Maschine und Roboter zeitkritisch und verlangt nach einer nahtlosen Integration. B&R hat die Robotik vollständig in die Automatisierungswelt eingebunden. Maschinenbauer erzielen dadurch maximale Effizienz in der Entwicklung.

 

erschienen in automotion 9/2013 (PDF  125 kB)

 
2013-07-01

Kunde: B&R

 

„Kunststofftechnik braucht reaktionsschnelle Automatisierung“

 

Der Kunststoffbau zeichnet sich durch rasanten technischen Fortschritt aus und stellt gleichzeitig extrem hohe Ansprüche an die Automatisierung. B&R treibt mit seinen Neuentwicklungen die Innovationskraft dieser Branche positiv voran, ist Thomas Rienessl, Branchenspezialist für Kunststoff bei B&R, überzeugt.

 

erschienen in automotion 9/2013 (PDF  205 kB)

 
2013-06-25

Kunde: x-technik

 

Happy Birthday, Robbie!

 

Roboter übernehmen Arbeiten, die für Menschen zu gefährlich, zu kompliziert, zu schwer, zu schmutzig oder auch zu eintönig sind, auch um Zeit und Kosten zu sparen. Speziell im Automobilbau sind sie längst eine tragende Säule in allen Bereichen der Produktion. In den letzten Jahren haben sie sich auch in anderen Branchen angeschickt, als Teil des Maschinenparks unverzichtbar zu werden. Die voranschreitende softwaretechnische Integration der Knickarm-Kollegen in Gesamtautomatisierungslösungen nimmt Maschinenbauern und Produktionsmittelplanern die Scheu vor ihrer „fremden“ Bewegungslogik. x-technik AUTOMATION widmet zum vierzigsten Geburtstag des modernen elektrisch angetriebenen sechsachsigen Knickarmroboter den folgenden Heftteil der Robotik, die wie kaum eine andere maschinenbauliche Entwicklung die industrielle Produktion verändert hat.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2013 (PDF  121 kB)

 
2013-06-18

Kunde: B&R

 

Nachhaltigkeitsschub bei Linearbewegungen

 

Immer mehr pneumatisch realisierte Bewegungen sind nicht mehr konkurrenzfähig. Tubulare Linearmotoren erweisen sich als die effizientere Lösung. Bei häufigen, kurzen Linearbewegungen reduzieren sie den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß um teilweise mehr als 90 Prozent. Den Umstieg auf diese nachhaltigere Antriebstechnik erleichtern NTI und B&R. Die unter dem Markenamen LinMot bekannten Linearmotoren des Schweizer Herstellers lassen sich mit den ACOPOS-Servoantrieben direkt ansteuern.

 

erschienen in automotion 11/2013 (PDF  191 kB)

 
2013-06-14

Kunde: x-technik

 

Energieeinsparung bei Industrierobotern

 

Industrieroboter sind keine losgelösten Einheiten und mittlerweile bestens in die numerische Steuerungswelt integriert. Da speziell im Rohbau eines Automobils mehr als die Hälfte des Energieverbrauchs auf die dort zu hunderten eingesetzten Roboter entfällt, demonstrierte Siemens auf der Hannover Messe 2013 neue Möglichkeiten zur Energieeinsparung bei deren Betrieb.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2013 (PDF  209 kB)

 
2013-06-14

Kunde: x-technik

 

Roboter offline programmieren

 

Für die Simulation und Offline-Programmierung von Robotern hat sich Tecnomatix® von Siemens PLM Software am Markt vielfach bewährt und bietet jetzt mit RobotExpert ein einfach bereitzustellendes Softwaresystem, das Anwender bei der Ausarbeitung, Simulation, Optimierung und Offline-Programmierung von Roboteranwendungen unterstützt. Die Software mit ihrer intuitiven 3D-Umgebung vereint die einfache Optimierung von Roboterpfaden und die Verkürzung der Zykluszeiten mit der Möglichkeit, virtuelle Mockups kompletter Fertigungszellen und -Systeme zu simulieren. So lassen sich einzigartige Branchenanwendungen wie Pick-and-Place, Lichtbogenschweißen, Polieren, Klebeverbindungen und weitere Anwendungen schaffen und deren Geschwindigkeit und Flexibilität im Betrieb maximieren.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2013 (PDF  416 kB)

 
2013-05-29

Kunde: Gotschlich

 

Das passende Darunter: Jede Zutrittskontrolle ist nur so stark wie die Systemschnittstelle der Sperren

 

Wesentlichen Anteil an Wirksamkeit und Erfolg von Zutrittskontrollsystemen haben die verwendeten Personenvereinzelungsgeräte. Längst sind diese nicht mehr bloße mechanische Ausführungsorgane, sondern eigenständige mechatronische Geräte zur Zugangssteuerung. Ihre sorgfältige Auswahl nach der Fähigkeit, das Gesamtsystem optimal zu unterstützen und Flexibilität für künftige Anpassungen an verändertes Benutzerverhalten ist entscheidend für die Zukunftssicherheit von Investitionen in Zutrittskontrollanlagen.

 

erschienen in PROTECTOR Sonderausgabe Zutritt 2013 (PDF  599 kB)

 
2013-05-14

Kunde: B&R

 

„Offene Systeme haben bessere Zukunftsaussichten“

 

Im April 2012 wurde die Safety Alliance vorgestellt, eine Vereinigung von Automatisierungsherstellern, Technologie- und Lösungsanbietern sowie Spezialisten und Dienstleistern für funktionale Sicherheitstechnik. Franz Kaufleitner, Produktmanager für Integrated Safety Technology bei B&R und Vorstandsmitglied der Safety Alliance erklärt, welchen Nutzen diese Kooperation für Hersteller und Anwender industrieller Sicherheitstechnik bietet.

 

erschienen in automotion 6/2013 (PDF  267 kB)

 
2013-05-13

Kunde: B&R

 

Mit smarter Hardwarekonfiguration besser zu komplexer Software

 

Die Softwareentwicklung im Maschinenbau nachhaltig und effizient zu gestalten, ist das Ziel der B&R-Entwicklungsumgebung Automation Studio 4. Einen wesentlichen Beitrag dazu, trotz zunehmender Produktkomplexität die Qualität hoch, die Engineering-Kosten niedrig und die Time-to-Market kurz zu halten, liefert der System Designer. Durch Zusammenstellung der Geräte und Verbindungen in realitätsnaher Schaltschrankansicht und durch Unterstützung der Wiederverwendung einmal konfigurierter Systemteile fördert er die einfache, rasche und fehlerarme Herstellung der Hardwarekonfiguration.

 

erschienen in automotion 6/2013 (PDF  291 kB)

 
2013-05-10

Kunde: B&R

 

Generationswechsel in der Prozessregelung

 

Seit Generationen ist in der Regelungstechnik der PID-Regler das Maß aller Dinge. Alle darüber hinaus gehenden Methoden, etwa PID-Erweiterungen durch Außenbeschaltung, werden unter dem Begriff Advanced Process Control zusammengefasst. Im Prozessleitsystem APROL von B&R erleichtert eine Bibliothek mit konfigurierbaren Regelungsbausteinen den Aufbau komplexer Beschaltungen und enthält zudem einen modellprädiktiven Regler als Prozess-Autopilot. Dieser steht als gekapselte Komplettlösung inklusive Hardware auch Anwendern von Fremdsystemen zur Verfügung.
 
2013-04-24

Kunde: x-technik

 

Entwicklungseffizienz durch Networking

 

Entwicklungsziele im Maschinenbau werden leichter erreicht, wenn die einzelnen Abteilungen miteinander statt neben- oder gegeneinander arbeiten. Eine bidirektionale Schnittstelle zwischen der führenden Elektroplanungssoftware EPLAN Electric P8 und der Software-Entwicklungsumgebung RSLogixTM von Rockwell Automation erleichtert Hard- und Softwareentwicklern die Vermeidung von Ineffizienzen. Auf gemeinsamer Datenbasis, aber mit maximaler Unterstützung in der jeweils gewohnten Umgebung, geben sie Abstimmungsmängeln keine Chance, gewinnen wertvolle Zeit und heben ganz nebenbei auch noch ohne Mehraufwand die Dokumentationsqualität ihrer Projekte.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2013 (PDF  1,0 MB)

 
2013-04-24

Kunde: x-technik

 

RFID-Werkzeugkasten für die Fertigungs-IT

 

Bereits vor einiger Zeit ließ der bekannte Steckverbinder-Hersteller HARTING aufhorchen, als er Transponder, Leser und Antennen für die berührungslose Identifikation mittels RFID auf den Markt brachte. Neu geschaffene Tochterunternehmen für Softwareentwicklung und Systemintegration bieten nunmehr auf dieser Basis Gesamtlösungen an. HARTING schafft so den Sprung vom Komponentenhersteller zum Lösungsanbieter für die integrierte Industrie und erleichtert Anwendern die Nutzung der RFID-Technologie zur Steuerung ihrer Produktions- und Logistikprozesse.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2013 (PDF  1,0 MB)

 
2013-04-15

Kunde: EPSG

 

Die vierte Revolution braucht POWERLINK und openSAFETY

 

Die Fachwelt spricht anhaltend von Industrie 4.0. Künftig werden Sachgüter werkstückgesteuert produziert, in Analogie zum Internet wird die Intelligenz verteilt. Dezentrale Steuerungs- und Antriebstechnik macht dies möglich, erfordert jedoch gleichzeitig ausfallssichere Kommunikationssysteme, die enorme Datenmengen aufnehmen können. Aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften eignen sich besonders POWERLINK und openSAFETY für diese Aufgabe.

erschienen in SPS-Magazin 8/2014

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2013 (PDF  1,1 MB)

erschienen in automotion 6/2013 (PDF  315 kB)

 
2013-04-12

Kunde: B&R

 

Fürchtet euch nicht – des Roboters Zähmung

 

Immer häufiger werden Industrieroboter in der automatisierten Fertigung eingesetzt. Bislang allerdings mussten sie aus Sicherheitsgründen in Zellen isoliert werden. B&R hat mit TÜV-zertifizierten Funktionsbausteinen die Robotersicherheit so weit erhöht, dass Mensch und Roboter Hand in Hand zusammenarbeiten können.

 

erschienen in automotion 11/2013 (PDF  499 kB)

Erschienen in Austromatisierung 4/2014 (PDF  397 kB)

 
2013-04-02

Kunde: B&R

 

Eins, zwei, drei – so einfach ist Sicherheitstechnik

 

Die Vorzüge integrierter Sicherheitslösungen blieben kleinen Anwendungen häufig vorbehalten, aus Kostengründen wurden sie hartverdrahtet. Die Folge waren mangelnde Skalierbarkeit und Systembrüche hin zu großen Applikationen. SafeLOGIC-X von B&R beseitigt diesen Missstand – mit einer überraschend simplen Lösung.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2013 (PDF  969 kB)

erschienen in Austromatisierung 5/2013 (PDF  185 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 9/2013 (PDF  574 kB)

 
2013-03-21

Kunde: x-technik

 

Leitthema Integrated Industry

 

Mit dem Leitthema "Integrated Industry" rückt die Hannover Messe 2013 die zunehmende Vernetzung aller Bereiche der Industrie in den Mittelpunkt. "Maschinen, Anlagen, Werkstücke und Bauteile werden künftig Daten und Informationen in Echtzeit austauschen. Hierdurch wird es in Produktion und Logistik einen Schub für Effizienz, Sicherheit und Ressourcenschonung geben", sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen Messe AG.

 

Details (PDF  107 kB)

 
2013-03-12

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Mit integrierter CAE nichts dem Zufall überlassen

 

Die virtuelle Entwurfsüberprüfung mittels Computersimulation sichert das Erreichen der Entwicklungsziele und erspart Bau und Zerstörung teurer Prototypen. Längst nicht mehr auf die Festigkeitsberechnung nach der Finite Elemente Methode beschränkt, schließt sie auch die Simulation von Kinematik und Dynamik sowie von Wärme- und Strömungsverhalten ein. Die direkte Integration von CAD und CAE in einem gemeinsamen Produkt wie NX von Siemens PLM Software beseitigt die Schnittstellenproblematik zwischen Konstrukteuren und Berechnungsingenieuren und hilft, den Gesamtentwicklungsprozess bis zum fehlerfreien Produkt zu beschleunigen.

 

Details (PDF  579 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2013 (PDF  393 kB)

 
2013-03-05

Kunde: x-technik

 

Grenzen verschieben

 

Am 14. Oktober 2012 sprang mit Felix Baumgartner erstmals ein Mensch aus beinahe 40 km Höhe dem Weltall zur Erde und brach dabei vier Rekorde, denn es war der zweitlängste freie Fall und der längste Fallschirmsprung, aber auch der höchste Sprung mit der größten Geschwindigkeit. Das war nicht nur eine extrem mutige Tat und ein Marketing-Event der Sonderklasse, das war in mehr als einer Hinsicht auch eine Meisterleistung der Technik, im Besonderen der Mechatronik.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2013 (PDF  237 kB)

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2014 (PDF  263 kB)

 
2013-03-04

Kunde: x-technik

 

Gut angezogen per Analogie zum Mars

 

Von 1. bis 28. Februar 2013 simulierte das Österreichische Weltraum Forum in der nördlichen Sahara einen vierwöchigen Mars-Aufenthalt. Angeleitet und überwacht vom Mission Support Center in Innsbruck, wurden dabei in Mars-analoger Umgebung Experimente der Grundlagenforschung für zukünftige bemannte Marsmissionen durchgeführt, nicht zuletzt rund um den Aouda.X Raumanzugsimulator des ÖWF Innsbruck.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2013 (PDF  578 kB)

erschienen in Bildungskatalog Mechatronik 2014 (PDF  374 kB)

 
2013-02-19

Kunde: x-technik

 

Zehn nach Sieben: COPA-DATA stellt zenon 7.10 vor.

 

Seit Einführung der aktuellen Generation zenon 7 von COPA-DATA ist ein Jahr vergangen. Jetzt kommt Version 7.10 auf den Markt. Grund genug für Fachredakteur Ing. Peter Kemptner, für x-Technik AUTOMATION bei COPA-DATA Central Eastern Europe / Middle East Geschäftsführer Alexander Punzenberger nachzufragen, wie sich die Untergliederung der Produktfamilie zenon ,Software für Steuerung und Leittechnik bisher bewährt hat und von Markus Helbok, Leiter Technology Services, die Details des aktuellen Versionswechsels zu hinterfragen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2013 (PDF  343 kB)

 
2013-02-18

Kunde: x-technik

 

Schlaue Software schlau entwickeln mit Automation Studio 4

 

Trotz zunehmender Produktkomplexität die Qualität hoch, die Engineering-Kosten niedrig und die Time-to-Market kurz zu halten, ist das Ziel der völlig neu konstruierten Automatisierungs-Entwicklungsumgebung von B&R. Ing. Peter Kemptner sprach für x-Technik AUTOMATION mit B&R Software-Entwicklungschef Dr. Hans Egermeier darüber, wie Automation Studio 4 mit Smart Engineering Entwicklern dabei hilft, schneller, kostengünstiger und stressfreier noch bessere Produkte zu erschaffen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2013 (PDF  201 kB)

 
2013-02-04

Kunde: Gotschlich

 

Nicht immer ist mehr Höhe sicherer (als Ghostwriter)

 

In den letzten Jahren haben Personenvereinzelungseinrichtungen mit flächigen, transparenten Sperrelementen den klassischen Drehsperren Marktanteile abgenommen. So vielfältig wie ihre Einsatzgebiete, so zahlreich sind auch die Kriterien, die bei der Auswahl der richtigen Technik beachtet werden sollten, um das beste Verhältnis zwischen Schutz und Ergonomie zu erzielen. Vor allem die Art des Sperr-Antriebes will mit Bedacht gewählt sein.

 

erschienen in PROTECTOR 3/2013 (PDF  423 kB)

 
2013-02-04

Kunde: x-technik

 

Mit Bio-Modellierung Leben retten und bessere Produkte schaffen

 

Um Neurochirurgen die Möglichkeit zu geben, heikle operative Eingriffe am Patienten bestmöglich vorbereitet vorzunehmen, entwickelte Dr. Priv.-Doz. Gabriele Sturm, Leiterin der neurochirurgischen Abteilung der oberösterreichischen Landesnervenklinik Wagner Jauregg, eine Methode zur Simulation zerebraler Aneurysmen als dreidimensionale Biomodelle. Deren Herstellung aus Daten von Bildgebenden Diagnoseverfahren mittels eines Polyjet Matrix 3D-Druck-Systems ist Gegenstand der Kooperation mit Prof. DI Dr.mont. Zoltan Major vom Institute of Polymer Product Engineering der Johannes- Kepler Universität Linz. Sie wurde um die Wirbelsäulen-Modellierung erweitert, die der Vorbereitung von Bandscheibenoperationen dient und zudem wertvolle Erkenntnisse zur Polymer-Produktentwicklung liefert.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2013 (PDF  376 kB)

 
2013-01-28

Kunde: x-technik

 

Sag niemals Plastik zu dem Stoff der Zukunft

 

Die Erfolgsgeschichte des Kunststoffs begann vor 150 Jahren mit der Herstellung von Cellophan aus dem Naturprodukt Baumwolle. Heute sind Polymere aus kaum einem Bereich des Lebens wegzudenken, die Medizin wäre ohne sie nicht auf ihrem aktuellen Stand. Die Herstellung immer neuer Kunststoffe, nicht zuletzt aus nachwachsenden Rohstoffen, ihre Veredelung zu Produkten, aber auch ihre Entsorgung und Rückführung in die Kreisläufe von Produktion und Natur stellen weiterhin lohnende Herausforderungen dar.

 

erschienen in Bildungskatalog Kunststofftechnologie 2013 (PDF  322 kB)

 
2013-01-21

Kunde: B&R

 

Mobile Automation wird modular

 

B&R verbindet allgemeines Automatisierungs-Know-how mit Erfahrung auf dem Gebiet mobiler Nutzung. Die dezentralen Steuerungs- und Busknoten MA170 und MA120 für Automotive-Anwendungen kombinieren bewährte Technologie des klassischen Maschinen- und Anlagenbaus mit robuster Gehäusetechnik für mobile Anwendungen. Das Ergebnis ist ein modulares System, dessen Flexibilität am Markt ein absolutes Alleinstellungsmerkmal genießt.

 

erschienen in automotion 03/2013 (PDF  426 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 5/2013 (PDF  414 kB)

erschienen in Austromatisierung 5/2013 (PDF  258 kB)

 
2012-11-29

Kunde: x-technik

 

Mit Maschinenbau-Know How zu führender Weltmarktposition

 

Wacker Neuson erzeugt an einem der modernsten Fertigungsstandorte für Baumaschinen im oberösterreichischen Hörsching bei Linz Kompaktbagger, Rad- und Raupendumper sowie Kompaktlader für den weltweiten Vertrieb. Seine führende Rolle auf dem Markt kompakter Baumaschinen verdankt das Unternehmen nicht zuletzt den über 600 Mitarbeitenden aller Qualifikationen. Sie tragen maßgeblich zum überdurchschnittlichen Wachstum bei und können von diesem auf ihrem Karriereweg selbst profitieren, wie das Beispiel von Johannes Mahringer zeigt. Die Karriere des heutigen Geschäftsführers hat vor 25 Jahren an der Montagelinie begonnen.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2012 (PDF  425 kB)

 
2012-10-31

Kunde: x-technik

 

Die Zukunft der Bewegung als Vision

 

Nicht erst seit gestern ist SEW-EURODRIVE als einer der führenden Anbieter von industrieller Antriebstechnik bekannt. Erst diesen Sommer erfolgte ein Wechsel in der Geschäftsleitung der Österreich-Tochter SEW-EURODRIVE Ges.m.b.H. des weltweit tätigen deutschen Unternehmens. Für x-Technik AUTOMATION sprach Ing. Peter Kemptner mit dem im Juli 2012 bestellten Geschäftsführer Dipl.-Ing. Wilhelm Hofmann MBA über seine Pläne für die Zukunft und holte von den Verkaufsleitern Ing. Thomas Wiederer und Dipl.-Ing. (FH) Oliver Beschkowitz aktuelle Informationen über die Produktneuheiten an der bevorstehenden SPS IPC Drives ein.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2012 (PDF  319 kB)

 
2012-10-25

Kunde: B&R

 

Den Energieverbrauch im Griff haben

 

In Zeiten weiter steigender Energiekosten und drohender Strafzahlungen bei Nicht-Erreichen der Kyoto-Ziele ist es ein Gebot der Stunde, die Energieeffizienz zu verbessern. Der Energieverbrauch kann aber nur verbessert werden, wenn er bekannt ist – idealerweise bis aufs Genaueste. Der Aufzeichnung der Verbräuche kommt deshalb eine zentrale Bedeutung zu. Mit APROL EnMon bietet B&R ein System, das Stand-alone oder in Prozessleitsysteme integriert permanentes Energie-Monitoring zur Verfügung stellt.

 

erschienen in automotion 03/2013 (PDF  240 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2013 (PDF  210 kB)

 
2012-10-23

Kunde: B&R

 

Direkt ins Ziel

 

Beim Verfahren von Kranlasten entstehen Pendelbewegungen, die ein schnelles und treffsicheres Absetzen erschweren. Bisherige Konzepte dem entgegenzuwirken sind zwar wirksam aber komplex und teuer. Eine elegante und kostengünstige Softwarelösung hingegen ist nun für die B&R-Entwicklungsumgebung Automation Studio verfügbar.

 

erschienen in automotion 03/2013 (PDF  338 kB)

 
2012-10-23

Kunde: x-technik

 

Der (Zu)Stand der Feldmessgeräte

 

Nicht nur für die ausführenden Teile von Produktionsanlagen, sondern auch für die Geräte zu deren Steuerung und Überwachung ist die Zustandsüberwachung ein Gewinn, denn sie erhöht durch vorausschauende Wartung die Prozesssicherheit, ohne durch exzessive Wartung die Kosten in die Höhe zu treiben. Im Zuge der Weiterentwicklungen baut Endress+Hauser Diagnosefunktionen für die vorbeugende Instandhaltung in seine Messgeräte ein. Damit bleibt immer klar, ob Abweichungen vom Prozess oder vom Messgerät ausgehen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2012 (PDF  153 kB)

 
2012-10-23

Kunde: x-technik

 

Von einzelnen Anforderungen zu kompletten Lösungen

 

Der österreichische Automatisierungsanbieter SIGMATEK versteht sich nicht als reiner Hard- und Softwarelieferant. Das Unternehmen führt die mit wohldurchdachten, bedarfskonformen Produkten erreichte Marktposition in erster Linie auf seine ganzheitliche Betrachtung der Kundenproblematik als Gesamtlösungsanbieter zurück. Wie SIGMATEK diesen gesamtheitlichen Ansatz nutzt, um daraus technologisch vorausblickende Produkte zu formen und was auf diesem Gebiet zur SPS IPC Drives 2012 zu erwarten ist, erläuterten Mag. Alexander Melkus, Strategic Sales Management, und Bernd Hildebrandt, Vertriebsleiter Österreich, im Gespräch mit x-Technik AUTOMATION Fachredakteur Ing. Peter Kemptner.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2012 (PDF  443 kB)

 
2012-10-18

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Virtuelle Inbetriebnahme sichert Fertigungserfolg

 

Unsere Anforderungen an die Funktionalität von Produkten steigen. Damit wächst auch die Produktkomplexität. Nichts ist mehr rein mechanisch, längst sind mechatronische Konzepte zum Standard geworden. Das erhöht die Ansprüche nicht nur an die Entwicklung, sondern im gleichen Maß auch an Logistik und Produktion. Produktfehler werden von den Käufern nicht verziehen, teure Prototypenphasen oder Produktionsanläufe nicht bezahlt. Das Mittel um sicher zu stellen, dass in der Produktion schon der erste Schuss ein Treffer wird, ist die virtuelle Inbetriebnahme der Fertigungsmaschinen und –anlagen.

 

Details (PDF  823 kB)

 
2012-10-10

Kunde: B&R

 

Parallel ein gemeinsames Ziel verfolgen

 

Mit Automation Studio 4 stellt B&R Maschinenbauern ein zentrales Werkzeug zur Verfügung, mit dem drei entscheidende Vorteile erzielt werden: hohe Qualität trotz zunehmender Produktkomplexität, niedrige Engineering-Kosten und kurzes Time-to-Market. Mit der Möglichkeit, Entwicklungsaufgaben aufzuteilen und so zu parallelisieren sowie bewährte Funktionen durch Modularisierung der Software wiederzuverwenden, trägt die B&R-Lösung wesentlich dazu bei, Entwicklungsziele schnell und sicher zu erfüllen.

erschienen in SPS-Magazin Ausgabe SPSS 2012

 

erschienen in automotion 11/2012 (PDF  447 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 11/2012 (PDF  351 kB)

erschienen im Digital Engineering Magazin 1/2013 (PDF  643 kB)

 
2012-10-10

Kunde: B&R

 

Zweifach sicher vor Ausfall – die Redundanzlösung

 

Der Aufbau hochverfügbarer Systeme mit echter CPU-Redundanz war bisher meist teuer und dadurch Anwendungen vorbehalten, die bei Ausfällen hohe Folgekosten verursachen.
B&R senkt nun die Einstiegshürde zur Hochverfügbarkeit auf ein bisher ungekannt niedriges Niveau. Die Basis bilden Standardsteuerungen der X20-Baureihe, die eine nachträgliche Konfiguration der Ausfallssicherheit in der Softwareumgebung Automation Studio ermöglichen.

 

erschienen in automotion 11/2012 (PDF  1,6 MB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2013 (PDF  222 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 3/2013 (PDF  243 kB)

 
2012-10-09

Kunde: x-technik

 

Maschinen warten auf / mit Condition Monitoring

 

Stillstandszeiten und Wartungsaufwände gehen wesentlich in die Berechnung der Gesamtsystemkosten (TCO= Total Costs of Ownership) von Maschinen und Anlagen ein. Problemarmen Dauerbetrieb mit geringen Unterbrechungen einerseits und zuverlässiger Verhinderung von Schäden andererseits verspricht die vorausschauende Wartung auf Basis der Zustandsüberwachung (Condition Monitoring).

 

erschienen in x-Technik AUTOMOTION 6/2012 (PDF  64 kB)

 
2012-09-28

Kunde: B&R

 

Software in Minuten programmieren

 

Die Zeitspanne von der Produktidee bis zur Markteinführung wird immer kürzer – dieser Trend prägt alle Märkte und Branchen weltweit. Auch die Automatisierung. Wie viel Zeit zum Beispiel zum Programmieren von Software aufgewendet wird, kann zum entscheidenden Wettbewerbskriterium werden – je kürzer, desto besser. Software für mechanische Funktionseinheiten etwa lässt sich mit dem richtigen Ansatz in Minuten programmieren.

 

erschienen in automotion 11/2012 (PDF  676 kB)

 
2012-09-03

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Schmutz einfach abschütteln

 

Für Fertigungsbetriebe ist die Teilereinigung ein Kostenfaktor: Die Prozessdauer geht über die Investitionskosten in die Rechnung ein, Energie und Reinigungsmittel sowie Betriebsstoffe über deren Verbrauch. Dieser wird mit dem Vibrations-Trockenreinigungsverfahren im Coli-Cleaner des bayerischen Herstellers Ossberger massiv reduziert. Für eine weitere Maximierung der Wirtschaftlichkeit sorgt dessen Fähigkeit zur nahtlosen Integration in den Produktionsprozess.

 

erschienen in MAPnews 1/2012 (PDF  183 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 10a/2012 (PDF  319 kB)

 
2012-07-19

Kunde: Gotschlich

 

Lust am Zutritt

 

Das steigende Komfortbedürfnis geht auch an der Zutrittskontrolle in Amts- und Bürogebäuden nicht spurlos vorüber. Kleine Unterschiede in der Ausführung von Personensperren entscheiden über Lust oder Frust am Durchgang. Die Lösungen dafür, kontrollierte Zugänge einladend statt abstoßend zu gestalten, sind serienmäßig verfügbar.

 

erschienen in PROTECTOR 9/2012 (PDF  204 kB)

 
2012-07-12

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

PLM vom Skizzenblock bis zur Endkontrolle (mit Dr. Thomas J. Drobir)

 

Jahrzehntelang haben innerhalb von Unternehmen der Sachgütererzeugung Produktentwicklung und Fertigung beinahe völlig getrennt agiert. Angesichts immer kürzer werdender Innovationszyklen kann die Wettbewerbsfähigkeit jedoch nur erhalten bleiben, wenn die bisher getrennten Disziplinen gut vernetzt miteinander arbeiten. Das macht den Abriss der entstandenen Mauern zwischen den Abteilungen erforderlich. Und die völlige Neubetrachtung von Begriffen wie PDM und PLM.

 

erschienen in AC Quarterly 03/2012 (PDF  110 kB)

 
2012-07-11

Kunde: EPSG

 

Stefan Schöneger: „Unser offener Ansatz stieß in China auf großen Anklang“

 

Die chinesische Normungsbehörde SAC hat am Anfang März 2012 die Spezifikation des POWERLINK-Kommunikationsprofils als nationale Norm GB/T 27960-2011 der Volksrepublik China vorgestellt. Damit ist POWERLINK das einzige Industrial-Ethernet-Protokoll, das mit dem höchsten chinesischen Normierungslevel für Kommunikationstechnologien der chinesischen Behörde versehen ist. Stefan Schönegger, Geschäftsführer der Ethernet Powerlink Standardization Group (EPSG), erklärt, welche Auswirkungen das für Europa hat.

 

Details (PDF  157 kB)

erschienen in automotion 9/2012 (PDF  473 kB)

 
2012-07-09

Kunde: B&R

 

Technik, die Wogen und Wellen widersteht

 

Schiffe versehen auf Meeren, Flüssen und Seen ihren Dienst und erfüllen unterschiedliche Aufgaben. Dementsprechend groß ist auch die Vielfalt der Automatisierungsaufgaben auf nur einem Schiff, einer Bohrinsel oder einer Offshore-Energieerzeugungsanlage – und das auf eingeschränktem Raum und unter dem Einfluss von Bewegung und Erschütterung. In diesen maritimen Anwendungen bewähren sich GL-zertifizierte Komponenten von B&R.

 

erschienen in automotion 9/2012 (PDF  1,2 MB)

 
2012-06-29

Kunde: Gotschlich

 

Raus hier!

 

Zwar dürfen reguläre Drehsperren-Durchgangsspuren mangels Breite nicht in die Fluchtwegeberechnung einfließen. Dennoch sollten Zutrittskontrollanlagen dem Impuls, hinaus zu wollen, wo man hereingekommen ist, gerecht werden. Nach jahrzehntelangen Experimenten mit komplizierten Mechanismen brachte erst die Erfindung der asymmetrischen Zweiarm-Drehsperre im Jahr 2000 eine adäquate Lösung.

 

erschienen in PROTECTOR 7-8/2012 (PDF  220 kB)

 
2012-06-21

Kunde: B&R

 

Prozesssicherheit durch umfassende Zustandsüberwachung

 

Condition Monitoring ist in aller Munde. Scheiterte seine Anwendung im Maschinen- und Anlagenbau in der Vergangenheit oft an dessen Systemkosten, wird eine permanente Zustandsüberwachung durch hochintegrierte Sensoren, Messaufnehmer und Auswertesysteme wie APROL CoMon von B&R bald selbstverständlicher Bestandteil jeder Maschine und Anlage sein.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2013 (PDF  300 kB)

erschienen in Austromatisierung 8/2013 (PDF  885 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 9/2014 (PDF  1,1 MB)

 
2012-06-14

Kunde: x-technik

 

Berechenbare Qualität ohne Zahnschmerzen

 

Die Kombination von Zahnstange und Ritzel ist ein wichtiges Maschinenelement. Immer höhere Anforderungen an Dynamik, Vorschubkraft, Energieeffizienz und Präzision von Werkzeugmaschinen verlangen nach kompromissloser Qualität und stimmiger Auslegung der Zahnstangen. Mit einem breiten Produktspektrum und einer hohen Material- und Bearbeitungsqualität sind Atlanta-Zahnstangen von TAT-Technom-Antriebstechnik technisch führend. Darüber hinaus hilft wissenschaftlich fundierte, auf jahrzehntelanger Erfahrung fußende Anwendungsunterstützung bei der erfolgreichen Implementierung.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2012 (PDF  149 kB)

 
2012-06-11

Kunde: x-technik

 

Ressourceneffizienz Teil 3 / Von der Einzelmaschine bis zur Produktionskette

 

Wer aus weniger oder gleich viel mehr macht, kommt weiter. Einen erheblichen Einfluss auf den Ressourcenverbrauch von Produkten hat die Produktion. Hier fließen zwei Parameter maßgeblich in die Rechnung ein: Die Ressourceneffizienz jeder einzelnen Produktionsmaschine und die Gesamteffizienz der gesamten Linie. Gute Produkte mit weniger Aufwand an Material, Zeit, Energie und Arbeitsaufwand zu schaffen, braucht eine Abwägung aller Faktoren, die in der Herstellung zusammenwirken müssen.

 

Details (PDF  378 kB)

 
2012-06-11

Kunde: x-technik

 

Ressourceneffizienz hat viele Väter

 

Die meisten Menschen denken an den Energieverbrauch, wenn sie das Wort Ressourcen hören. Die Ressourceneffizienz wird daher oft mit dem Wirkungsgrad von Maschinen und ihren Antrieben gleichgesetzt. Diese spielt zwar eine bedeutende Rolle im sorgsamen Umgang mit unserer Welt und ihren Schätzen, aber keineswegs die größte oder gar die einzige, ist Dipl.-Ing. Alois Holzleitner überzeugt. Im Gespräch mit x-Technik AUTOMATION beleuchtet der Business Manager Motion von B&R daher ebenso Potenziale, die außerhalb der Antriebstechnik zum sparsamen Umgang mit Ressourcen beizutragen helfen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2012 (PDF  290 kB)

erschienen in automotion 11/2012 (PDF  517 kB)

 
2012-06-06

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Wegweiser zu mehr Wertschöpfung mit PLM

 

Jedes Unternehmen möchte seine Wettbewerbsfähigkeit maximieren und mit rasch umgesetzten Innovationen seine Marktposition verbessern. Dass PLM dabei hilft, ist bekannt. PLM-Software im spezifischen Fall so einzusetzen, dass es Aktivitäten und Ziele der Unternehmenspolitik maximal unterstützt, braucht eine gründliche Analyse aller im Produktentstehungsprozess wirkenden Abläufe. Die liefert Siemens PLM Software in Form der Value Discovery Analysis (VDA).

 

Details (PDF  331 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2013 (PDF  270 kB)

 
2012-05-15

Kunde: x-technik

 

Ressourceneffizienz Teil 2 / von der Produktionsplanung bis zur Maschinenprogrammierung

 

Wer aus weniger oder gleich viel mehr macht, kommt weiter. Das gilt im Bereich der Fertigungsüberleitung für den Aufwand zur Umsetzung der Produktdaten in Arbeitsanweisungen und Programme für die Produktionseinrichtungen. Heutige Softwareumgebungen und Werkzeuge zur Ableitung der Maschinenprogrammierung aus Konstruktionsmodellen helfen ebenso wie Software zur unternehmensweit gemeinsamen Datennutzung, den Übergang vom Prototypen zur Serie mit weniger Zeit-, Energie- und Arbeitsaufwand zu schaffen.

 

Details (PDF  396 kB)

 
2012-05-15

Kunde: Gotschlich

 

Upgrade zur Zukunft

 

Ältere Personenvereinzelungsanlagen wie Drehsperren und Drehkreuze zu ersetzen, scheitert oft an den hohen Investitionskosten und am Umbauaufwand. Zudem ist der Metallbau selbst oft für ein längeres Leben geeignet als Mechanik und Elektronik. Retrofit durch Antriebstausch bietet die Möglichkeit, Komfort und betriebliche Flexibilität von Zutrittskontrollanlagen zu überschaubaren Kosten und ohne bauliche Maßnahmen heutigen Standards anzugleichen.

 

erschienen in PROTECTOR Special Zutrittskontrolle 2012 (PDF  336 kB)

 
2012-05-09

Kunde: B&R

 

Das ACOPOS-Jahrtausend

 

Im Mai 1999 hat B&R das erste Antriebssteuergerät der Serie ACOPOS vorgestellt, bis Ende desselben Jahres war es am Markt verfügbar. Im neuen Jahrtausend ging es mit der Geräteserie steil aufwärts: Aus einer Kleinfamilie mit gerade einmal sieben Varianten wurde ein umfassendes Gerätespektrum zur Ansteuerung aller Arten von Servo-, Asynchron- und Schrittmotoren – Grund genug, einen Blick zurückzuwerfen auf die Erfolgsgeschichte der ACOPOS-Familie.

 

erschienen in automotion 9/2012 (PDF  435 kB)

 
2012-05-07

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Nur integriert ist CAM wirklich durchgängig

 

Wie eine gut funktionierende Kommunikation zwischen den Entwicklungs- und Produktionsmitarbeitern ist auch eine möglichst große Datendurchgängigkeit von CAD zu CAM dem Produkt- und Produktionserfolg förderlich. Angesichts des herrschenden Integrationsdrucks werden die Schnittstellen zwischen CAD und CAM immer mehr zur lästigen Hürde. Direkte Integration von CAD und CAM in einem gemeinsamen Produkt wie NX von Siemens PLM Software hilft, die Fertigungsüberleitung schnittstellenfrei völlig durchgängig zu machen und ressourceneffizienter zu gestalten.

 

Details (PDF  285 kB)

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 3/2012 (PDF  379 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2012 (PDF  155 kB)

 
2012-04-24

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Siemens PLM Software rückt virtuelle und reale Produktion näher zusammen

 

Die Produktivität wird neu bestimmt. Sowohl in der Konstruktion und Simulation als auch in der Fertigung bewirken die verbesserten Tools des CAD/CAE/CAM-Softwarepaketes NX 8 von Siemens PLM Software erhebliche Effizienzsteigerungen. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet die Kollaborationsumgebung Teamcenter, noch mehr als bisher in der eben vorgestellten Version Teamcenter 9. Wie diese Effizienzpotentiale durch Kombination der beiden Werkzeuge realisiert werden können, erläutert Mirko Bäcker, Marketing Director EMEA, Digital Manufacturing bei Siemens PLM Software in einem Interview mit Fachautor Peter Kemptner.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 2/2012 (PDF  265 kB)

 
2012-04-12

Kunde: B&R

 

Roboter-Sicherheit dort, wo sie benötigt wird

 

Damit Industrieroboter mit Menschen zusammenarbeiten können, braucht die Geschwindigkeit am Werkzeugarbeitspunkt eine sichere Überwachung. Zur Schaffung der erforderlichen integrierten Sicherheitsapplikationen über openSAFETY stehen von B&R Funktionsbausteine mit TÜV-Zertifizierung zur Verfügung. Sie ermöglichen die einfache, von der verwendeten Steuerungstechnik unabhängige Herstellung erweiterter Sicherheit in Robotersystemen.

erschienen in SPS-Magazin ETH2/2012

 

erschienen in automotion 11/2012 (PDF  1,9 MB)

erschienen in GIT Sicherheit 5/2013 (PDF  247 kB)

 
2012-04-10

Kunde: x-technik

 

Ressourceneffizienz Teil 1 / von der Produktidee bis zur Fertigungsüberleitung

 

Wer aus weniger oder gleichviel mehr macht, kommt weiter. Das gilt gleichermaßen für Vormaterial, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie auf die aufzuwendende Energie, und zwar in jedem Abschnitt des Produktlebenszyklus. Heutige Softwareumgebungen und Werkzeuge für die Produktentwicklung unterstützen Konstrukteure so umfassend wie nie zuvor dabei, Produkte so zu gestalten, dass sie im fertigen Zustand ressourcenschonende Eigenschaften aufweisen und dass schon bei ihrer Entwicklung die steigenden Komplexitätsanforderungen mit wenig Ressourceneinsatz erfüllt werden.

 

Details (PDF  366 kB)

 
2012-04-06

Kunde: B&R

 

Form folgt Funktion – auch im Maschinenbau

 

Die digitale Revolution führte im Maschinenbau zu einer Umkehr der traditionellen Entwicklungsmethoden. Wurde früher oft erst die Mechanik konstruiert und diese dann mit Elektrotechnik und zuletzt mit Software ergänzt, steht heute immer öfter eine abstrakte Betrachtung von Aufgabe und Funktion des Gesamtwerkes am Beginn der Entwicklung. Die Software wird vom Anhängsel, als das sie manche Maschinenbau-Ingenieure immer noch betrachten, zur gemeinsamen, das gesamte Produkt durchdringenden umfassenden Schicht, innerhalb derer Elektronik und Mechanik ihre spezifischen Teilaufgaben erfüllen. Sie ist der Deus ex Machina - der belebende Geist der Maschine.

 

erschienen in Austromatisierung 4/2012 (PDF  335 kB)

 
2012-04-02

Kunde: x-technik

 

Wertvolle Ressourcen bereits in der Konstruktion bestmöglich nutzen

 

Ressourcen aller Art effektiv und effizient einzusetzen ist die Zielsetzung der Produktpalette von Siemens PLM Software. Ing. Peter Kemptner für x-Technik AUTOMATION mit Martin Koczmann, Marketing Coordinator Austria der Siemens Industry Software GmbH über Potentiale zur Ressourcenschonung in der Produktentstehungsphase.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2012 (PDF  282 kB)

 
2012-03-30

Kunde: EPSG

 

Industrial Ethernet: Patente als Zeitbomben

 

Konstrukteuren im Maschinenbau erscheinen Diskussionen über juristische Gesichtspunkte im Zusammenhang mit dem Copyright und Patenten für die Software zunächst akademisch oder gar abgehoben. Entwicklern von Automatisierungsgeräten und -systemen für Produktionsmaschinen liegt dieser Fall jedoch völlig anders. Diese Seite der Geschichte zu missachten stellt ein enormes Risiko für die Zukunft ihres Produktes, ihrer Systeme und in weiterer Folge ihrer Unternehmen dar. Zudem kann die Geschäftsleitung einer Firma für die nötige Sorgfalt im Umgang mit den Rechten dritter an Produkten persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Als einziges Protokoll für Industrial Ethernet erfüllt POWERLINK alle rechtlichen Voraussetzungen, um als Open Source Software zu gelten, was den Umgang mit Lizenzen und Patenten sehr erleichtert.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 5/2012 (PDF  271 kB)

 
2012-03-27

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Das richtige Produkt richtig entwickeln und produzieren

 

Das gegenwärtige wirtschaftliche Umfeld erfordert die Maximierung von Profitabilität von neuen wie vorhandenen Produkten. Product Lifecycle Management (PLM) ermöglicht die Umsetzung von Ideen in erfolgreiche, profitable Produkte und kann daher den Unterschied zwischen Erfolg und Fehlschlag ausmachen. Siemens PLM Software bietet das weitreichendste Portfolio von PLM-Produkten und die tiefste Integration von Produkt und Produktion und wurde damit zur Nummer eins in zahlreichen Branchen, namentlich in der Automobilindustrie.

 

erschienen in it&t business 9/2012 (PDF  80 kB)

 
2012-03-21

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Digital Manufacturing - Optimierungssoftware unter einem Dach vereint

 

Mit Tecnomatix steht ein umfangreiches Software-Portfolio zur Verfügung, das innovative Lösungen zur Optimierung von Produktionsprozessen anbietet. Die Programme helfen den Produktlebenszyklus effizienter zu planen, die erforderlichen Produktionssysteme zu optimieren und die gewünschte Produktqualität sicher zu stellen. In einem Interview verrät Zyjon Amram, Vizepräsident für Digital Manufacturing Solutions bei Siemens PLM Software, ein wenig mehr über Tecnomatix und die verwandten Produkte für das Digital Manufacturing.

 

Details (DOC  35 kB)

 
2012-03-07

Kunde: x-technik

 

Globale IT-Aufgaben mit klarer Orientierung

 

Die Fähigkeit ihrer Mitarbeiter, mit innovativen Informationstechnologien die industriespezifischen Geschäftsprozesse ihrer weltweit verstreuten Konzernkunden zu unterstützen, macht voestalpine group-IT GmbH zu einem führenden IT-Lösungsanbieter für die Metall- und metallverarbeitende Industrie. Teamgeist, keine Scheu vor Größe und fachliche wie menschliche Qualifikation, deren Weiterentwicklung vom Unternehmen besonders gefördert wird, sind die richtigen Voraussetzungen, um hier über eine von drei Laufbahnen sehr rasch in verantwortungsvolle Positionen zu kommen.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2012 (PDF  376 kB)

 
2012-02-27

Kunde: B&R

 

Antworten für die Druckbranche

 

Mehr als 100 Hersteller stellen 2012 auf der weltweit führenden Druck-Fachmesse DRUPA mit B&R Systemen automatisierte Maschinen für den Druckbereich aus. Im Interview spricht Peter Gucher, General Manager von B&R International, über die Eigenschaften und Funktionen von B&R Systemen, die den Anforderungen dieses Industriezweiges entgegenkommen und denen B&R daher den außerordentlichen Erfolg in dieser Branche verdankt.

 

erschienen in automotion Sonderausgabe Druck 2012 (PDF  225 kB)

 
2012-02-27

Kunde: x-technik

 

Was heißt eigentlich hygienisch?

 

Für die Lebens- und Genussmittelerzeugung herrschen andere Vorschriften als etwa in der Metall- oder Kunststoffverarbeitung. Viel strapaziert wird in diesem Zusammenhang der Begriff Hygiene. Dafür gilt: Nicht jeder meint dasselbe, nur weil er den gleichen Begriff verwendet. Für x-Technik AUTOMATION fragte Ing. Peter Kemptner bei Dr.-Ing. Jürgen Hofmann, Leiter des Beratungsunternehmens Hygienic Design Weihenstephan nach, wie der aktuellen Vorschriftenlage zu begegnen ist.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2012 (PDF  176 kB)

 
2012-02-27

Kunde: x-technik

 

Gesteigerte Funktionalität, bedarfsgerecht zerteilt

 

Am 27. März 2012 wird mit zenon 7 die nächste Generation der erfolgreichen Software von COPA-DATA verfügbar. Der Gesamtumfang steigt um nicht weniger als 230 Funktionalitäten. Um das Produkt unterschiedlichen Nutzern mit ebenfalls gesteigerter Bedarfsorientierung anbieten zu können, wird das Gesamtprodukt ab zenon 7 in vier Pakete gebündelt. Eine gemeinsame Entwicklungsumgebung stellt die Durchgängigkeit der einzelnen Produkte sicher.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2012 (PDF  147 kB)

 
2012-02-23

Kunde: x-technik

 

Touch ist nicht gleich Touch

 

Es gibt eine Vielzahl technischer Verfahren für berührungsempfindliche Monitore. Nicht alle davon sind für den industriellen Einsatz geeignet. Auch innerhalb dieses Gebietes gibt es Felder, in denen die eine oder andere Technologie ihre Stärken hat. Industrietaugliche Glas-Bediengeräte mit Multi-Touch stellte der deutsche Bedienelemente-Hersteller RAFI kürzlich vor. Für x-Technik AUTOMATION wollte Ing. Peter Kemptner vom Leiter des RAFI-Produktmanagements Dipl.-Ing. (FH), MBA Lothar Seybold wissen, was technologisch hinter diesen ausschließlich kundenspezifisch hergestellten Geräten steckt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2012 (PDF  218 kB)

 
2012-02-17

Kunde: B&R

 

Condition Monitoring steigert Maschinenverfügbarkeit

 

Vom Oszilloskopmodul bis zum sensitiven Servoantrieb, vom Überwachungschip in jedem Automation PC bis zu eigenintelligenten Modulen zur Schwingungsanalyse bietet B&R alle Möglichkeiten, in die Maschine hinein zu hören, ohne externe Auswerteeinheiten zu benötigen. Damit kann Condition Monitoring bald selbstverständlicher Bestandteil jeder Maschine werden. Vorausschauende Wartung auf Basis permanenter Zustandsüberwachung hilft ungeplante Stehzeiten vermeiden und den Aufwand für die Ersatzteilhaltung deutlich verringern. Die Verwendung der Zustandssignale als Input für Steuerung und Regelung trägt zur Lebensverlängerung von Maschinen bei und wirkt sich so zusätzlich auf die Stückkosten aus.

 

erschienen in automotion 03/2012 (PDF  434 kB)

erschienen in Maschinenmarkt 6-7/2012 (PDF  218 kB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2012 (PDF  395 kB)

 
2012-02-17

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Bill Boswell: So unterstützt Teamcenter KMU

 

Mit mehr als 7 Millionen verkauften Lizenzen weltweit ist Teamcenter die am häufigsten eingesetzte Produktsuite aus dem PLM-Systemportfolio von Siemens. Mit seinen 14 Applikationen unterstützt Teamcenter alle Funktionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette in einem Unternehmen. Ob von Zulieferer zu Entwickler oder zwischen den Mitgliedern global verteilter Gruppen: mit einer gemeinsamen Datenbasis trägt Teamcenter entscheidend zur Verbesserung der Produktivität bei. Wie nicht nur große Unternehmen, sondern auch kleinere Firmen von Teamcenter profitieren, erläutert in einem Interview Bill Boswell, Product Marketing Director für Teamcenter bei Siemens PLM Software.

 

Details (DOC  30 kB)

 
2012-02-10

Kunde: EPSG

 

Druckereimaschinen brauchen POWERLINK

 

Wachsende Komplexität, steigende Achsenzahlen und der Trend zu höheren Geschwindigkeiten bei höchster Präzision prägen den Maschinenbau für Druck- und Buchbindeanwendungen. Die Folge ist ein Bedarf an dynamischer Reaktionsfähigkeit mit starrer Synchronisierung aller Achsen. Querverkehr, Slave-Multiplexing und Topologiefreiheit prädestinieren POWERLINK als Kommunikations-Standard in der Printmedienproduktion.

erschienen in SPS-Magazin 7/2013

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 7/2012 (PDF  303 kB)

erschienen in automotion 03/2013 (PDF  402 kB)

 
2012-02-06

Kunde: B&R

 

Mobile Automation: geschüttelt, nicht gerührt!

 

Sonderfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen haben ähnliche Anforderungen hinsichtlich der Automatisierung wie der allgemeine Maschinen- und Anlagenbau. Erhebliche Abweichungen gibt es hingegen bei Einbau- und Einsatzbedingungen. Durch Integration des seit 1992 tätigen Spezialunternehmens MONDIAL electronic kann B&R allgemeines Automatisierungs-Know-how mit Erfahrung auf dem Gebiet mobiler Nutzung verbinden. Zur SPS/IPC/DRIVES im November 2011 stellte B&R das neue mobile Produktportfolio vor.

 

erschienen in automotion 03/2012 (PDF  268 kB)

 
2012-02-02

Kunde: B&R

 

In der Gruppe sicherer: Anlagenvernetzung mit openSAFETY

 

Innerhalb von Einzelmaschinen ist die Sicherheitsdatenübertragung über Ethernet-basierte Feldnetzwerke heute Standard. Bei zuverlässiger Sicherheit für Mensch und Maschine bringt sie höhere Produktivität und bessere Diagnosemöglichkeiten. Diese Vorteile zur lückenlosen Absicherung ganzer Produktionsbereiche auch für Produktionsanlagen aus unterschiedlichen Maschinen nutzbar zu machen, ist das Ziel einer vereinheitlichten Protokollschnittstelle, an deren Definition die OMAC arbeitet.

erschienen in SPS-Magazin HMI-Special 2012

 

erschienen in automotion 03/2012 (PDF  435 kB)

erschienen in automotion Sonderausgabe Druck 2012 (PDF  507 kB)

 
2012-01-26

Kunde: EPSG

 

openPOWERLINK: Echtzeit-Ethernet für Embedded-Anwendungen

 

Geräteentwickler möchten Technologien nutzen, ohne sich auf kurzlebige Hardwareprodukte oder bestimmte Betriebssysteme festzulegen oder gar an einen Hersteller zu binden. Zugleich brauchen Sie wirksamen Schutz für ihr geistiges Eigentum. Bei der echtzeitfähigen Ethernet Lösung POWERLINK geht die Offenheit weit über die Verfügbarkeit des Stacks als Quellcode hinaus. Völlig hardwareunabhängige Programmierung und offene Implementierungswerkzeuge unterstützen Entwickler, mit der BSD-Lizenz erhalten sie praktisch uneingeschränkte Investitionssicherheit.

 

Details (DOC  41 kB)

 
2012-01-25

Kunde: x-technik

 

Der Stoff, aus dem die Zukunft ist

 

Kunststoffe sind durch Polymerisation organischer Molekülketten künstlich erzeugte Materialien. Obwohl erst vor ziemlich genau 150 Jahren der erste solche Stoff hergestellt wurde, handelt es sich dabei um eine Erfolgsgeschichte. Heute sind die mittlerweile unzähligen Arten synthetischer Materialien aus kaum einem Bereich des Lebens wegzudenken. Und das Ende dieser Entwicklung ist noch lange nicht erreicht: Sowohl bei den Stoffen selbst als auch bei deren Verarbeitung ist nach Meinung vieler Materialwissenschaftler gerade erst der Anfang gemacht.

 

erschienen im Bildungskatalog Kunststofftechnologie (PDF  471 kB)

 
2011-11-28

Kunde: x-technik

 

Globale IT ist orange!

 

„Perfection in Automation“ lautet der Leitspruch des Automatisierungsunternehmens B&R. Darunter versteht die Firma, gemeinsam mit ihren Kunden in der ganzen Welt überlegene Lösungen für die industrielle Automatisierung zu finden. Dabei hilft ihnen eine weltweit einfach nutzbare IT-Umgebung mit sicheren Daten. Auf dem aktuellsten Stand der Technik gehalten, vor Ausfällen bewahrt und ständig weiter entwickelt wird diese von der IT-Abteilung. Denn Perfection in Automotion braucht gute Leute in der IT.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2011 (PDF  322 kB)

 
2011-11-15

Kunde: x-technik

 

Funktionsintegration Teil 4: Industrielle Software

 

Heute haben Maschinen- und Anlagenbauunternehmen bei der Funktionsintegration zur Automatisierung ihrer Produkte die Wahl zwischen hochkomplexen Einheiten oder modularen Zusammenstellungen und zwischen bedeutender Effizienz und maximaler Herstellerunabhängigkeit. Was ist Stand der Technik, was sind die Trends mit denen man heute rechnen kann? In vier Ausgaben geht x-technik-AUTOMATION dieser Frage nach und beleuchtet dazu pro Ausgabe einen Fachbereich.

Teil 4: Industrielle Software
Geht es nach den Visionen der Produkthersteller, entstehen Produkte bald über alle Engineering-
Disziplinen voll-virtuell von der Idee zum Produkt. Gelingt der Brückenschlag vom Produkt zur Produktion und damit die Integration über die gesamte Produktentstehung?

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 7/2011 (PDF  134 kB)

 
2011-11-08

Kunde: B&R

 

Lustobjekte für die smarte Softwareentwicklung

 

In der Mathematik gilt „Die Schönste Lösung ist meist auch die beste“. Bei Software-Entwicklungstools geht es um die Effizienz in der Programmgestaltung. Mit Automation Studio 4 geht B&R völlig neue, smarte Wege im Engineering. Neben vielen hilfreichen Automatismen machen funktionsäquivalente Architekturmodelle, Versionierung, Kollaborationstools und nicht zuletzt die komfortablere Programmierung mit Objekten mehr Lust auf die Softwareerstellung.

 

erchienen in Automotion 11/2011 (PDF  1,1 MB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 2/2012 (PDF  474 kB)

 
2011-11-07

Kunde: x-technik

 

Erweiterung des Engineering-Horizonts

 

Die offene EPLAN-Plattform als gemeinsame Datenbasis für die Hauptprodukte EPLAN Electric P8, EPLAN Fluid, EPLAN PPE und EPLAN Pro Panel sowie für MCAD-Produkte ist mittlerweile etabliert. Sie bietet den Nährboden, auf dem laufend neue Funktionalitätserweiterungen sprießen. Ihre Gemeinsamkeit ist der Anspruch, den Engineering-Workflow weiter zu verbessern und die Durchgängigkeit in immer neue Bereiche voranzutreiben.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2011 (PDF  305 kB)

 
2011-11-03

Kunde: x-technik

 

Besser informiert Produktion intelligenter steuern

 

Auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg präsentiert COPA-DATA erstmals die Reporting-Software zenon Analyzer. Die webbasierende Softwarelösung für die dynamische Auswertung online abgefragter Produktionsdaten verbindet relevante Informationen aus unterschiedlichen Bereichen des Fertigungsprozesses zu grafisch aufbereiteten, übersichtlichen Berichten als Entscheidungshilfe für Produktions- und Werksleiter oder die Unternehmensführung. Was die vom COPA-DATA Hauptprodukt zenon unabhängige Software kann und wie sie sich in die Produktpalette des Salzburger SCADA/HMI Spezialisten einfügt, wollte Ing. Peter Kemptner für x-Technik von COPA-DATA Central Eastern Europe / Middle East Geschäftsführer Alexander Punzenberger wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2011 (PDF  461 kB)

 
2011-11-03

Kunde: x-technik

 

Funktionsarchitektur mit Klasse

 

Die Komplexität im Maschinen- und Anlagenbau zeigt keine abnehmende Tendenz, ebenso wenig der Preisdruck. Zugleich kaufen die Kunden die Katze nicht gern im Sack, sondern verlangen mit dem Angebot den Nachweis, das zu bekommen, was sie bestellen werden. Diesen Spagat kann nur schlagen, wer sich von traditionellen, sequentiellen Methoden in der Softwareentwicklung verabschiedet und statt wild drauflos zu programmieren Funktionsarchitektur betreibt. Das braucht eine durchgängige Entwicklungsumgebung, die diese Vorgehensweisen über alle Unterdisziplinen hinweg konsequent unterstützt. Wie LASAL von Sigmatek.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2011 (PDF  378 kB)

 
2011-10-28

Kunde: x-technik

 

Funktionsintegration Teil 3: Messtechnik & Sensorik

 

Heute haben Maschinen- und Anlagenbauunternehmen bei der Funktionsintegration zur Automatisierung ihrer Produkte die Wahl zwischen hochkomplexen Einheiten oder modularen Zusammenstellungen und zwischen bedeutender Effizienz und maximaler Herstellerunabhängigkeit. Was ist Stand der Technik, was sind die Trends mit denen man heute rechnen kann? In vier Ausgaben geht x-technik-AUTOMATION dieser Frage nach und beleuchtet dazu pro Ausgabe einen Fachbereich.

Teil 3: Messtechnik und Sensorik
Fremde Welten rücken zusammen – wo Messtechnik und Sensorik gemeinsam agieren. Echte Messgrößen versus virtuelle Werte. Wie viel Exaktheit ist erforderlich? In allen Bussen zu Hause?

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2011 (PDF  532 kB)

 
2011-10-14

Kunde: x-technik

 

B&R und Pepperl+Fuchs setzen auf IO-Link für den letzten Meter

 

Zur SPS/IPC/Drives 2011 stellt B&R neue IO-Link Module für die Serien X20 und X67 vor. Ebenso wie Pepperl+Fuchs, einer der Marktführer in Entwicklung und Herstellung von elektronischen Sensoren und Komponenten für die Fabrik- und Prozessautomation, setzt B&R als Steuerungshersteller auf diese Technologie für den letzten Meter vom I/O Modul zum Sensor oder Aktor.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2011 (PDF  172 kB)

 
2011-10-13

Kunde: x-technik

 

Den Blick aufs Schüttgut geschärft

 

Der Radar-Messumformer SITRANS LR560 von Siemens zur Füllstandsmessung bei rieselfähigen Feststoffen hat einen Schnellstart hingelegt. Vorgestellt im Februar 2011, ist das robuste und wartungsarme Messtechnik-Produkt dank überlegener Bündelung des Radarstrahls noch vor seinem ersten Messeauftritt in Österreich bereits in vielen Anwendungen etabliert.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2011 (PDF  475 kB)

 
2011-10-13

Kunde: x-technik

 

Sicherheitswelt im Umbruch

 

Viel wurde in den letzten Jahren von integrierten Sicherheitssystemen über schnelle Feldnetzwerke gesprochen. Parallel zu deren Aufstieg zeigen aber traditionelle direkt verkabelte Systeme keine offensichtlichen Schwächen. Es scheint sich eine neue Weltordnung mit verschobenen Grenzen zwischen den Anwendungsgebieten dieser Philosophien zu bilden. Zusätzlich wird der Ruf nach immer mehr Funktionen, beispielsweise um analoge Signale zu integrieren oder die Sicherheit direkt am Wirkungspunkt zu gewährleisten, zusehends lauter. In einer von x-Technik AUTOMATION moderierten Diskussionsrunde wurde die Positionsbestimmung gesucht.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2011 (PDF  288 kB)

 
2011-09-27

Kunde: EPSG

 

Anybus-Module treiben einfache POWERLINK Anbindung voran

 

HMS mit Sitz in Halmstad ist Marktführer bei Kommunikations-Schnittstellenprodukten für industrielle Anwendungen. Seine Anybus®-Module erleichtern Automatisierungsentwicklern die Herstellung der Kompatibilität zu einer großen Palette von Feldbussen und Ethernet-basierten Feldnetzwerken. Mit der zur Messe SPS/IPC/DRIVE 2011 erstmals vorgestellten Ergänzung um den POWERLINK-Standard werden Anybus-Module vollends ihrem Namen gerecht. Für Staffan Dahlström, Generaldirektor der HMS Industrial Networks AB, ist dies der Anfang einer engen Zusammenarbeit mit B&R und der Ethernet POWERLINK Standardization Group EPSG.
Diese Innovation steigert auch die Verfügbarkeit fertiger POWERLINK-Produkte.

 

erschienen in automotion 03/2012 (PDF  169 kB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 4/2012 (PDF  179 kB)

 
2011-09-27

Kunde: B&R

 

Ergonomiewandel durch Multitouch

 

In der Konsumelektronik veränderte die Gerätehandhabung mittels Multitouch-Technologie die Ergonomie und damit die Nutzergewohnheiten. In der Industrieautomatisierung hat diese Technik das Potential, die Bedienung von Maschinen und Anlagen intuitiver, schneller und sicherer zu machen und einen Wandel in der Ergonomie von Maschinen- und Anlagenvisualisierungen herbeizuführen. Zur SPS/IPC/Drives in Nürnberg stellt B&R erste industrietaugliche Geräte mit Multitouch-Eingabe vor.

 

erschienen in Automotion 11/2011 (PDF  699 kB)

erschienen in MaschinenMarkt 11/2011 (PDF  325 kB)

erschienen in A&D 04/2012 (PDF  307 kB)

 
2011-09-26

Kunde: Oracle

 

Bewölkter IT-Himmel: Was steckt wirklich in der Cloud?

 

Auch junge Begriffe haben eine Geschichte. Seit 2006, also seit nunmehr fünf Jahren, geistert der Begriff Cloud Computing – oftmals zur bloßen Cloud abgekürzt – in der IT-Welt herum. Als Symbol muss die Wolke ja schon länger herhalten, zirka seitdem bei verteilten Systemen von Informationsanbietern und -nutzern im world wide web nicht mehr klar ist – und auch gar nicht klar sein muss – wo sich diese physikalisch tatsächlich befinden.

 

Details (DOCX  16 kB)

 
2011-09-23

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Vergangenheitsmanagement beschleunigt Innovation (Kolumne PLM aus IT-Sicht Teil 7 von 7)

 

Die Befriedigung von Marktbedürfnissen mit dem richtigen Produkt zur richtigen Zeit zu den richtigen Kosten ist eine Aufgabe, die treffsichere Entscheidungen verlangt. Deshalb geht PLM bei der Wiederverwendung erfolgreicher Konzepte weit über PDM hinaus, indem es nicht nur das „wie“ in Form von Daten sondern auch das „warum“ in Form der zugehörigen Entscheidungen bereitstellt.
 
2011-09-20

Kunde: B&R

 

Condition Monitoring für alle!

 

Vorausschauende Wartung auf Basis von Daten aus permanenter Zustandsüberwachung wird viel diskutiert, im Maschinenbau aber aufgrund der hohen Kosten traditioneller Systeme wenig praktiziert. Ein neu entwickeltes, eigenintelligentes B&R X20-Modul zur Schwingungsauswertung macht die bisher benötigte zusätzliche Hard- und Software überflüssig und könnte dafür sorgen, dass Condition Monitoring bald selbstverständlicher Bestandteil jeder Maschine wird.

 

erschienen in Automotion 11/2011 (PDF  317 kB)

erschienen in Austromatisierung 9/2011 (PDF  268 kB)

 
2011-09-01

Kunde: x-technik

 

Funktionsintegration Teil 2: Eigenintelligente Antriebstechnik

 

Heute haben Maschinen- und Anlagenbauunternehmen bei der Funktionsintegration zur Automatisierung ihrer Produkte die Wahl zwischen hochkomplexen Einheiten oder modularen Zusammenstellungen und zwischen bedeutender Effizienz und maximaler Herstellerunabhängigkeit. Was ist Stand der Technik, was sind die Trends mit denen man heute rechnen kann? In vier Ausgaben geht x-technik-AUTOMATION dieser Frage nach und beleuchtet dazu pro Ausgabe einen Fachbereich.

Teil 2: Eigenintelligente Antriebstechnik
Die neue große Vielfalt der Bewegungserzeugung. Antriebstechnik als Übersetzer zwischen Steuerung und Mechanik. Integrierte Sicherheit.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 5/2011 (PDF  158 kB)

 
2011-08-26

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Kein Aufblähen der IT-Infrastruktur (Kolumne PLM aus IT-Sicht Teil 6 von 7)

 

Die Befriedigung von Marktbedürfnissen mit dem richtigen Produkt zur richtigen Zeit zu den richtigen Kosten ist eine Aufgabe, zu der viele Personen Zugriff auf Daten aus unterschiedlichen Systemen benötigen. Natürlich direkt in ihrer gewohnten Softwareumgebung. Das macht eine referenzielle Zentralisierung dieser Informationen mittels PLM-System erforderlich.
 
2011-08-12

Kunde: x-technik

 

Exklusiv und hochwertig

 

Seit nunmehr fünf Jahren vertritt M&L – Maschinen und Lösungen die Schweizer Frässpezialisten Fehlmann und Reiden sowie den Deutschen Spezialist für Großteilebearbeitung Schiess und das österreichische Automatisierungsunternehmen Resolfe. Wir nahmen die bevorstehende EMO zum Anlass und sprachen mit Geschäftsführer Manfred Lehenbauer über aktuelle Entwicklungen auf diesem Markt.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 4/2011 (PDF  372 kB)

 
2011-07-21

Kunde: Gotschlich

 

Neue Herausforderungen für die Zugangskontrolle in Bürogebäuden

 

Das Sicherheitsbewusstsein bezüglich der Verhinderung unbefugter Zutritte in Amts- und Bürogebäuden ist gestiegen. Die Personenvereinzelung erhält mehr Aufmerksamkeit als zuvor. Die Lösungen dafür gibt es. Sie sind nicht einheitlich, jeder Bereich des Gebäudes ist getrennt zu betrachten. Hier sind einige Tipps.

 

erschienen in PROTECTOR 9/2011 (PDF  377 kB)

 
2011-07-05

Kunde: Gotschlich

 

Gotschlich-Sperren in Afrikas WM-Stadien bewährt

 

Zentraler Bestandteil des Besuchermanagement in Stadien und Veranstaltungshallen sind Personenvereinzelungsanlagen. Diese werden üblicherweise als Teil von Gesamtlösungen von den Lieferanten der Zutrittskontrollsysteme mitgeliefert. Das perfekte Zusammenspiel von Drehsperren und Drehkreuze mit deren Hard- und Softwarelösungen ist ein Erfolgsfaktor für den Stadienbetrieb, wie nicht zuletzt Beispiele aus Afrika zeigen.

 

erschienen in PROTECTOR 7/2011 (PDF  189 kB)

 
2011-06-30

Kunde: Gotschlich

 

Die richtige Wahl der Drehsperre erspart Folgekosten

 

Stadienbetreiber überlassen die Auswahl der Personenvereinzelungsanlagen oft den Lieferanten der Zutrittskontrollsysteme. Drehsperren und Drehkreuze gehören jedoch meist nicht zur Kernkompetenz dieser softwarelastigen Unternehmen. Diese Auswahl zu beeinflussen oder in die eigenen Hände zu nehmen, kann viele Probleme im Betrieb ersparen.

 

Details (DOC  36 kB)

 
2011-06-17

Kunde: x-technik

 

Funktionsintegration Teil 1: IPC versus Steuerung

 

Heute haben Maschinen- und Anlagenbauunternehmen bei der Funktionsintegration zur Automatisierung ihrer Produkte die Wahl zwischen hochkomplexen Einheiten oder modularen Zusammenstellungen und zwischen bedeutender Effizienz und maximaler Herstellerunabhängigkeit. Was ist Stand der Technik, was sind die Trends mit denen man heute rechnen kann? In vier Ausgaben geht x-technik-AUTOMATION dieser Frage nach und beleuchtet dazu pro Ausgabe einen Fachbereich..

Teil 1: IPC versus Steuerung
Haben Hardwaresteuerungen noch Zukunft? Haben sich IPCs von den Nachteilen der Bürocomputer befreit? Wie weit reicht die Engineering-Integration? Wo ist Hardware weiterhin unersetzlich (Sicherheit)?

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 4/2011 (PDF  165 kB)

 
2011-06-17

Kunde: x-technik

 

Industrie-PCs als Standbein etabliert

 

Die Produktpalette von B&R enthält neben einer sehr umfangreichen SPS Systemfamilie eine breite Auswahl von Automation PCs für den Schaltschrank und Panel PCs mit integrierten Visualisierungsmöglichkeiten. Das ließe darauf schließen, dass der oberösterreichische Hersteller auf die Ablöse von traditioneller SPS durch PC-basierte Systeme glaubt, wären da nicht die beeindruckenden Stückzahlen der X20-Systemfamilie. Über die aktuellen Entwicklungen und den Stand der Technik in der industriellen PC-Technologie sprach Ing. Peter Kemptner für x-Technik mit dem langjährigen Business Manager für HMI-Systeme bei B&R, Dipl.-Ing. Raimund Ruf.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2011 (PDF  175 kB)

 
2011-06-15

Kunde: x-technik

 

Sowohl als auch statt entweder - oder

 

Seit mehr als fünf Jahrzehnten ist die SIMATIC-Familie auf dem Markt, die Hälfte dieser Zeit auch in Form von Soft-PLC auf Industrie-PCs. Deren Miniaturisierungsgrad und Leistungsfähigkeit nehmen von Generation zu Generation zu, wie die aktuellen NanoBox-PC einerseits und Rack-PC mit Core-i7-Prozessoren der zweiten Generation andererseits zeigen. Das macht sie für immer mehr Anwendungen zu einer praktikablen Alternative, wenn nicht zur besseren Wahl. Welche Argumente für die jeweilige Technologie sprechen und wo die eine der anderen vorzuziehen ist, wollte x-technik von Siemens Automation Systems wissen und fragte Ing. Gerhard Dürauer.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2011 (PDF  221 kB)

 
2011-06-09

Kunde: x-technik

 

Service als Verpflichtung

 

Es sind nicht nur ihre technischen Eigenschaften wie geringer Platzbedarf und hohe Bearbeitungsleistungen bei höchster Präzision, die den Fertigungsmaschinen von Agie Charmilles ihre Marktposition im gehobenen Segment sichern. Ebenso wichtig für Anwender, die von perfekt funktionierenden Produktionsmitteln abhängig sind: Die Servicequalität muss die Verfügbarkeit dieser technischen Eigenschaften gewährleisten. Darüber, wie die Niederlassung Österreich der Agie Charmilles Sales Ltd. dieses Versprechen einlösen kann, sprach Ing. Robert Frauenberger für x-Technik FERTIGUNGSTECHNIK mit deren Geschäftsführer Alfred Ahrer.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 3/2011 (PDF  1,1 MB)

 
2011-06-06

Kunde: B&R

 

Stressfrei von der Rolle fertigen mit B&R Wicklertechnologie (als Ghostwriter)

 

Bei der Verarbeitung von Rollenmaterial hat dessen Zuführung mit gleichbleibender Zugspannung entscheidenden Einfluss auf resultierende Produktqualität. B&R stellt dem Markt daher eine Softwarebibliothek mit allen benötigten Regelungsfunktionalitäten für die integrierte Entwicklung von Ab- und Aufwickelvorrichtungen zur Verfügung. Simulationsmodelle und PLCopen-kompatible Kommunikationsblöcke inklusive.

 

erschienen in Automotion 07/2011 (PDF  374 kB)

erschienen in Automotion Sonderausgabe Druck 2012 (PDF  465 kB)

 
2011-05-27

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Einfach partizipieren (Kolumne PLM aus IT-Sicht Teil 5 von 7)

 

Unabhängig davon, in welchem System sie entstanden sind, werden im Product Lifecycle Management alle Arten von Informationen dem Produkt und seinen Entstehungsphasen und –prozessen zugeordnet. Gute PLM-Systeme wie Teamcenter von Siemens PLM Software sind keine behäbigen Parallelsysteme, in denen diese Daten zusätzlich erfasst und gepflegt werden müssen. Sie sind vielmehr wegen ihrer referenzierenden Arbeitsweise trotz der Datenfülle eine leichte, web-basierte Plattform mit bedarfsgerechten Funktionalitäten für verschiedene Nutzergruppen.
 
2011-05-23

Kunde: B&R

 

Die modulare Zukunft des Maschinenbaus (als Ghostwriter)

 

In der Vergangenheit war die modulare Gestaltung von Fertigungsmaschinen häufig dadurch beschränkt, dass sich die Steuerelektronik nicht oder nur mit erheblichen Mehrkosten analog zum maschinenbaulichen Teil modular aufbauen ließ. Als Entwicklungsziel seit Jahren fixer Bestandteil der B&R-Philosophie, ist mit dem aktuellen Produktportfolio der österreichischen Automationssystemanbieter die volle Modularität im Maschinenbau zu erzielen, bis hin zu selbst konfigurierenden Optionen mit Plug & Play Funktionalität.

 

erschienen in Automotion 07/2011 (PDF  302 kB)

 
2011-05-02

Kunde: Gotschlich

 

Zutrittsgestaltung als angewandte Psychologie

 

Die Zutrittskontrolle ist für Besucher meist der erste Kontaktpunkt mit dem Unternehmen oder der Freizeiteinrichtung. Die richtige Gestaltung von Anlage und Zutrittsbereich entscheidet über die Akzeptanz und damit über den Erfolg. Der Kompromiss zwischen Komfort für die Nutzer und Sicherheit für das Unternehmen erfordert eine sorgfältige Auswahl der Personenvereinzelungsgeräte für den jeweiligen Zweck. Gefragt ist angewandte Psychologie.

 

erschienen in PROTECTOR Sonderheft Zutrittskontrolle 2011 (PDF  705 kB)

 
2011-04-28

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Die Office-Welt in PLM integrieren

 

Produktmanager und Entwickler haben ein Interesse an Wiederverwendbarkeit der Produkt- und Prozessdaten und Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen. Daher nutzen sie gern die Möglichkeiten von PLM. Noch mehr, wenn sie ohne Mehraufwand externe Personen und Datenquellen einbeziehen können. Das gelingt mittels Integration von PLM-Software in MS-Office. Damit können nicht nur wie im letzten Heft dargestellt Bürosoftware-Anwender aus ihrer gewohnten Umgebung heraus an Produkt- und Prozessdaten mitarbeiten und so zu PLM beitragen. Auch Produktentwicklern und anderen „Power-Usern“ von PLM-Software werden dadurch Möglichkeiten eröffnet, die beiden Welten zu verbinden.
 
2011-04-26

Kunde: B&R

 

Aus der Industrieanlage in die Fertigungshalle (als Ghostwriter)

 

In vielen Teilen der Sachgütererzeugung ist die Anlagenüberwachung und –steuerung mittels Prozessleitsystemen seit langem Standard. Die Verbindung in sich hochgradig automatisierter Maschinen und ihrer Arbeitsumgebung in der Fabrikhalle zu einer gesamtheitlich automatisierbaren Produktionsanlage hat die gleichen Erfordernisse. Mit APROL hat B&R ein Prozessleitsystem, das in mehr als einer Weise zur Maschinenautomatisierung kompatibel ist und sich daher für Aufgaben von der Betriebsdatenerfassung bis zur optionalen Gesamtanlagensteuerung bestens eignet und in der Praxis bewährt.

 

erschienen in Automotion 07/2011 (PDF  295 kB)

erschienen in Austromatisierung 05/2011 (PDF  431 kB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 07/2011 (PDF  361 kB)

 
2011-03-25

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

PLM in Office-Welt integrieren (Kolumne PLM aus IT-Sicht Teil 3 von 7

 

Viele Nutzer verwenden in ihrer täglichen Arbeit weder CAx-Systeme noch ERP-Software und sind auch technisch nicht so versiert wie etwa Konstrukteure. Zu guter Vorbereitung der PLM-Einführung gehört, solchen Mitarbeitern die Möglichkeiten zu geben, in ihrer gewohnten Softwareumgebung zu bleiben. Das spart Schulungsbedarf und Einarbeitungszeit, aber auch Widerstände, sodass die Kollegen sofort in PLM eingebunden sind.
 
2011-03-17

Kunde: x-technik

 

POWERLINK führend in vielachsigen Maschinen

 

Zehn Jahre nach der ersten Vorstellung auf dem Markt ist POWERLINK bestens etabliert. Nicht nur ist dieser Ethernet-basierte Feldbus Systembestandteil praktisch aller Komponenten des Erfinders B&R, er wurde auch von zahlreichen namhaften Drittanbietern in ihre Geräte integriert. Heute fällt POWERLINK dadurch auf, dass er als einziges offenes IE-Netzwerk auch in der Antriebstechnik bereits voll etabliert und erprobt ist. Allein 2010 wurden 100.000 Achsen mit POWERLINK ins Feld gebracht. Peter Kemptner fragte für x-Technik AUTOMATION Stefan Schönegger, Manager Open Automation Technologies bei B&R, nach den Gründen dieses Höhenfluges.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2011 (PDF  293 kB)

 
2011-02-25

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

PLM und ERP verzahnen (Kolumne PLM aus IT-Sicht Teil 2 von 7)

 

Eine planvolle Vorbereitung der Produktentwicklung und –einführung ist ebenso ein Grunderfordernis wie die Begleitung des Produktes während seines gesamten Lebenszyklus zur Berücksichtigung von Marktveränderungen. Diesen Aufgabenbereich nennt man Produktlebenszyklusmanagement (Product Lifecycle Management; PLM). Er stellt Vollständigkeit und Marktgerechtheit von Produkten und Dienstleistungen sicher.
 
2011-02-17

Kunde: x-technik

 

Ihr ganz persönliches HMI/SCADA

 

Damit Menschen im Umgang mit Automatisierungssystemen beste Leistungen bringen und schnell und richtig entscheiden, müssen sie sich physisch und psychisch in der Arbeitsumgebung wohl fühlen, brauchen sie die Möglichkeit, ihr Arbeitsumfeld an eigene Gewohnheiten anzupassen und sollten sich auf die Ergänzung der eigenen Fertigkeiten durch andere Spezialisten im Team verlassen können. Stimmen diese Parameter, stimmt auch die Produktivität. Gefördert wird das durch zenon HMI- bzw. SCADA-Systeme, die sich optimal den einzelnen Benutzern anpassen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2011 (PDF  770 kB)

 
2011-02-17

Kunde: x-technik

 

Neues Tor zur Welt des Engineering

 

Die durchgängige Automatisierung von der Einzelkomponente bis zur digitalen Fabrik und von der Produktentwicklung bis zur Produktion hat sich Siemens Industry Automation auf die Fahnen geschrieben. Mit dem intuitiv zu verwendenden einheitlichen Engineering-Portal für alle steuerungs- und antriebstechnischen Entwicklungsaufgaben ist Siemens der Mission von Totally Integrated Automation ein großes Stück näher gekommen. Wie nahe genau, wollte x-technik von Siemens Automation Systems Chef Ing. Manfred Brandstetter wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2011 (PDF  317 kB)

 
2011-02-04

Kunde: B&R

 

ACOPOSmulti65: Maschinen-Modularität zu Ende gedacht (als Ghostwriter)

 

Schon bisher galt die Antriebstechnik-Serie ACOPOSmulti von B&R als sehr modular. Denkt man Modularität im Maschinenbau weiter, müssen Inverter die Schaltschränke verlassen und direkt an den Ort des Geschehens kommen. So können konfigurierbare Module zu einfach anzuschließenden mechatronischen Einheiten werden, so kann Lieferzeit, Stellfläche und Inbetriebnahmeaufwand eingespart werden. Mit dem ACOPOSmulti65 bringt B&R jetzt einen außentauglichen Wechselrichter für die motornahe Bewegungssteuerung auf den Markt, der diese Marktanforderungen erfüllt.

erschienen in SPS-Magazin Interpack-Ausgabe 2011

 

erschienen in Automotion 3/2011 (PDF  1,5 MB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 5/2011 (PDF  390 kB)

erschienen in Austromatisierung 3/2013 (PDF  220 kB)

 
2011-01-28

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Querschnittsmaterie PLM (Kolumne PLM aus IT-Sicht, Teil 1 von 7

 

Eine planvolle Vorbereitung der Produktentwicklung und –einführung ist ebenso ein Grunderfordernis wie die Begleitung des Produktes während seines gesamten Lebenszyklus zur Berücksichtigung von Marktveränderungen. Diesen Aufgabenbereich nennt man Produktlebenszyklusmanagement (Product Lifecycle Management; PLM). Er stellt Vollständigkeit und Marktgerechtheit von Produkten und Dienstleistungen sicher.
 
2011-01-27

Kunde: Gotschlich

 

Komfort : Sicherheit = Einstellungssache

 

Immer noch sind Personenvereinzelungsanlagen, also im Wesentlichen Drehsperren und Drehkreuze, in den Köpfen der meisten Menschen rein mechanische Gebilde, die durch ihre Konstruktion und ihren robusten Metallbau unberechtigten Zutritt verhindern. In modernen Geräten steckt jedoch mehr. Vor allem eigene, vom Zutrittskontrollsystem unabhängige Software zur flexiblen Antriebssteuerung. Deren kluge Konfiguration erlaubt die kundenspezifische Anpassung des Sperrenverhaltens. Mit Auswirkungen auf die Effektivität der Anlage und auf die Akzeptanz durch die Benutzer.

 

erschienen in PROTECTOR 3/2011 (PDF  605 kB)

 
2011-01-13

Kunde: B&R

 

POWERLINK für alle

 

Im Wort Feldbus steckt die Silbe „Bus“. Die ist eine Abkürzung des lateinischen „omnibus“, und das bedeutet „für alle“. Für alle Hersteller von Automatisierungshardware, die ihre Geräte und Systeme POWERLINK-fähig machen möchten, bietet B&R mit dem POWERLINK Slave Development Kit und dem POWERLINK Software Master Werkzeuge zur einfachen Implementierung der echtzeitfähigen Technologie. Ohne weitere Bindung an B&R, vor allem aber ohne Zukauf proprietärer Hardware.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 1/2011 (PDF  218 kB)

erschienen in automotion 3/2011 (PDF  257 kB)

 
2011-01-12

Kunde: B&R

 

Neue Horizonte in PC-basierter Embedded Control

 

Wenn B&R die Kompaktheit und Universalität integrierter Steuer- und Visualisierungsgeräte mit der Leistung Atom™-getriebener Automation PCs kreuzt, entsteht kein getuntes Terminal, sondern gleich eine völlig neue, komplette Produktfamilie. Unter der Bezeichnung Power Panel 500 bringt sie aktuelle PC-Performance mit geringer Einbautiefe in Einklang. Robust und zukunftssicher.

 

erschienen in automotion 3/2011 (PDF  338 kB)

 
2011-01-03

Kunde: B&R

 

kundenspezifische Bedieneinheiten: Ergonomie vom Maschinenhersteller

 

Über die gesamte Palette der HMI-Produkte von kleinen Bedienfeldern bis zu den leistungsfähigsten Panel PC bietet B&R seinen Kunden alle Möglichkeiten, Bedien- und Visualisierungsgeräte individuell zu gestalten und damit Ergonomie und Optik der Maschinen noch weiter zu optimieren. Der Anteil kundenspezifisch gestalteter Geräte steigt rapide, ebenso der Kundenkomfort bei deren Erstellung, nicht zuletzt durch die einzigartige und kostenfreie Panel Designer Software.

 

erschienen in automotion 3/2011 (PDF  241 kB)

 
2010-12-03

Kunde: B&R

 

Softwareentwicklung für die Mechatronik (als Ghostwriter)

 

Schon seit längerer Zeit ist der Maschinenbau nicht mehr reinrassig, sondern vermischt mit Elektrik und Software, deren Anteil im Steigen begriffen ist. Die ständig wachsende Komplexität wird in Zukunft nur zu beherrschen sein, wenn die unterschiedlichen Komponenten einander durchdringen, die Entwicklungsdisziplinen Hand in Hand arbeiten. Dieser mechatronische Ansatz braucht Entwicklungsumgebungen, die diese Interdisziplinarität unterstützen, indem sie die Komplexität auflösen und mit offenen Schnittstellen Brücken entstehen lassen.

 

erschienen in automotion 3/2011 (PDF  411 kB)

erschienen in MaschinenMarkt 6-7/2011 (PDF  222 kB)

 
2010-11-28

Kunde: Mensa

 

Sci-fi-Serien im TV

 

Die erste bemannte Mondlandung war für meine Eltern der Anlass, erstmals ein Fernsehgerät anzuschaffen. Und für die Fernsehanstalten, auf dem Thema herumzureiten. Die sechziger und siebziger Jahre waren voll mit Science-Fiction-Serien, die ich auf keinen Fall versäumen wollte. Hier einige meiner damaligen Favoriten.

 

erschienen in topIQ 353 (PDF  157 kB)

 
2010-11-08

Kunde: x-technik

 

Flüssigkeitsgekühlte Antriebe für raue Einsätze

 

Wenn Antriebe mit besonderer Robustheit gefordert sind, ist die Kapselung der gesamten elektrischen Antriebseinheit gefragt. Voraussetzung dafür ist der optimale Abtransport der Verlustwärme aus dem Leistungsteil beispielsweise durch Flüssigkeitskühlung. Mit den MX pro 4L & 6L Frequenzumrichtern ergänzt Schneider Electric Power Drives nun die Modellserie MX im Leistungsbereich von 90 bis 800kW um flüssigkeitsgekühlte Frequenzumrichter in der Ausführungsvariante als Einbaugerät oder als Schranklösung.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2010 (PDF  591 kB)

 
2010-11-05

Kunde: x-technik

 

Intelligente Industriegebäude II

 

In Gebäudeapplikationen jeder Art können industrielle Systeme inzwischen mit den dedizierten Gebäudeleitsystemen sowohl bei der Funktionalität als auch bei der Usability mithalten. Sie haben den Vorteil der größeren Flexibilität und der Robustheit durch die industrielle Spezifikation.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 7/2010 (PDF  125 kB)

 
2010-11-04

Kunde: x-technik

 

Integration von Entwicklung und Produktion: Eine Vision wird 32

 

Seit 1. Oktober 2010 ist Charles C. „Chuck” Grindstaff CTO & Präsident von Siemens PLM Software. Am Rande der europaweiten Anwendertagung der PLM-Europe User Group e.V. sprach Ing. Peter Kemptner für x-Technik AUTOMATION mit dem erfahrenen Cheftechnologen über dessen spannende Biografie, die aktuelle Situation des Unternehmens, die Erfüllung und die Weiterentwicklung von Visionen und Strategien und die Zukunft innerhalb des Siemens-Konzerns.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2010 (PDF  245 kB)

 
2010-11-03

Kunde: Gotschlich

 

Kontrollierter Zutritt, aber wie?

 

In Gesundheits- und Wellness-Einrichtungen wie im Werkschutz ist die Auswahl der Personenvereinzelungsanlagen, also von Drehsperren und Drehkreuzen, entscheidend für die Akzeptanz der Zutrittskontrollsysteme. Ihr liegt eine andere Psychologie zugrunde, die zu wenig oft Beachtung findet.

 

erschienen in GIT Sicherheit & Management 12/2010 (PDF  370 kB)

 
2010-11-03

Kunde: x-technik

 

Mit industrieller Leittechnik zu LEED-Umwelt- und Energiestandards für Gebäude

 

Umfangreiche Entwicklungsarbeit steckte B&R in die Weiterentwicklung des in Industrieanlagen bewährten Leittechnik-Systems Aprol, nicht zuletzt, um seine Eignung für Anwendungen der Gebäudeautomatisierung weiter zu erhöhen. Ergänzt um ein eigens für diesen Markt entwickeltes Controller-Modul der Steuerungsfamilie X20 steht ein durchgängiges System für die Gebäudeautomatisierung zur Verfügung, das in Verbindung mit der Anlagensteuerung neue Maßstäbe in der Nachhaltigkeit von Funktionsgebäuden setzt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2010 (PDF  183 kB)

 
2010-10-16

Kunde: x-technik

 

Intelligente Industriegebäude I

 

Automatisierungslösungen, die die Wechselwirkung von Produktionsprozess und -umgebung nutzen, stellen einen immer stärker wachsenden Wettbewerbsvorteil dar. So auch Automatisierungslösungen, die in der industriellen Gebäudeausstattung ihren Einsatz finden. x-technik AUTOMATION befasst sich im Schwerpunktthema dieser Ausgabe "Intelligente Industriegebäude" mit der Generierung von Automations-Synergien mittels Technologietransfer von der Produktionsanlage zum intelligenten Gebäude.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2010 (PDF  149 kB)

 
2010-10-07

Kunde: x-technik

 

Effizienzgewinn durch integrierte Motion Control

 

Die Effizienz von Produktionsmaschinen wird durch viele Faktoren bestimmt. Zu diesen gehören energieeffiziente Motoren und Antriebe und deren optimierte Auslegung. Nicht unwesentlich geht in die Rechnung die Steuerung der Bewegungsabläufe ein, ebenso die dafür aufgewendete Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeit. Mit modularen, voll in die objektorientierte Entwicklungsumgebung LASAL eingebundenen Komponenten Antriebstechnik gelingt Sigmatek-Kunden ein Effizienz-Sprung auf mehreren Ebenen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2010 (PDF  265 kB)

erschienen in x-technik WANTED 1/2011 (PDF  296 kB)

 
2010-09-16

Kunde: B&R

 

Aus sicherer Position in eine sichere Zukunft

 

Speziell vor dem Inkrafttreten der neuen Maschinenrichtlinie beherrschte die Sicherheitsdatenübertragung über industrielle Feld-Netzwerke die Diskussion. Seither wurde es ruhiger, obwohl sie klare Kosten- und Produktivitätsvorteile bringt. Wo die B&R Safety-Produktpalette im Marktvergleich steht und welche Entwicklungen auf diesem Gebiet in näherer Zukunft zu erwarten sind, wollte AUTOMOTION von Franz Kaufleitner wissen. Er ist bei B&R Produktmanager für die Integrated Safety Technology.

erschienen in SPS-Magazin 4/2011

 

erschienen in automotion 11/2010 (PDF  359 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2011 (PDF  300 kB)

 
2010-09-14

Kunde: Maplan

 

Effizienz- und Qualitätssprung im Elastomer-Spritzguss

 

Mit dem Anspringen der Konjunktur ist auch wieder mit steigenden Energiekosten zu rechnen, denn fossile Energieträger sind nicht vermehrbar und der Bau neuer Kraftwerke scheitert immer öfter am Widerstand der Naturschützer. MAPLAN gelang die signifikante Senkung des Verbrauchs an Energie und anderer Ressourcen auf ein Drittel der früheren Werte. Damit einher gehen bedeutende Verbesserungen bei Ergonomie und Arbeitsschutz, unter anderem durch Senkung der Geräuschemissionen um bis zu 50%. Auch die ebenfalls erzielte Verkürzung der Trockenlaufzeit um 10 bis 15% trägt zur Amortisierung in kürzester Zeit bei.
 
2010-09-10

Kunde: B&R

 

openSAFETY: Was bringt’s?

 

Im jungen Bereich der Sicherheitsdatenübertragung über Netzwerke erfüllt openSAFETY den lang gehegten Wunsch nach Einheitlichkeit und Interoperabilität über alle Systeme. Diese Offenheit und Unabhängigkeit bringt nicht nur Maschinenherstellern deutlich mehr Nutzen als proprietäre Systeme. Auch die Hersteller von Sensorik und Aktorik sowie sicherheitstechnischer Endgeräte profitieren vom nur einmaligen Entwicklungs- und Zertifizierungsaufwand. Den größten Nutzen ziehen die Maschinenanwender durch Kostenvorteile und durch die Möglichkeit zur lückenlosen Absicherung ganzer Produktionsbereiche.

erschienen in SPS-Magazin ETH4/2010

 

erschienen in automotion 11/2010 (PDF  257 kB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 7/2010 (PDF  175 kB)

erschienen in GIT Sicherheit & Management 11/2010 (PDF  417 kB)

 
2010-09-06

Kunde: x-technik

 

Virtuelle Probefahrt perfektioniert

 

Simulation schützt vor teuren Überraschungen. In der Produktentwicklung ersetzt sie den Bau physischer Prototypen, in der Maschinenprogrammierung und –einrichtung vermeidet sie Standzeiten und Ausschussproduktion und in der Schulung macht sie von der Produktivumgebung unabhängig. Mit Erweiterungen zu vorhandenen Simulationswerkzeugen wie Projektsimulation und Treibersimulation bringt COPA-DATA die Simulation innerhalb von zenOn noch weiter an die Realität heran.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2010 (PDF  655 kB)

 
2010-08-31

Kunde: B&R

 

Befreit die Roboter aus ihren Zellen!

 

Fernziel der Forschungstätigkeit von Dr. Gernot Bachler am B&R-Standort Salzburg ist der Industrieroboter, der auch ohne trennende Schutzeinrichtung ausreichend sicher ist, um mit dem menschlichen Kollegen Hand in Hand zu arbeiten. Nach Integration der sicherheitsgerichteten Steuerungs- und Antriebstechnik über openSAFETY ist als nächster Schritt auf dem Weg dorthin die sichere Überwachung der gesamten Kinematik-Kette in Entwicklung, ihre Zertifizierung durch den TÜV in Vorbereitung.

 

erschienen in automotion 11/2010 (PDF  273 kB)

erschienen in Produktion 45/2010 (PDF  892 kB)

erschienen in Industrieanzeiger 46/2010 (PDF  160 kB)

 
2010-08-27

Kunde: Gotschlich

 

Fachmessen: Was läuft falsch? (als Ghostwriter)

 

Längst sind Fachmessen nicht mehr die Orte, an denen revolutionäre technologische Neuerungen oder Produkte erstmals gezeigt werden, dazu ist in den Unternehmen die Not zu groß, schneller als die Konkurrenz an die Fachöffentlichkeit zu treten.

 

erschienen in PROTECTOR 10/2010 (PDF  80 kB)

 
2010-06-30

Kunde: B&R

 

Nachhaltige Verbindung zweier Welten

 

In der hydraulischen Antriebstechnik findet ein Methodenwechsel statt, vergleichbar revolutionär wie die Ablösung des Vergasers im Auto durch die Benzineinspritzung: Als kongeniale Verbindung zweier Welten senken servoelektrische Pumpenantriebe von Dorninger Hytronics und B&R auf Basis drehzahlgesteuerter Innenzahnradpumpen mit B&R Servoumrichtern und –motoren den Energieverbrauch hydraulischer Maschinen und Anlagen bei zumindest gleicher Leistung auf ein Fünftel des früheren Wertes und reduzieren zugleich den Geräuschpegel um 50%.

 

erschienen in automotion 11/2010 (PDF  274 kB)

erschienen in Open Automation Report 12/2010 (PDF  269 kB)

erschienen in MaschinenMarkt 02/2011 (PDF  156 kB)

 
2010-06-21

Kunde: x-technik

 

Aus der Konsumelektronik in die Industrieanwendung

 

Über weite Bereiche ist der Markt der Automatisierungstechnik zwischen wenigen Herstellern modularer Steuerungssysteme aufgeteilt. Es gibt jedoch zahlreiche Anwendungsfälle für industrielle Elektronik, in denen maßgeschneiderte Lösungen zielführender sind. Solche entwickeln und fertigen die 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 1991 gegründeten Ginzinger electronic systems GmbH in Weng bei Braunau für Kunden in den verschiedensten Branchen der Industrie und Automatisierung.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2010 (PDF  830 kB)

 
2010-06-18

Kunde: x-technik

 

Industrial Ethernet: Reifeprüfung bestanden? Teil 2: Industrial Ethernet in Diskussion

 

Wie schon vor drei Jahren lud der Fachverlag x-technik auch zur aktuellen Positionsbestimmung Hersteller, Proponenten und Anwender der Netzwerktechnologie zur Industrial Ethernet Roundtable Diskussion nach Linz. Auch diesmal wurden die Eingeladenen zur Vorbereitung und Einstimmung vorab mit Fragen versorgt. Und auch diesmal bot nicht die abschließende Beantwortung dieser Fragen, sondern der Diskussionsverlauf selbst einen hervorragenden Einblick in den Stand der Technik.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 4/2010 (PDF  328 kB)

 
2010-06-18

Kunde: x-technik

 

Turck startet in Österreich durch

 

Wie bereits in der letzten Ausgabe von x-technik AUTOMATION berichtet, gründete der mit mehr als 2.500 Mitarbeitern weltweit tätige Sensor-, Feldbus-, Interface- und Anschlusstechnikspezialist Turck auch in Österreich eine Landesgesellschaft. Das deutsche Familienunternehmen mit Hauptsitz in Mülheim an der Ruhr hat seine bisherige Vertretung, die Intermadox GmbH mit Sitz in Wien, zu 100 Prozent übernommen und am 1. Mai in Turck GmbH umbenannt. Über die Konsequenzen für den österreichischen Markt sprach Susanna Welebny für x-technik AUTOMATION mit Stephan Auerböck, Vertriebsleiter und Prokurist von Turck Österreich.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2010 (PDF  811 kB)

 
2010-05-25

Kunde: B&R

 

Zertifizierte Sicherheit im Antrieb verbessert Arbeitnehmerschutz UND Produktivität

 

Optimaler Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vor Gefahren für Leib und Leben und maximale Maschinenproduktivität gelten als schwer vereinbar. Mit sicheren Servo-Antrieben der ACOPOSmulti-Produktfamilie, die sich per openSAFETY nahtlos in POWERLINK basierende Netzwerke integrieren und zeitnah den Motor überwachen, reduziert B&R die Fehlerreaktionszeiten gegenüber traditionellen Sicherheitsschaltungen um den Faktor 10, die dabei maximal entstehende Aufprallenergie sogar um den Faktor 100. Mehr Maschinendynamik bei erhöhter Sicherheit ist kein Widerspruch mehr.

 

Erschienen in automotion 7/2010 (PDF  934 kB)

Erschienen in ITUW 5/2010 (PDF  2,0 MB)

erschienen in GIT Sicherheit 3/2011 (PDF  370 kB)

 
2010-05-25

Kunde: Gotschlich

 

Schluss mit der Milchmädchenrechnung (als Ghostwriter)

 

Zutrittskontrolle und Personensperren richtig dimensionieren: Erfolg oder Misserfolg einer Zutrittslösung hängen nicht nur von der Auswahl der passenden Geräte und Systeme ab, sondern in hohem Maß von der richtigen Dimensionierung und Gestaltung von Anlage und Zutrittsbereich. Hier sind einige Tipps zur Vermeidung populärer Fehler und zur erfolgversprechenden Auslegung.

 

erschienen in PROTECTOR Sonderheft Zutrittskontrolle 2010 (PDF  722 kB)

 
2010-05-17

Kunde: x-technik

 

Industrial Ethernet: Reifeprüfung bestanden? Teil 1: Standardisierung und Verbreitung

 

Jahrelang beherrschte die Thematik Industrial Ethernet (IE) Fachmedien und Diskussionsrunden. In letzter Zeit ist es um diese Technologie ruhiger geworden. In dieser und der nächsten Ausgabe geht nun x-technik AUTOMATION der Frage nach, ob dies ein Zeichen dafür ist, dass die „Lern- und Entwicklungsphase“ abgeschlossen und IE nun ausgereift ist, was der aktuelle Stand der IE-Technik und deren Umfeld bietet und wie IE von den Anwendern angenommen wird.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 3/2010 (PDF  268 kB)

 
2010-05-17

Kunde: x-technik

 

Krisensichere Produktionsstrategien Teil 3: Mit Flexibilität zu Nachhaltigkeit

 

Die Wirtschaft erholt sich zusehends vom Finanzierungsschock. Das heißt noch lange nicht, dass sie wieder auf gesunden Beinen steht. Immerhin kann wieder investiert werden. Allerdings will gut überlegt sein, wie das weiterhin knappe Kapital eingesetzt wird. Investitionen in Beschleunigung und Erhöhung der Treffsicherheit der Produktentwicklung verbessern die Fähigkeit, beweglicher gewordenen Märkten zu folgen, und steigern die Überlebenschancen von Unternehmen. Maßnahmen zur Einsparung von Material und Energie in der Produktion sorgen für Effizienz und Konkurrenzfähigkeit. Der Schlüssel zu dauerhaftem Erfolg liegt jedoch in der Nachhaltigkeit der Produkte. Wer die nachweisen kann, wird keine Schwierigkeiten haben, das erforderliche Kapital zu finden und zu bedienen.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 3/2010 (PDF  299 kB)

 
2010-05-17

Kunde: x-technik

 

Einsparungspotential Servo-Antriebsenergie

 

Bei den Möglichkeiten zur Reduktion der Produktionskosten rückt die Steigerung der Energieausnutzung wieder stärker in den Brennpunkt, denn die Energiepreise werden nach der wirtschaftlichen Erholung wieder steigen. Bei Maschinen mit zahlreichen Servo-Achsen kann die Energieersparnis durch den Einsatz moderner Drive-Technologie von B&R erheblich sein und in kürzester Zeit die geringfügige Mehrinvestition amortisieren.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2010 (PDF  987 kB)

 
2010-05-12

Kunde: x-technik

 

Gleiche Sicherheit für alle?

 

Industrial Ethernet ist keine einheitliche Technik. Es gibt so viele Varianten der schnellen Feld-Netzwerke, wie es namhafte Hersteller von Steuerungs- und Automatisierungstechnik gibt. Im jungen Bereich der Sicherheitsdatenübertragung über Netzwerke erfüllt die EPSG mit openSAFETY den lang gehegten Wunsch nach Einheitlichkeit und Interoperabilität über alle Systeme. Wie weit diese Offenheit reicht, hinterfragte Ing. Peter Kemptner für x-Technik AUTOMATION im Gespräch mit Stefan Schönegger, Business Unit Manager Open Automation bei B&R.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2010 (PDF  1,0 MB)

erschienen in automotion 7/2010 (PDF  200 kB)

 
2010-04-30

Kunde: x-technik

 

Mit der Kraft der Erde

 

Die effizienteste, sicherste und verlässlichste Massebestimmung bei Flüssigkeiten ist die Coriolis-Durchflussmessung. Ihr bisheriges Handicap war die getrennte Stromversorgung. Mit Promass E 2-wire gelang Endress+Hauser nicht nur der Umstieg auf Zweileitertechnik, sondern der Start einer neuen Messgerätegeneration nach NAMUR NE131. Die Einheitlichkeit und Durchgängigkeit in der Feldinstrumentierung führt zu Kostenersparnis bei Installation, Betrieb und Instandhaltung und bisher nicht gekannter Bedienungsfreundlichkeit.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2010 (PDF  789 kB)

 
2010-03-25

Kunde: x-technik

 

Krisensichere Produktionsstrategien Teil 2: Neue Felder der Effizienz

 

Auch in der Vergangenheit dienten Investitionen für die Sachgütererzeugung stets einem einzigen Ziel: Der Steigerung der Produktivität durch höhere Effizienz. In Zeiten des Mangels, um den Bedarf mit den gegebenen personellen und materiellen Ressourcen überhaupt befriedigen zu können, in Zeiten des Überflusses, um durch den Kostenvorteil Marktanteile zu erhöhen und den ‚Shareholder Value‘ zu erhöhen. Der Weg zurück zum Markt, der auf seinem Weg aus der Krise einen Wertewandel vollzieht, legt Investitionen in die Steigerung der Effizienz auf Gebieten nahe, die zu lange nicht betrachtet wurden.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 2/2010 (PDF  222 kB)

 
2010-03-19

Kunde: x-technik

 

Chip in Oil: Die Miniaturisierung geht weiter

 

Bereits vor etwa zehn Jahren integrierte die KELLER AG für Druckmesstechnik Messverstärker-Chips in die ölgefüllten Gehäuse von Druckaufnehmern. Nun folgte mit radiometrischer Referenz der Versorgungsspannung des integrierten A/D-Wandlers der nächste Miniaturisierungsschritt, der eine externe Beschaltung praktisch überflüssig macht. Damit gelang es Keller, vollständige Messtransmitter in der Größe bisheriger Messaufnehmer zu realisieren. Zudem hebt die mathematische Temperaturkompensation die Genauigkeit auf ein bislang unerreichtes Niveau.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2010 (PDF  328 kB)

 
2010-03-19

Kunde: x-technik

 

Viele kleine Ursachen- ein großer Kundennutzen: Das B&R-Prinzip

 

Für sich genommen, sind technische Daten völlig nichtssagend. Erst der Nutzen, der Kunden und Anwendern mit ihrer Hilfe entsteht, ist relevant. Und da ist es oft nicht ein einzelnes, schwer wiegendes Kriterium, das eine gute und eine noch bessere Automatisierungslösung unterscheidet, sondern viele kleine. Dazu kommen nicht-technische Einflussgrößen wie die Philosophien von Herstellern, Verarbeitern und deren gemeinsamen Märkten. Welche Vorteile es hat, eine Automatisierungslösung mit den Systemen und Komponenten eines bestimmten Herstellers zu realisieren, lässt sich dementsprechend nur schwer in Datenblättern und Broschüren beschreiben.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2010 (PDF  372 kB)

 
2010-02-24

Kunde: Gotschlich

 

Drehsperre und Fluchtweg – (k)ein Widerspruch (als Ghostwriter)

 

Ein altes Problem der Zutrittskontrolle suchte – und fand – eine Lösung: Asymmetrische Zweiarmtechnik sichert Fluchttauglichkeit von Drehsperren und erhöht Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Komfort.

 

erschienen in PROTECTOR 4/2010 (PDF  1,8 MB)

 
2010-02-18

Kunde: x-technik

 

Krisensichere Produktionsstrategien Teil 1: Schneller zu nachgefragten Produkten

 

Auch bisher mussten Produkthersteller das Ohr am Markt haben, um rasch auf Veränderungen der Nachfrage reagieren und zur richtigen Zeit passende Produkte zur Verfügung zu stellen. Nicht erst seit der Krise verschwimmt die traditionelle Aufteilung des Marktes in Massen- und Individualprodukte und wandeln sich die Werte, die ein Produkt haben und vermitteln muss, um am Markt erfolgreich zu sein. Entwicklung und Herstellung treffsicherer Produkte für die flexibler gewordenen Märkte erfordern Investitionen, die diesem Wertewandel Rechnung tragen.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 1/2010 (PDF  117 kB)

erschienen in x-technik WANTED 1/2010 (PDF  553 kB)

erschienen in topIQ 349 4/2010 (PDF  101 kB)

 
2010-02-15

Kunde: x-technik

 

Simulationsbasierte Steuerungsentwicklung: Jeder Schuss ein Treffer

 

Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorzüge modellbasierter Entwurfsmethoden auf der Basis von Simulationsmodellen in der Industrieautomation: Konzeptfehler werden ohne teure mechanische Prototypen mithilfe der Simulation bereits frühzeitig im Entwicklungszyklus detektiert, was zu optimierten Entwicklungszyklen mit verkürzter Time-to-Market führt und so strategische Vorteile im globalen Wettbewerb sichert. Über den Stand der Technik sprach Ing. Peter Kemptner für x-Technik mit Dipl.-Ing. Philipp H. F. Wallner, der seit September 2006 bei B&R im Bereich System- und Regelungstechnik tätig ist und sich seit Jahren eingehend mit dem Gebiet der modellbasierten Entwicklung beschäftigt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2010 (PDF  781 kB)

 
2010-02-05

Kunde: B&R

 

B&R HMI-Systeme mit IP69K Zertifizierung für Hygiene und Robustheit

 

B&R entwickelte hygienegeeignete Versionen praktisch der gesamten HMI-Produktpalette. Von Arsenal Research nach IP69K und NEMA 4X zertifiziert, stößt diese Standard-Produktreihe für den Einsatz unter schwierigen Umgebungsbedingungen auf reges Interesse auch aus anderen Branchen.

 

erschienen in automotion 7/2010 (PDF  265 kB)

 
2010-01-29

Kunde: B&R

 

Mit Getriebemotoren auf dem Weg zum One-Stop-Shop

 

Mit einer Palette hauseigener Motoren mit montierten Planetengetrieben sowie Platz sparender Getriebemotoren wird die konstruktive Schnittstelle von der Steuerungs- und Antriebstechnik näher an die zu bewegende Mechanik gebracht und zusätzlich die Montage vereinfacht.

 

erschienen in automotion 3/2010 (PDF  325 kB)

 
2010-01-22

Kunde: Gotschlich

 

Die richtige Wahl der Drehsperre erspart Folgekosten

 

Stadienbetreiber überlassen die Auswahl der Personenvereinzelungsanlagen oft den Lieferanten der Zutrittskontrollsysteme. Drehsperren und Drehkreuze gehören jedoch meist nicht zur Kernkompetenz dieser softwarelastigen Unternehmen. Diese Auswahl zu beeinflussen oder in die eigenen Hände zu nehmen, kann viele Probleme im Betrieb ersparen.

erschienen auf www.stadionwelt.de
 
2010-01-19

Kunde: Gotschlich

 

Kontrollierter Zutritt zu Sanitärbereichen (als Ghostwriter)

 

Ein sauberer, gepflegter und sicherer Sanitärbereich für Gäste und Kunden ist die Visitenkarte jedes Unternehmens. Lösungen zur Amortisierung der Unterhaltskosten auch durch Heranziehung von Nichtkunden, ihren Beitrag für die Hygiene zu leisten, bietet der österreichische Drehsperrenhersteller Gotschlich an. Mit Barrierefreiheit auch bei beengten Platzverhältnissen und als All-Inclusive-Paket ohne Investitionsbedarf.

 

erschienen in PROTECTOR 3/2010 (PDF  429 kB)

 
2009-12-01

Kunde: B&R

 

Abläufe und Bewegungen werden Eins

 

B&R CNC-SPS-Integration als Turbo für die Maschinenentwicklung

erschienen in SPS-Magazin HMI-Special 2010

 

erschienen in automotion 3/2010 (PDF  303 kB)

erschienen in x-Technik FERTIGUNGSTECHNIK 2/2010 (PDF  317 kB)

erschienen in MaschinenMarkt 4/2010 (PDF  259 kB)

 
2009-11-12

Kunde: Gotschlich

 

sorgfältige Auswahl von Personenvereinzelungsanlagen erspart Folgekosten

 

Sicherheits-Verantwortliche im Werkschutz und von Freizeiteinrichtungen überlassen die Auswahl sogenannter Personenvereinzelungsanlagen, also Drehsperren und Drehlueuze, vielfach den Lieferanten der Zutrittskontrollsysteme. Diese sind jedoch durch den Einzug der Elektronik zunehmend "softwarelastig", sodass mechanische oder mechatronische Sicherheitslösungen nicht mehr zu ihrer Kernkompetenz zählen. Den Betreibern von Personenvereinzelungsanlagen kann es daher im Alltagsbetrieb viele Probleme -und Kosten! -ersparen, wenn sie sich auf diesem Gebiet ein wenig auskennen und womöglich die Auswahl der eingesetzten Technik selbst in die Hand nehmen.
(als Ghostwriter)

 

erschienen in Security Insight 6/2009 (PDF  507 kB)

 
2009-11-05

Kunde: x-technik

 

Symbiose vom Schaltplan bis zur Visualisierung

 

Nur wer rasch und sicher auf neue Marktbedürfnisse reagieren kann, wahrt seine Chancen im Wettbewerb, gerade in Zeiten wie diesen. Schlüssel dazu sind eine hohe Effizienz in der Produktentwicklung und geringe Gesamtanlagenkosten im Betrieb. Ein Beitrag zu beidem ist die Verbindung der Systeme von EPLAN und COPA-DATA, durch die Elektrokonstrukteure und Softwareentwickler enger zusammenarbeiten können und die Instandhaltung vereinfacht wird.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2009 (PDF  858 kB)

 
2009-11-04

Kunde: x-technik

 

Folgekosten senken, Energieeffizienz heben

 

Im den ersten beiden Teilen dieser Serie standen die Veränderungen des Kaufverhaltens und die rasche Reaktion darauf durch Straffung der Entwicklungszyklen sowie die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Optimierung der Produzierbarkeit bereits in der Entwicklungsphase. Wie im eigentlichen Produktionsprozess die Energiebilanz verbessert und die Folgekosten verringert werden können, darum geht es in diesem letzten Teil.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 7/2009 (PDF  188 kB)

 
2009-10-07

Kunde: x-technik

 

Senkung der Herstellkosten bei erhöhter Funktionalität

 

Im ersten Teil dieser Serie standen die Veränderungen des Kaufverhaltens im Mittelpunkt und die rasche Reaktion darauf durch intelligente Produktpolitik und Straffung der Entwicklungszyklen. Im Folgenden geht es darum, wie die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch die gesamte Produktionskette durchgezogen werden kann, denn rasche Entwicklungsergebnisse bringen nichts, wenn die Produzierbarkeit nicht ebenso optimiert wird.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2009 (PDF  379 kB)

 
2009-10-06

Kunde: x-technik

 

Entwicklung parallelisieren

 

Immer wenn der Wettbewerbsdruck hoch ist – und gerade jetzt ist er das – versuchen Unternehmen, im Engineering weiter Kosten zu sparen und ihre Abläufe zu beschleunigen. Eine Produktentwicklung, die auf Anhieb fehlerfreie, gut und preiswert produzierbare Ergebnisse liefert, sorgt nicht nur für die termingerechte Erfüllung der begehrten Kundenaufträge, sie senkt auch die Stückkosten, da die umzulegenden Entwicklungskosten ungleich kleiner sind.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2009 (PDF  734 kB)

 
2009-10-06

Kunde: x-technik

 

Intelligentes Automatisieren von alternativen Energien

 

Die Erderwärmung und die Verschwendung natürlicher Ressourcen in der Energieversorgung sind in aller Munde, der Umstieg auf erneuerbare Energieträger das Gebot der Stunde. Seit 21 Jahren auf diesem Gebiet tätig, bietet Sigmatek Herstellern von Bioenergiesystemen eine breite Palette an Produkten zur Automatisierung der Anlagen für die Energieerzeugung und -umwandlung. Eng mit den bewährten Komponenten aus der industriellen Automatisierung verwandt, bringen diese Zuverlässigkeit und Komfort für Hersteller, Benutzer und Instandhalter. Intelligente Steuerungs- und Managementsysteme tragen zur besseren Ausnutzung der Energie und damit zur Kostensenkung sowie zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks bei.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2009 (PDF  1,3 MB)

 
2009-09-25

Kunde: x-technik

 

Effizienzsteigerung an mehreren Fronten

 

Nur wer in der Maschinenentwicklung die Grenzen traditioneller Methoden sprengt und die Effizienz erhöht, kann den Wunsch nach mehr Effizienz beim Einsatz eben dieser Maschinen erfüllen, ist Franz Enhuber, Verantwortlicher bei B&R für spartenübergreifende Projekte, überzeugt. Im x-Technik Gespräch mit Peter Kemptner wirft er einen Blick in die nahe Zukunft, die wohl beherrscht wird vom Kostendruck in der Produktion. Diese wiederum führt zu lauter werdenden Rufen nach Gesamtkostensenkung im Maschinenbau.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2009 (PDF  1,1 MB)

erschienen in automotion 7/2010 (PDF  411 kB)

 
2009-09-03

Kunde: x-technik

 

Schnellere Reaktion auf veränderte Marktnachfrage

 

Die gegenwärtige wirtschaftliche Situation als Folge der Finanzkrise hat vor allem eines verändert: Das Kaufverhalten von Konsumenten und Investoren. Was gestern noch ein Renner war, ist heute ein Ladenhüter und umgekehrt. Entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Produktionskette hat die besseren Chancen, wer rasch auf diese veränderliche Nachfrage reagieren und passende Produkte mit erkennbarem Mehrwert bei geringerem Ressourcenverbrauch zur Verfügung stellen kann.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 5/2009 (PDF  415 kB)

erschienen in topIQ 346 10/2009 (PDF  108 kB)

 
2009-08-28

Kunde: x-technik

 

Der Kühlkreislauf als brach liegende Energiequelle

 

In Produktionsprozessen muss an vielen Stellen gekühlt werden. Noch wird das erwärmte Kühlwasser häufig ungenutzt in die Kanalisation geleitet, während an anderer Stelle im Unternehmen Heizenergie aufgewendet wird. Auf der Suche nach Einsparungspotenzialen in der Fertigung und nach einer besseren Gesamtenergiebilanz ihrer Erzeugnisse entdecken Unternehmer immer mehr die aktuelle Wärmepumpen-Technik als sichersten Lösungsweg.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2009 (PDF  775 kB)

 
2009-08-27

Kunde: x-technik

 

Intelligente Kostensenkung durch Straffung der Entwicklungsprozesse

 

Mehr als zu anderen Zeiten haben die Verantwortlichen in produzierenden Betrieben in der gegenwärtigen Wirtschaftssituation nur ein Bestreben: Sie versuchen, mehr Funktionalität und Qualität zu möglichst geringeren Kosten zu bieten, denn nur eine höhere Gesamtproduktivität sichert im verschärften Wettbewerb angesichts der gesunkenen Gesamtnachfrage das Überleben in der Krise und verspricht eine gute Startposition auf dem Weg in die Zukunft danach. Ein probates Mittel dazu ist die Investition in ein schlagkräftigeres, standardisiertes Engineering. Der Schlüssel dazu ist ein durchgängiger Engineering-Prozess, wie ihn das Engineering Center von Eplan ermöglicht.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2009 (PDF  1,0 MB)

 
2009-08-26

Kunde: x-technik

 

Kosten- und Energiesenkung im Schaltschrank

 

Effizienz steigern, Energie sparen, Kosten senken, tönt es derzeit aus aller Munde. Bleibt einzig die Frage, wie man das anstellt. Ideen und Ansätze gibt es viele. Und wichtig scheinen sie wie nie zuvor. Eine Strategie von Rittal heißt: in Systemlösungen denken. Denn die Summe ist mehr als ihre Teile.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2009 (PDF  761 kB)

 
2009-08-25

Kunde: x-technik

 

Diagnosetools ohne Aufpreis

 

Höchstmögliche Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen kann nur gewährleistet werden, wenn das Automatisierungssystem und die Maschinensoftware transparent überprüft werden können. Dazu braucht es Werkzeuge für die intelligente Diagnose, nicht nur im Servicefall, sondern begleitend von der Softwareentwicklung bis über den gesamten Lebenszyklus der Maschine.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2009 (PDF  747 kB)

 
2009-08-25

Kunde: x-technik

 

Zukunftssicher mit Atom™kraft von Intel®

 

Eine bisher nicht gekannte Kombination aus geringer Verlustleistung und einer sehr guten Performance zu einem besonders attraktiven Preis bietet die Integration der neuen Intel® Atom™ Prozessorgeneration in B&R-Automatisierungshardware. Erste Träger dieser Technologie sind die Produktfamilien APC 620 und Panel PC 700, die damit die anspruchsvollen Anwendungen der Zukunft im lüfterlosen Betrieb ermöglichen. Damit stellen sie eine ideale Hardwareplattform für Automatisierungslösungen dar, die heute entwickelt werden und über viele Jahre zum Einsatz gebracht werden sollen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2009 (PDF  1,1 MB)

 
2009-08-12

Kunde: Gotschlich

 

Auswahlkriterien für Vereinzelungsanlagen (als Ghostwriter)

 

Repräsentativ, einladend, am besten kaum wahrzunehmen sollen sie sein und zugleich sicheren Schutz vor unbefugtem Zutritt bieten: Personensperren als Teil von Zutrittskontrollanlagen in Büro- und Amtsgebäuden sowie in Freizeiteinrichtungen. Mehr noch als bei den Portaldrehkreuzen im Außenbereich, etwa am Werkstor, erfordert der Kompromiss zwischen dem Komfort für die Nutzer und der Sicherheit für das Unternehmen eine sorgfältige Auswahl der Technik für die Personenvereinzelung.

 

Erschienen in PROTECTOR 9/2009 (PDF  721 kB)

 
2009-06-30

Kunde: B&R

 

Gebäudeautomatisierung profitiert von Industrieanlagen-knowhow

 

Mit tausendfach in der industriellen Anwendung bewährten Produkten wie dem Leittechnik-Systeme Aprol®, der Steuerungsfamilie X20 und der ACOPOS-Antriebstechnik gelang es B&R, ein durchgängiges und komfortables Leit-, Steuer- und Regelungssystem für die Gebäudeautomatisierung zu schaffen und damit neue Maßstäbe zu setzen.

 

erschienen in automotion 11/2009 (PDF  294 kB)

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2009 (PDF  273 kB)

 
2009-06-25

Kunde: x-technik

 

Effizienzsteigerung durch Model-Based Design und Automatische Codegenerierung

 

Der Maschinenbau ist im Wandel. Mechanik, Elektronik und Reglerstrukturen sind einem stetigen Entwicklungs- und Optimierungsprozess unterworfen. Die angewandten Entwicklungsmethoden halten da nicht immer Schritt, Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit sind oft gehörte Schlagworte, dennoch werden Serienmaschinen oft von Grund auf neu entworfen, obwohl ein Großteil der vorhandenen Strukturen wiederverwendet werden könnte.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2009 (PDF  973 kB)

erschienen in automotion 3/2010 (PDF  321 kB)

 
2009-06-05

Kunde: Gotschlich

 

Zutritt oder Einlass? (als Ghostwriter)

 

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Was in der Psychologie richtig ist, stimmt auch für die Zutrittskontrolle, denn die ist meist der erste Kontaktpunkt mit dem Unternehmen oder der Freizeiteinrichtung. Der Kompromiss zwischen Komfort für die Nutzer und Sicherheit für das Unternehmen erfordert eine sorgfältige Auswahl der Technik für die Personenvereinzelung. Mit der Vielfalt der angebotenen Produkte steigt auch die Anzahl der Kriterien, die bei der Auswahl und Auslegung der Geräte zu beachten sind. Teil 1 beschäftigt sich mit der Auslegung von Drehkreuzen im Außenbereich.

 

ERschienen in PROTECTOR Sonderheft Zutrittskontrolle 2009 (PDF  1,9 MB)

 
2009-05-07

Kunde: x-technik

 

Mehr Effizienz mit integrierter Sicherheitstechnik

 

Integrated Safety Technology über Industrial Ethernet hat innerhalb kurzer Zeit die früher üblichen Sicherheitsschaltungen mit dedizierter Verkabelung abgelöst. Als Entwicklungs- und Konfigurationswerkzeug hat B&R den SafeDESIGNER auf den Markt gebracht, mit dem innerhalb der durchgängigen Entwicklungsumgebung Automation Studio Sicherheitstechnik ohne großen Umstellungsaufwand mittels virtueller Verdrahtung erstellt und getestet werden kann.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2009 (PDF  744 kB)

 
2009-05-07

Kunde: x-technik

 

Erhöhte Effizienz durch standardisiertes Engineering

 

Forderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und individuellen Produktwünschen zu möglichst niedrigen Preisen prägen die heutige Wettbewerbssituation. Als Mittel zur Effizienz- und Qualitätssteigerung in der Produkt- und Anlagenentwicklung stellte EPLAN in eigenen, gut besuchten Thementagen ‚standardisiertes Engineering’ vor. Der Schlüssel dazu: durch Verwendung einer gemeinsamen Datenbasis entsteht ein Zeit und Übermittlungsfehler vermeidender, durchgängiger Engineering-Prozess.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2009 (PDF  750 kB)

 
2009-05-05

Kunde: B&R

 

Gebäudeautomatisierung: Prüfung bestanden!

 

B&R Systeme konnten bereits in zahlreichen Installationen ihre Eignung für die Gebäudeautomatisierung unter Beweis stellen. Die Ausstattung der neuen Erweiterungsbauten an der Firmenzentrale in Eggelsberg bot die passende Gelegenheit, die aktuellen B&R-Systeme Aprol, X20 und ACOPOS mit Komforteigenschaften für solche Anwendungen zu optimieren. So entstand ein durchgängiges Automatisierungssystem für alle Aspekte der Leit-, Steuer- und Regelungstechnik für energieeffiziente Gebäude.

 

erschienen in automotion 3/2010 (PDF  278 kB)

 
2009-05-05

Kunde: x-technik

 

Safety nicht als Extra, sondern im Standard

 

Normen und Vorschriften wie die neue Maschinenrichtlinie zwingen die Hersteller von Sicherheitstechnik in ein enges Korsett. Kundennutzen muss daher mehr durch ein vereinfachtes Handling als durch die technische Lösung selbst generiert werden. Zur Senkung des heute noch erheblichen Engineeringaufwandes für den Anwender setzt Sigmatek auf ganzheitliche Automatisierungslösungen mit integrierter Antriebstechnik und einer durchgängigen Entwicklungsumgebung - Safety inklusive.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2009 (PDF  1,0 MB)

 
2009-03-24

Kunde: x-technik

 

Drive safely

 

Mit der Antriebstechnik-Familie KeDrive bringt KEBA eine durchgängige Antriebstechniklösung aus einer Hand. Einheitliche, von der Größe unabhängige Konzeptionierung und Einheitlichkeit in Projektierung, Inbetriebnahme, Funktionsumfang und Betriebsverhalten sowie Diagnose und Wartung versprechen zukunftssichere, intelligente und preiswerte Lösungen von Antriebsaufgaben. Was genau dahinter steckt, fragte für x-Technik AUTOMATION Ing. Peter Kemptner KEBA-Produktmanager DI Klaus Kafka.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2009 (PDF  151 kB)

 
2009-03-19

Kunde: x-technik

 

Safety Integrated – lückenlose Sicherheitskette

 

Deutlich weniger Engineeringaufwand und höhere Verfügbarkeit verspricht in die Standardautomatisierung integrierte Sicherheitstechnik. In Analogie zur Totally Integrated Automation heißt das bei Siemens Safety Integrated. Was dahintersteckt und wie Maschinenhersteller und Anlagenbetreiber mit dieser Produktlinie einfacher und schneller zur sicheren und produktiven Maschine kommen, wollte für x-Technik AUTOMATION Ing. Gernot Wagner von Siemens-Produktmanager Ing. Thomas Pfeiffer wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2009 (PDF  166 kB)

 
2009-02-25

Kunde: x-technik

 

Sicherheit ist Bewusstseinssache

 

Sicherheitstechnik, mit der durch Überwachung und schnelle Reaktion die Auswirkungen von Fehlverhalten begrenzt werden, hat eine wichtige Funktion. Von größter Wichtigkeit ist unabhängig davon die Sicherheit, die entsteht, wenn die Abwägung und Steuerung von Chancen und Risiken wie bei technosert als Teil der Unternehmenskultur selbstverständlich ist. Dazu gehört die Übernahme eines Maßes an Verantwortung, die nicht durch die Größe des eigenen Gewerkes begrenzt sein darf.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2009 (PDF  695 kB)

 
2009-02-25

Kunde: x-technik

 

Fertigungsnähe in der Produktentwicklung macht krisenfest

 

Die gegenwärtigen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Nachfrage in der Realwirtschaft stellen nicht nur eine Gefahr, sondern auch eine Chance dar. Die Chance, durch Erhöhung der Prozessdurchgängigkeit, von der Produktentwicklung bis zum Ende der Fertigungskette, gestärkt aus der Krise zu kommen. Mit Tecnomatix bietet Siemens PLM Software ein skalierbares Portfolio von offenen Software-Werkzeugen, die zur Erhöhung von Flexibilität, Beschleunigung von Produkteinführungsprozessen und Steigerung der Produktionssicherheit beitragen, um aus weniger Umsatz zumindest gleich viel Wertschöpfung zu holen und gestärkt aus der Krise zu gehen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2009 (PDF  735 kB)

 
2009-02-23

Kunde: x-technik

 

Eine Leistungsklasse für sich

 

Dem steigenden Leistungsbedarf für geregelte elektrische Antriebe folgend, entwickelte Schneider Electric Power Drives neue Top-Modelle zur Modellserie >pDRIVE< MX für Leistungsbereiche bis 2,4 MW. Mit Spitzenwerten bei Energieeffizienz und Langlebigkeit, besonders kompakten Abmessungen und einfachster Inbetriebnahme bieten diese Geräte Chancen in der Krise und erfreuen sich bereits wenige Monate nach dem Verkaufsstart außerordentlich reger Nachfrage.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2009 (PDF  951 kB)

 
2008-12-09

Kunde: x-technik

 

Optimaler Lebensraum für Automatisierungstechnik

 

Automatisierung braucht auf allen Ebenen – innerhalb der einzelnen Produktionsmaschine oder Handhabungseinrichtung, zwischen den Teilen einer Produktionskette und über die gesamte Produktionsstätte hinweg - innovative Lösungen bei Stromverteilung, Steuerelektronik, Benutzerschnittstelle und Kommunikationstechnik. Deren komplexe Funktion unter industriellen Bedingungen auf Jahre hinaus zu garantieren und dabei ein Höchstmaß an Ergonomie und Wirtschaftlichkeit zu bieten, ist die Aufgabe der Rittal Systemtechnik. An allen Stellen der Produktionskette.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2008 (PDF  680 kB)

 
2008-12-05

Kunde: x-technik

 

Prozessoptimierte Produktion: Was sagen die Experten?

 

Neben der Zusammenfassung der Folgen 1 bis 3 dieser Serie kommen Experten, die durchgängige Automatisierung bieten sowie ein OEM-Vertreter, in einem Diskussionsforum zu Wort um zu erläutern, wie weit Möglichkeiten und Wirklichkeiten der prozessoptimierten Produktion übereinstimmen.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 8/2008 (PDF  253 kB)

 
2008-12-01

Kunde: x-technik

 

Lenze spannt den Bogen

 

Die seit 1971 bestehende Lenze Antriebstechnik GmbH Österreich beschreitet seit einigen Jahren den Weg vom Komponenten-Lieferanten hin zum Gesamtanbieter in der Antriebstechnik. Was sich hinter dem Motto „Ihre Herausforderung ist unser Antrieb“ verbirgt, wollte x-Technik AUTOMATION Chefredakteurin Luzia Haunschmidt von Dietmar Schwaiger und Andreas Fetz wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2008 (PDF  1,0 MB)

 
2008-11-30

Kunde: x-technik

 

Technologie braucht Philosophie

 

Alle namhaften Hersteller von Automatisierungstechnik haben sich die durchgängige Automatisierung von der Einzelkomponente bis zur digitalen Fabrik auf die Fahnen geschrieben. Siemens schöpft allein durch Vielfalt und Größe aus einem reichhaltigen Produktportfolio. Dessen umfassende Einbindung in Komplettlösungen ist die Aufgabe von Totally Integrated Automation. Nicht als enges Korsett, sondern als Philosophie, die auch Fremdprodukte und –systeme nicht ausschließt. „Was gibt es Neues bei TIA?“, wollte x-technik von Siemens IA&DT Prokurist Ing. Otto Raming wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 8/2008 (PDF  1,1 MB)

 
2008-11-10

Kunde: x-technik

 

Verschwimmende Welten

 

Seit Jahren wird von durchgängiger Produktentwicklung gesprochen. Bisher blieben jedoch die unterschiedlichen Disziplinen des Engineering streng getrennt. Was fehlte, waren Produkte, die es erlauben, auf einer einheitlichen Datenbasis aufsetzend mechanische, elektrische und Fluid-Konstruktion zu treiben. Mit der Integration von 3D-Konstruktion in die durchgängige EPLAN-Plattform gelang EPLAN der nächste praktikable Schritt in Richtung disziplinübergreifender Entwicklung. Und bringt damit die Grenzen zwischen bisher oft streng getrennten Welten zum Verschwimmen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2008 (PDF  187 kB)

 
2008-11-07

Kunde: x-technik

 

Prozessoptimierte Produktion Teil 3: Die Produktionsstätte

 

Auf der Ebene der einzelnen Produktionsmaschine sorgt ein hoher und weiter steigender Automatisierungsgrad bereits heute für sensationelle Produktivitätswerte. Auch die nahe liegende Fortsetzung der Automatisierung durch Integration der Logistik zwischen den unterschiedlichen Maschinen hat Potenzial und wird weiter ausgebaut. Wo aber steht die Automatisierung heute, wenn es um die nächst höhere Integrationsebene geht? Wie weit entfernt sind wir von der Fabrik, die von einem einzigen Arbeitsplatz aus gesteuert und überwacht werden kann? Oder, angesichts der von der Internet-Technologie gebotenen Möglichkeiten, vom steuernden Umgang mit verteilten Produktionsstätten, die sich für die produktionsverantwortlichen wie eine einzige große Fabrik darstellen?

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 7/2008 (PDF  423 kB)

 
2008-11-05

Kunde: x-technik

 

PDM-Einführung mit Erfolgsgarantie für KMUs

 

Steigerung der Produktivität und Verkürzung der Produkteinführungszeit sind die häufigsten Motive zur Einführung von PDM (Product Data Management). Wegen der begrenzten personellen Ressourcen müssen gerade kleine und mittelständische Unternehmen die PDM- Einführung sorgfältig planen und stufenweise vorgehen, soll diese erfolgreich sein. Dave Chadwick, Produktmarketing Manager für Teamcenter Express bei Siemens PLM Software, hat einige Tipps für KMU:

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2008 (PDF  547 kB)

 
2008-11-03

Kunde: x-technik

 

Happy Birthday, SIMATIC!

 

1958 stellte Siemens die erste halbleiterbasierte Steuerung namens Simatic vor. Zwischen den per Verdrahtung programmierbaren und mit einzelnen Transistoren aufgebauten Logikbaugruppen von damals und der Totally Integrated Automation von heute liegen Welten. Bei voestalpine Stahl hat Ing. Christian Aigner diese Entwicklung fast zur Gänze hautnah miterlebt. Seine Erinnerungen sind ein interessanter technikgeschichtlicher Rückblick auf 50 Jahre Simatic.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2008 (PDF  801 kB)

 
2008-10-22

Kunde: x-technik

 

Für Generic Motion Control sind alle Bewegungen gleich

 

Die immer engere Verflechtung von Fertigungs- und Handlingprozessen, aber auch immer mächtigere Einzelmaschinen machen ein Miteinander von Robotik, CNC, gekoppelten Achsbewegungen und Einzelachspositionierung erforderlich. Generic Motion Control von Bernecker + Rainer verbindet diese bisher getrennten Welten in einem homogenen System und ermöglicht darüber hinaus die Einbindung von l/O-Knoten und die direkte Verknüpfung mit SPS-Funktionen. Zusammengeführt werden die als Hindernis für die durchgehende Gesamtautomatisierung bisher getrennten Bewegungsabläufe in der Motion-Grundlagenentwicklung von B&R unter Leitung von Dipl.-Ing. Dr. Gernot Bachler. Zukunftssicher und Vergangenheitskompatibel.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2008 (PDF  894 kB)

 
2008-10-15

Kunde: x-technik

 

Prozessoptimierte Produktion Teil 2: Die Produktionskette

 

Auf der Ebene der einzelnen Produktionsmaschine sorgt ein hoher und weiter steigender Automatisierungsgrad bereits heute für sensationelle Produktivitätswerte. Dem gegenüber steckt noch viel Potenzial im Zusammenspiel unterschiedlicher Maschinen und Transporteinrichtungen. Es gibt verschiedene Ansätze, die meist noch manuelle Logistik zwischen den Maschineninseln als Produktivitätsbremse zu automatisieren, in den automatisierten Prozess zu integrieren oder überhaupt zu eliminieren. Wie überall, gibt es auch hier keinen Königsweg, sondern hängt der Automatisierungserfolg davon ab, die richtige Lösung für jeden Einzelfall zu finden.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2008 (PDF  752 kB)

 
2008-10-15

Kunde: x-technik

 

Produktivitätsgewinn durch dezentrale Zentralisierung

 

Mehr Produktivität aus einer Produktionsmaschine oder -anlage zu holen, erfordert schnelle Reaktion der Automatisierung direkt am Ort des Geschehens. Der Schlüssel dazu ist die verteilte Intelligenz innerhalb der Maschine, etwa in Form von über Feldbussysteme kaskadierten Ventilinseln. Am Rande de Vienna-tec sprach Ing. Franz Nagelreiter, Leiter der Festo Systemtechnik, mit x-Technik Fachredakteur Ing. Peter Kemptner über die Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung, die konfigurierbare Festo-Komponenten durch dezentrale Zentralisierung bieten.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2008 (PDF  1,0 MB)

 
2008-10-14

Kunde: x-technik

 

Die (Weg)Messung führt zum (Regel)Ziel

 

Die industrielle Automation kann oft erst auf der Basis präziser Messergebnisse als Input für ihre Regelalgorithmen ihre Stärken voll ausspielen und hohe Qualität Ressourcen schonend und wirtschaftlich herstellen. Sensoren und Systeme zur Erfassung von in die physikalische Größe „Weg“ umgerechneten Dimensionen bis auf das Nanometer hinunter liefern die Daten für die Steuerrechner. Mit auf unterschiedlichen physikalischen Prinzipien beruhenden wegweisenden Verfahren entwickelte sich Micro-Epsilon zum Technologieführer der industriellen Messtechnik. Es blickt auf vierzig Jahre Firmengeschichte zurück. Aus dieser Position heraus wagt Geschäftsführer Johann Salzberger einen Blick in die Zukunft.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2008 (PDF  797 kB)

 
2008-10-12

Kunde: x-technik

 

Aufbruch in die 3. Dimension

 

Als Schlüssel zu höchster Produktionsqualität bei steigender Automatisierungstiefe lösen in immer mehr Bereichen der industriellen Produktion Kamerasysteme und digitale Bildverarbeitungssysteme die klassische Sensorik ab. Größter Europäischer Anbieter von Kamera- und Bildverarbeitungssystemen ist STEMMER IMAGING. Ursprünglich ein reiner Distributor, versteht sich das Unternehmen heute als Technologie-Lieferant mit Lösungskompetenz und Liefersicherheit. Was macht das Unternehmen zum bevorzugten Partner der Industrie und wo führt der Weg in Zukunft hin? Ein Portrait.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2008 (PDF  1,5 MB)

 
2008-09-09

Kunde: x-technik

 

Ein „Kind von Miele“, an der Aufgabe gewachsen

 

„Verlässlichkeit für viele Jahre“ lautet der Leitspruch des bekannten Hausgeräteherstellers Miele, der bereits 1916 erstmals 10 Jahre Garantie auf seine Erzeugnisse gab. Als Technologieführer baut das traditionsreiche Familienunternehmen auf die Qualifikation seiner MitarbeiterInnen. Einer davon ist Ing. Christian Bauer, der sich als ein Kind von Miele bezeichnet. Vom Berufseinstieg als Lehrling im Miele-Werk Bürmoos führte ihn ein steiler Aufstieg samt berufsbegleitender Höherqualifizierung bis zum stellvertretenden Entwicklungsleiter. Der nächste Sprung führt ihn an eine Position, an deren Definition er selbst mitwirkt.

 

erschienen in x-technik WANTED 3/2008 (PDF  606 kB)

 
2008-08-21

Kunde: x-technik

 

T&G Plant Intelligence

 

Die Überschrift kann auf zwei Arten gelesen werden. Beide sind richtig. Der Anglizismus Plant Intelligence bezeichnet die laufende Gewinnung und Analyse von Informationen aus Produktionsanlagen als Basis für Optimierungen. Und das burgenländische Automatisierungsunternehmen Taschek & Gruber plant die dazu nötige Intelligenz in – auch bestehende – Anlagen ein. X-Technik AUTOMATION Fachredakteur Ing. Peter Kemptner wollte von T&G-Geschäftsführer Ing. Harald Taschek wissen, was genau darunter zu verstehen ist.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2008 (PDF  725 kB)

 
2008-08-20

Kunde: x-technik

 

Steuerung und Visualisierung: Die Grenzen verschwimmen

 

Manche sehen das Kapitel Visualisierung als abgeschlossen an. Dank der Fortschritte in der Elektronik, vor allem bei Industrie-PCs, aber auch bezüglich Displaytechnologie und Vernetzung, scheinen die großen Herausforderungen auf diesem Gebiet gemeistert. Dennoch herrscht gerade an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine bei den Herstellern rege Entwicklungstätigkeit. Im Gespräch mit x-Technik AUTOMATION Redakteur Ing. Peter Kemptner gab Dipl.-Ing. Raimund Ruf, Business Manager HMI bei B&R, Einblicke in aktuelle Entwicklungen. Vorbereitung auf kommende Trends inklusive.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2008 (PDF  837 kB)

 
2008-08-19

Kunde: x-technik

 

Prozessoptimierte Produktion Teil 1: Die Produktionsmaschine

 

Manche sehen auf der Ebene der einzelnen Produktionsmaschine bereits das Ende des Automatisierungspotenzials gekommen. Tatsächlich waren die Automatisierungsgewinne der letzten Jahre erheblich, wenn nicht sensationell. Dennoch gibt es weiter Potenziale zu heben. Nicht durch mehr vom Gleichen, eher durch neue methodische Ansätze. Das Ziel bleibt gleich: Mehr Ausstoß mit weniger Einsatz und zumindest gleichbleibender Qualität. Was geschah bisher? Was kommt auf uns zu?

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 5/2008 (PDF  440 kB)

 
2008-08-12

Kunde: x-technik

 

Fortschritt durch Automatisierung

 

Der Wunsch ist der Vater des Gedankens und die Not ist die Mutter der Erfindung. Wenn Vater und Mutter sich zusammen tun, der Wunsch nach Verbesserung und Erleichterung der Arbeitsbedingungen, nach mehr Profit aus gleich viel Produktion, und die Not, unterzugehen, wenn es nicht gelingt, aus weniger mehr zu machen als die Konkurrenz, dann entsteht Neues.

 

erschienen in topIQ 356 6/2011 (PDF  75 kB)

 
2008-06-18

Kunde: x-technik

 

Symbiose in der Fluidtechnik

 

Was in der Elektrotechnik schon länger Standard ist, setzt sich auch in der Fluidtechnik mehr und mehr durch: Der Ersatz traditioneller Konstruktion durch CAE, dessen weiter führende Dokumentation Fluidtechnikern völlig neue Freiräume erschließt. EPLAN Fluid, direkter Nachfolger von fluidPLAN, ist exakt auf diese Bedürfnisse zugeschnitten und gewinnt durch Kooperation mit namhaften Herstellern wie Festo weiter an Komfort. Wie es auf diesem Gebiet weiter geht, wollte x-Technik AUTOMATION von EPLAN-Geschäftsführer Martin Berger und von Ing. Wolfgang Keiner, Geschäftsführer Festo Österreich, wissen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2008 (PDF  720 kB)

 
2008-06-18

Kunde: x-technik

 

Hybridantrieb für Hydraulikachsen

 

Forschung macht sich bezahlt. Im Forschungs- und Entwicklungsbüro von Bernecker + Rainer in Linz fand Dr. Kurt Zehetleitner eine spannende Antwort auf die Frage, wie der Energieverbrauch und damit die Betriebskosten hydraulischer Anlagen gesenkt werden können: Der interdisziplinäre Ansatz verbindet Hydraulik und Servomotorik zu einer mechatronischen Einheit und bietet ohne Geschwindigkeitseinbußen auch noch vorteilhafte Effekte durch die volle Einbindung in integrierte Steuerungskonzepte.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2008 (PDF  923 kB)

 
2008-06-16

Kunde: x-technik

 

PLM Teil 4: Bestens gemanagte Produkte; PLM-Software in Diskussion

 

In Teil 1 – 3 dieser Artikelserie wurde der Bogen gespannt, der sich mit Dokumenten- und Workflowmanagementsystemen vom ersten Geistesblitz einer Produktidee bis zur automatisierten Fertigung und Auslieferung fertiger Produkte spannen lässt. Viele Softwarehersteller nennen bereits diese Werkzeuge zur Beschleunigung der Produktentwicklung und zum Einsparen teurer Änderungen und Nacharbeit PLM, doch dazu fehlt noch ein Schritt, nämlich die Produktbetreuung während des Einsatzes beim Kunden. Abschließend wollten wir von den Systemherstellern in einer Round-Table Diskussionsrunde wissen, wie weit dieses Idealbild der kompletten datenmäßigen Abdeckung des Produktlebenszyklus heute schon Realität ist.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 4/2008 (PDF  413 kB)

 
2008-06-16

Kunde: x-technik

 

Solider Vorsprung durch Synchronous Technologie

 

Am 5. Juni 2008 stellte Siemens PLM Software in Linz vor 180 Teilnehmern des Solid Edge Kundentages die revolutionäre Synchronous-Technologie für CAD, CAE und CAM vor und kündigten dessen Integration in alle Produkte der Velocity-Serie für Herbst 2008 an. In Vorträgen und Echtzeit-Demonstrationen konnte sich das Fachpublikum vom enormen Produktivitätsgewinn des neuen Verfahrens überzeugen. Am Rande der Veranstaltung sprach x-Technik mit Bruce Boes, Vice President of Global Velocity Series Marketing, und Dan Staples, Director of Solid Edge Product Development.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2008 (PDF  691 kB)

 
2008-05-14

Kunde: x-technik

 

PLM: Von der Arbeitserleichterung zur Philosophie Teil 3: Schlagkraft durch beschleunigte Produkteinführung

 

Im Bestreben, die Produktentwicklung zu beschleunigen und teure Änderungen und Nacharbeit zu sparen, entstanden im Umfeld der Entwicklungswerkzeuge Kollaborationstools und Dokumentenmanagementsysteme. Diese haben sich im nächsten Schritt emanzipiert und dringen in weitere Unternehmensbereiche vor. Die Integration der früher getrennten Fertigungsüberleitung in die Produktentwicklung versetzt Unternehmen in die Lage, schneller und kostengünstiger zu produzieren. Viele Softwarehersteller nennen bereits das PLM, doch dazu fehlt noch ein Schritt.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 3/2008 (PDF  102 kB)

 
2008-05-08

Kunde: x-technik

 

Klimawandel im Schaltschrank

 

Mit umweltfreundlichen und energieeffizienten Geräten bietet die Rittal System-Klimatisierung alle Möglichkeiten einer ganzheitlichen Prozess-Sicherung von punktueller Wärmeabfuhr für sensitive Einbauten bis zu Gesamtsystemen für größere Schaltanlagen. Perfekt vernetzte und gesteuert. Richtige Wahl des Kühlkonzepts und stimmige Dimensionierung der Klimageräte helfen Wartungsbedarf und Stromverbrauch vermindern, vorbeugende Wartung schützt vor teuren Stillständen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2008 (PDF  236 kB)

 
2008-05-08

Kunde: x-technik

 

Integration durch Dezentralisierung

 

Steigende Flexibilität, Modularität und Komplexität haben die Anforderungen an die Maschinensteuerung verändert. Die Nachfolge kompakter, zentralistisch organisierter SPS haben in Sigmatek-Automatisierungslösungen über schnelle Bussysteme dezentral vernetzte Hardwarekomponenten übernommen, die neben der eigentlichen Steuerung auch Motion und Safety mit einschließen. In der Softwareentwicklung beschleunigt ein Methodenwechsel die Time-to-Market durch Integration aller Funktionen in eine modulare Top-down Entwicklung, die Softwareentwicklung und Maschinenbau besser ineinander greifen lässt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2008 (PDF  650 kB)

 
2008-04-28

Kunde: x-technik

 

Methodenwechsel in der 3D-Konstruktion

 

Mit einer gewagten Behauptung lässt Siemens PLM Software aufhorchen: Mit der gerade vorgestellten Synchronous Technology lassen sich Arbeitsvorgänge in der digitalen Produktentwicklung um das bis zu 100-fache beschleunigen. Die Technologie wird sowohl in die NX-Serie als auch in die Produkte der Velocity-Serie rund um Solid Edge eingebaut und am 5. Juni 2008 in Linz der österreichischen Öffentlichkeit präsentiert.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 3/2008 (PDF  859 kB)

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 3/2008 (PDF  816 kB)

 
2008-04-14

Kunde: x-technik

 

Go international!

 

„Perfection in Automation“ lautet der Leitspruch des Automatisierungsunternehmens Bernecker + Rainer. Darunter versteht die Firma, gemeinsam mit ihren Kunden in der ganzen Welt Lösungen zu finden, um eine durchgängige industrielle Automatisierung zu schaffen. Studentinnen und Studenten können im Rahmen von Berufspraktika Teil dieser Philosophie werden und eine berufliche wie private Bereicherung erfahren. So wie FH-Student Markus Kammerhofer, der im Rahmen seines Praktikums in Peterborough, England, selbstständig ein Problem aus der Schweißautomatisierung lösen konnte.

 

erschienen in x-technik WANTED 2/2008 (PDF  769 kB)

 
2008-04-04

Kunde: Sigmatek

 

Multiplizieren statt addieren

 

Steuerungstechnik befindet sich in einem gravierenden Umbruch: Weg von der strikt sequentiellen Steuerungsprogrammierung und hin zu integrierten Lösungen unter Einschluss von Motion und Safety. Die verfügbaren Technologien geschickt eingesetzt, erhält der Anwender dabei mehr als nur die Summe der einzelnen Bausteine.
 
2008-04-02

Kunde: x-technik

 

PLM: Von der Arbeitserleichterung zur Philosophie Teil 2: Effizienzsteigerung durch Planungsumstellung

 

Spätestens seit Heinz Peter Halek mit „Nicht die Großen werden die kleinen fressen, sondern die Schnellen die Langsamen” aufhorchen ließ, gelten Innovation, Time-to-Market und Treffsicherheit in der Produktentwicklung als Schlüssel zur Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen. Der Grundstein dazu wird in der entscheidenden Definitionsphase vor der eigentlichen technischen Entwicklung gelegt. PLM eröffnet die Möglichkeit, die beiden bisher oft streng getrennten Bereiche durchgängig zu verbinden und so den Produkterfolg sicher zu stellen.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 2/2008 (PDF  317 kB)

 
2008-03-31

Kunde: x-technik

 

Stromverteilung ohne Kopfschmerzen

 

Höchste Flexibilität bei maximaler Sicherheit versprechen Stromverteilungssysteme von Rittal. Als integraler Teil der Schaltschrank-Systemfamilien entwickelt, sind sie baukastenartig aufgebaut und verkürzen so den Konstruktions- und Montageaufwand. Viele Kunden verlassen sich bereits im Vorfeld auf die Experten von Rittal, die Planung und Projektierung der Stromverteilung als Service anbieten.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2008 (PDF  186 kB)

 
2008-03-28

Kunde: x-technik

 

Automatisierungsentwicklung mit Maschinenbau-Daten

 

Alles spricht von Product Lifecycle Management, also von Methoden und Systemen zur durchgängigen Entwicklung und Produktpflege. Durch die Kombination von B&R Automation Studio mit dem in Heft 5/2007 vorgestellten MATLAB / Simulink® steht ein Werkzeugkasten zur Verfügung, der die Effizienz und Qualität der Erstentwicklung auch bei Optimierungen über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg sichert.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2008 (PDF  1,4 MB)

 
2008-03-28

Kunde: x-technik

 

Low risk, high fun

 

Risikomanagement ist ein Begriff, den man in erster Linie aus dem Banken- und Versicherungswesen kennt. Das Elektronikunternehmen technosert in Wartberg ob der Aist machte diesen Begriff zu einem Teil seiner Entwicklungs- und Produktionsphilosophie und verspricht damit seinen Kunden weit über die eigentliche Elektronik hinausgehend ein Produkt namens Erfolg. Teil dieses philosophischen Ansatzes ist Traceability, das dadurch erst gewinnbringend Nutzen stiftet.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2008 (PDF  214 kB)

 
2008-03-26

Kunde: x-technik

 

Komplettlösung für Elektrotechnik und Mechatronik

 

Die Zeiten von Insellösungen und Rivalitäten zwischen den Konstruktionsabteilungen für Elektrotechnik oder Maschinenbau sowie dem restlichen Unternehmen sind endgültig vorbei: Die ecscad Productivity Base bietet eine einheitliche, auf Autodesk Produkten basierende Lösung für die Integration aller Abteilungen im Produktionsprozess.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2008 (PDF  418 kB)

 
2008-03-16

Kunde: Siemens PLM Software (Österreich)

 

Klasse in Masse

 

„Time-to-Market“ wird, gemeinsam mit Innovation, von Fertigungsunternehmen als eines der wichtigsten Attribute betrachtet, um anhaltendes und profitables Wachstum zu erreichen. Die hohe Umsetzungsgeschwindigkeit steht jedoch zunehmend in Konkurrenz zu anderen, nicht weniger wichtigen Ansprüchen.

 

Details (DOC  34 kB)

 
2008-02-21

Kunde: x-technik

 

Kompromisslose Modularität mit Branchenfokus

 

Viele Hersteller von Steuerungs- und Automatisierungstechnik müssen in der Entwicklung ihrer Systeme eine breite Palette möglicher Anwendungsbereiche berücksichtigen. Das führt naturgemäß zu einer oft kaum mehr überschaubaren Produktvielfalt und zu erheblichem Ballast, der in jeder Applikation mit getragen werden muss. Die erstmals 2001 vorgestellte, modular aufgebaute Maschinen- und Robotersteuerung Kemro K2 des Linzer Traditionsunternehmens KEBA ist zwar ebenfalls universell einsetzbar, die Konzentration auf ausgewählte Branchen gestattet jedoch einen zielgerichteten Zuschnitt der Automatisierung als Branchenlösung, beispielsweise für die Kunststoffindustrie.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2008 (PDF  349 kB)

 
2008-02-19

Kunde: x-technik

 

PLM: Von der Arbeitserleichterung zur Philosophie Teil 1: Revolution in der Produktentwicklung?

 

Von der Reißbrettzeichnung zu CAD war es für Produktentwickler ein gewaltiger Schritt. 3D-Konstruktion, Simulation und automatisierte Fertigungsüberleitung brachten den nächsten Sprung vorwärts in Richtung schnellere Umsetzung von Marktanforderungen in verkaufbare Produkte. PLM verspricht die nächste Revolution einzuleiten. Hat es das Zeug, die Methoden von Produktentwicklung und –pflege grundlegend auf den Kopf zu stellen und die Erfolgsaussichten auf immer schneller reagierenden Märkten zu erhöhen? Zunächst: Was ist PLM überhaupt? Woher kam es und was kann es?

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 1/2008 (PDF  544 kB)

 
2008-02-17

Kunde: x-technik

 

Herausforderung Klimawandel, Abenteuer Projektgeschäft

 

Die Umwelttechnik gehört angesichts des drohenden Klimawandels zu den Zukunftsbranchen. Bereits 1963 gegründet, gehört die Scheuch GmbH zu den Vorreitern in der Luftreinhaltung. Mit innovativen Kombinationslösungen zur Energierückgewinnung aus der Abluftreinigung wandeln sich die Umweltanlagen aus Aurolzmünster von der umwelttechnischen Notwendigkeit zur lohnenden Investition. Auf Basis der Grundlagenentwicklung schaffen eingespielte Teams aus Vertriebs- und Anlagentechnikern individuelle Lösungen für stets neue, spannende Aufgabenstellungen.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2008 (PDF  1,6 MB)

 
2007-12-20

Kunde: Sigmatek

 

LASAL MOTION: Software für mehr Drive

 

Durchgängig entwickelte Automatisierungslösungen, bei denen von der Projektierung bis zur einzelnen Komponente alles nahtlos ineinander passt, sind ein entscheidender Wettbewerbsvorteil im Maschinenbau. Mit der objektorientierten Entwicklungsumgebung LASAL bringt der Automatisierungs-Komplettanbieter Sigmatek seine Kunden einen großen Schritt näher an dieses Ziel. Speziell für die Antriebstechnik bietet die aktuelle Version von LASAL MOTION Entwicklern die Möglichkeit, mit nur einer Software komplexe Bewegungsabläufe noch effizienter zu programmieren.
 
2007-11-23

Kunde: x-technik

 

Dank Nanotechnologie nie wieder Putzen

 

Nanotechnologie, die dafür sorgt, dass Schmutz an glatten Oberflächen nicht haften bleibt und sich Farbe – zum Beispiel Graffiti – von Hauswänden wieder abwischen lässt, gibt es bereits zu kaufen. Jetzt startete die aus vierzehn Projektpartnern unter Führung der Austrian Research Centers bestehende Österreichische NANO Initiative ein Projekt, das einen gewaltigen Schritt weiter gehen und die Welt auf den Kopf stellen soll. Oberflächen sollen Verunreinigungen nicht nur abweisen, sondern sich selbst reinigen.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2007 (PDF  775 kB)

 
2007-11-21

Kunde: x-technik

 

Driven by Passion

 

MAGNA Powertrain entwickelt und fertigt die Antriebsstränge für Automobile aller namhaften internationalen Hersteller und ist damit ein Big Player in der Zulieferindustrie. Dipl.Ing. Johannes Quehenberger startete seine Karriere in dem steirischen Unternehmen als Diplomand. Heute ist er Produktarchitekt und Konzeptverantwortlicher für Allradantriebe. Der Weg dorthin war steil und führte über Japan.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2007 (PDF  558 kB)

 
2007-11-20

Kunde: x-technik

 

Die Weight Watchers der Luftfahrtindustrie

 

Kohlefasermaterialien sind leichter als jedes Metall, und Passagierflugzeuge müssen auf ihr Gewicht achten, denn angesichts steigender Ölpreise und der härter werdenden Konkurrenz in der Luft ist der Kerosinverbrauch eines der wesentlichsten Wettbewerbsmerkmale. FACC in Ried ist einer der Pioniere auf diesem Gebiet und gehört zum engen Kreis der direkten Partner von Boeing und Airbus. Grundlagenentwicklung treibt ein 15-köpfiges Team mit Elisabeth Ladstätter an der Spitze.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2007 (PDF  682 kB)

 
2007-11-14

Kunde: MAP PAMMINGER

 

Reinigungsrevolution mit Hochdruck und Roboter

 

Es gibt kaum eine Anforderung an die Teilereinigung im industriellen Fertigungsprozess, die nicht von MAP Pamminger und seinen auf unterschiedliche Technologien spezialisierten Vorlieferanten abgedeckt wird. Mit der Produktfamilie EcoLution von Dürr Ecoclean wird der Begriff Verunreinigung auf Späne und Grate ausgedehnt und neu definiert.

 

erschienen in x-Technik FERTIGUNGSTECHNIK 6/2007 (PDF  224 kB)

erschienen in MAPnews 1/2008 (PDF  143 kB)

 
2007-11-13

Kunde: x-technik

 

Für kommende Herausforderungen gerüstet

 

die Westcam-Gruppe sieht sich als Technologiepartner österreichischer Unternehmen bei Entwicklung und Fertigung vor allem komplexer geometrischer Formen. Als Handelsunternehmen gegründet, bezieht das tiroler Unternehmen seine Kompetenz aus seinem breiten Leistungsspektrum in diesem Bereich, das von der High-End Fertigung bis zur Technologievermittlung reicht. Mit neuen Technologien in Messtechnik, Produktdatenmanagement und Fünfachs-Bearbeitung, die alle auch im Haus angewendet werden, unterstützt Westcam seine Kunden bei der Bewältigung kommender Herausforderungen in Entwicklung und Fertigung.

 

erschienen in x-technik FERTIGUNGSTECHNIK 6/2007 (PDF  769 kB)

 
2007-11-08

Kunde: x-technik

 

Heavy Metal

 

Stahlerzeuger weltweit setzen bei Neubau und Modernisierung von Kaltwalzwerken auf die bewährten Anlagen der Linzer Siemens VAI. Einer der Konstrukteure dieser riesigen Anlagen ist der HTL-Absolvent Andreas Ceckovic. Angestellt im Technischen Büro Mechanik des Personal- und Engineeringdienstleisters VACE (Vöest Alpine Consulting & Engineering), ist er nur zwei Jahre nach dem Berufseinstieg bereits als Konstrukteur arriviert und auf dem Weg zur Übernahme größerer Verantwortung.

 

erschienen in x-technik WANTED 4/2007 (PDF  578 kB)

 
2007-11-08

Kunde: x-technik

 

Weit über das Kabel hinaus

 

Seit Oskar Lapp vor 50 Jahren die erste industriell gefertigte Steuerleitung entwickelte, assoziiert man Lapp mit Kabeln für alle Anwendungsfälle. Dass diese mit Blick auf den Markt bedarfsgerecht weiter entwickelt werden und neuen Marktbedürfnissen neue Produkte entgegengesetzt werden, dafür sorgen die Produktmanager der Lapp Gruppe. Für die, wie generell für Lapp, hört die Welt nicht am Ende des Kabels auf sondern schließt alles ein, was zur Verbindung gehört. Ihr Credo „Lapp verbindet“ ist umfassend gemeint, weit über das eigentliche Kabel hinaus.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2007 (PDF  596 kB)

 
2007-11-07

Kunde: x-technik

 

Um Klassen effizienter entwickeln

 

In Zeiten kürzer werdender Entwicklungszeiten ist Effizienz nicht nur in der fertigen Automatisierungslösung gefragt, sondern ein entscheidender Wettbewerbsvorteil bereits in der Softwareentwicklung. Diese – und dazu die Möglichkeit, durch modularen Aufbau der Automatisierungssoftware einmal entwickelte Lösungen mit wenig Aufwand kundenindividuell anzupassen, wird mit objektorientierter statt sequenzieller Programmierung erreicht. Mit LASAL bietet Sigmatek eine Entwicklungsumgebung, die auf Basis von Softwareklassen von der Projektierung bis zur Detailprogrammierung komfortabel und effizient alle Ebenen des Entwicklungsprozesses einschließt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2007 (PDF  994 kB)

 
2007-10-31

Kunde: x-technik

 

Dirigent für Maschinenorchester

 

Komplexe Fertigungsanlagen bestehen aus heterogenen Einzelsystemen, die wegen ihrer verschiedenen Art, Bewegung zu erzeugen, bisher mit unterschiedlichen Methoden angesteuert werden mussten. Ein Hindernis für die durchgehende Gesamtautomatisierung. Generic Motion Control von Bernecker + Rainer verbindet nun die bisher getrennten Welten von Robotik, CNC, gekoppelten Achsbewegungen und Einzelachspositionierung in einem homogenen System und ermöglicht darüber hinaus die Einbindung von l/O-Knoten und die direkte Verknüpfung mit SPS-Funktionen. Zur einfachen Verwirklichung von Automatisierungsabläufen natürlich mit Projektierung in einem einzigen Softwarewerkzeug.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 7/2007 (PDF  860 kB)

 
2007-10-12

Kunde: x-technik

 

Ethernet: Die Revolution in der Kommunikationstechnik? Teil 3: Industrial Ethernet in Diskussion

 

Der Fachverlag x-technik hatte gerufen und alle waren gekommen: Die Teilnehmerliste der Industrial Ethernet Roundtable Diskussion anlässlich der Messe SMART Automation liest sich wie das „who is who“ der Automatisierungstechnik. Nicht alle Fragen wurden abschließend beantwortet, dafür wurden in der Diskussion einige neue Fragestellungen aufgeworfen, deren Erörterung einen tiefen Einblick in den Stand der aktuellen Entwicklungen gewährt und zum Teil sogar einen Blick in die weitere Zukunft erlaubt.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 6/2007 (PDF  179 kB)

 
2007-10-12

Kunde: x-technik

 

Den Engineering-Prozess parallelisieren

 

Forderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und individuellen Produktwünschen zu möglichst niedrigen Preisen prägen die heutige Wettbewerbssituation. In dieser Situation bringt EPLAN mit dem Versprechen erheblicher Effizienz- und Qualitätssteigerung das Engineering Center auf den Markt. Ing. Peter Kemptner wollte mehr wissen und sprach für x-Technik AUTOMATION am Rande der SMART Automation mit EPLAN-Geschäftsführer Ing. Martin Berger.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2007 (PDF  447 kB)

 
2007-09-22

Kunde: x-technik

 

Fest im Sattel

 

Seit vielen Jahrzehnten eine der großen Marken im Motorradrennsport, ist KTM heute in allen Disziplinen ganz vorn dabei. Eine solche Position hält nur, wer sein Gerät stets weiter entwickelt. Leichter + stärker = schneller, heißt die Devise in der Konstruktion, wo Manfred Edlinger seit fünf Jahren an der Entwicklung siegfähiger Geländemaschinen mitarbeitet. Mit Akribie und Liebe zum Detail, aber auch mit der Begeisterung für schnelle Motorräder, die ihn bereits in der HTL gepackt hat.
 
2007-09-11

Kunde: x-technik

 

Ethernet: Die Revolution in der Kommunikationstechnik? Teil 2: Ethernet wird industriell

 

Während im Bereich der Bürocomputernetzwerke dezentrale Intelligenz Voraussetzung ist und die zu übertragenden Datenmengen die Übertragungsgeschwindigkeit zum wichtigsten Kriterium machten, ticken die Uhren in der industriellen Elektronik anders: Lange Zeit waren zentrale Steuerung und relativ geringe Datenmengen Standard. Dafür ist oft ein starres, exakt vorherbestimmbares Zeitverhalten unverzichtbar. Daher war in der Automatisierungstechnik der Feldbus das bevorzugte Transportmittel für die Daten, bis verteilte Intelligenzen und immer komplexere Sensorik den Umstieg auf schnelle Netze nahe legten.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 5/2007 (PDF  186 kB)

 
2007-09-06

Kunde: x-technik

 

Modell-basierter Steuerungsentwurf

 

Modellierung und Simulation ersparen teure Experimente an Prototypen und sind daher in der mechanischen Konstruktion längst etablierte Entwicklungsmethoden. In der Softwareentwicklung scheiterte deren Implementierung häufig am hohen Modellierungsaufwand und am Systembruch zwischen Simulation und Zielsystem-Programmierung. Durch automatische Codegenerierung und spezifisch für B&R Automation Studio geschaffene Systemerweiterungen steht mit MATLAB / Simulink von The Mathworks eine durchgängige Entwicklungsumgebung für Automatisierungslösungen zur Verfügung, die den Weg zur robusten Steuerungssoftware verkürzt und die Entwicklungseffizienz hebt.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2007 (PDF  1,1 MB)

 
2007-09-05

Kunde: x-technik

 

Über Kostenwahrheit zu Energieeinsparung

 

Unter dem Namen B.Data bietet Siemens Automation and Drives ein Energiemanagement- und Betriebsinformationssystem an, das durch die Verbindung technischer und kommerzieller Datenverarbeitungssysteme die Basis für eine wirtschaftliche und optimierte Energiebetriebsführung schafft, eine verursachergerechte Energiekostenaufteilung und eine Überleitung ins Abrechnungssystem ermöglicht und generell eine Energieeinsparung verspricht.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2007 (PDF  688 kB)

 
2007-08-19

Kunde: x-technik

 

Ethernet: Die Revolution in der Kommunikationstechnik? Teil 1: Netzwerke entstehen

 

Relativ früh nach dem Aufkommen von programmierbarer Elektronik – also von Prozessoren und Computern – wurde klar, dass auch noch so leistungsfähige Rechner mit zunehmenden Ein- und Ausgabefunktionen überfordert sein würden. „Intelligente“ Peripheriegeräte und im Endeffekt die Vernetzung autonom funktionierender Geräte auch gleicher „Intelligenz“ wurden zur Notwendigkeit.

 

erschienen in x-Technik AUTOMATION 4/2007 (PDF  241 kB)

 
2007-06-28

Kunde: x-technik

 

Traceability weiter gedacht

 

Mit Traceability bezeichnet man die Rückverfolgbarkeit von Baugruppen innerhalb von Geräten oder von Komponenten innerhalb von Baugruppen. Zweck sind neben der Klärung der Verantwortung die rasche Reaktion im Fehlerfall und die Beschaffung zuverlässig passender Ersatzteile. Die klassische Chargen- und Seriennummernverwaltung ging Technosert nicht weit genug. Ein durchgängiges Erfassungs- und Verwaltungssystem führt Traceability zur logischen Konsequenz.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2007 (PDF  688 kB)

 
2007-06-28

Kunde: x-technik

 

VA Tech Elin EBG Elektronik wird Schneider Electric Power Drives

 

Zwei Jahre dauerte das Intermezzo von VA Tech Elin EBG Elektronik als Siemens-Tochter. Seit Mitte 2006 befindet sich das Unternehmen im Besitz von Schneider Electric. Nun müssen sich die Kunden des Antriebstechnik-Spezialisten an einen neuen Namen gewöhnen. Als nahe liegende Ergänzung der Schneider Unternehmensgruppe erwartet Verkaufsleiter Paul Richter einen Wachstumsschub.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2007 (PDF  548 kB)

 
2007-06-24

Kunde: x-technik

 

Antriebstechnik weiter revolutioniert

 

1999 setzte Bernecker und Rainer in der Antriebstechnik mit der Produktfamilie ACOPOS mit eingebauten Technologiefunktionen neue Standards in Bezug auf Geschwindigkeit und Präzision. Mit der modular aufgebauten, kompakten Familie ACOPOSmulti setzt das oberösterreichische Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung Einfachheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit beim Aufbau von Antriebslösungen in Maschinen mit vielen Achsen für die Kunststoff-, Verpackungs-, Druck- oder Textilbranche.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 4/2007 (PDF  486 kB)

 
2007-05-17

Kunde: x-technik

 

Alles aus einer Hand

 

So lautet das Motto von Trumpf für die diesjährige Blechexpo. Denn TRUMPF ist Partner für alles, was zur Blechbearbeitung benötigt wird, ganz gleich ob Maschinen, Laser, Software oder Dienstleistungen. Anlässlich der Fachmesse Blechexpo sprach Norbert Novotny für x-Technik FERTIGUNGSTECHNIK mit Dr. Alfred Hutterer, GF Trumpf Maschinen Austria, über neue Technologien in der Blechbearbeitung.

 

erschienen in x-technik SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2/2007 (PDF  671 kB)

 
2007-04-26

Kunde: x-technik

 

Der Weltraum: Unendliche Weiten, keineswegs leer

 

Atomkraft war gestern. Der Reaktor im Forschungszentrum Seibersdorf wurde 1999 still gelegt. Dafür blüht die Weltraumforschung. Im Geschäftsfeld Space Propulsion & Advanced Concepts der Austrian Research Centers GmbH - ARC forschen ca. 20 Mitarbeiter unter Dipl.Ing. Dr. Martin Tajmar ganz konkret an Lösungen für die Raumfahrt. Überraschende Nebenentdeckungen inklusive.

 

erschienen in WANTED 2/2007 (PDF  270 kB)

 
2007-04-26

Kunde: x-technik

 

Formula Student: Speed Thrills

 

Das TU Graz Racing Team ist ein Rennstall an der Technischen Universität Graz. Unter dem Namen TANKIA (There Are No Kangaroos in Austria) entwickeln, konstruieren und fertigen dort 40 Studenten in ihrer Freizeit und unentgeltlich, aber dafür mit umso mehr Enthusiasmus Jahr für Jahr einen neuen Rennboliden. Automobilhersteller stehen nach diesen Absolventen Schlange.

 

erschienen in WANTED 2/2007 (PDF  196 kB)

 
2007-03-15

Kunde: x-technik

 

Die Kraft des Magnetismus

 

Bei der Linzer Firma magnet.works ist der Name Programm. Permanent- und Elektromagnete jeder Größe, Art und Ausführung sind der einzige Geschäftsinhalt. Kaum ein Gerät, kaum ein Bereich, wo nicht – sichtbar oder verborgen – Magnete ihre Anziehung ausüben und damit Arbeit verrichten und Nutzen stiften. Über die mannigfaltigen Anwendungen, auch in der Automatisierungstechnik, sprach Norbert Novotny für x-technik AUTOMATION mit Geschäftsführer Reinhard Haas.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2007 (PDF  585 kB)

 
2007-03-14

Kunde: x-technik

 

VARAN im Kunststoff-Maschinenbau etabliert

 

Nach seiner ersten Vorstellung im April 2006 hat sich der von Sigmatek lancierte VARAN-Bus emanzipiert und, vor allem bei Spritzgussmaschinen zum Standard entwickelt. Noch 2006 wurde Sigmatek für die Entwicklung des Echtzeit-Ethernet Bussystems mit dem Innovationspreis der Salzburger Wirtschaft ausgezeichnet. Heuer werden erste auf VARAN basierende Serienmaschinen bedeutender Hersteller auf den Markt kommen. Warum das in der Welt des Maschinenbaus, in der mit längeren Entwicklungszeiten gerechnet werden muss, so schnell gehen konnte, darüber sprach Peter Kemptner für x-technik AUTOMATION mit Geschäftsführer Andreas Melkus und Produktmanager Markus Sippl.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2007 (PDF  701 kB)

 
2007-03-13

Kunde: x-technik

 

Durchgängiges Wachstum

 

2006 hatte Bernecker und Rainer mit 23% Wachstum und 235 Millionen Euro Konzernumsatz das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des Unternehmens. Dieser Erfolg gründet sich auf der jahrelangen, konsequenten Verfolgung von Zielen und Einhaltung selbst auferlegter Tugenden. 2007 soll die Durchgängigkeit der Automatisierung durch die Integration von Generic Motion Control und Safety auf eine neue Stufe gehoben werden. Auch sonst hat man in Eggelsberg große Pläne.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2007 (PDF  676 kB)

 
2007-03-02

Kunde: x-technik

 

Von virtuellen Bildern zu harter Realität

 

Mit PC-gesteuerten Fräs- und Heizdrahtschneideanlagen punktet STEP-FOUR bei Modellbauern ebenso wie in der gewerblichen Wirtschaft. Zwischen diesen streng getrennten Geschäftsbereichen hat sich eine enge Zusammenarbeit mit Schulen, FH und Universitäten etabliert. Basierend auf der hervorragenden Eignung der Anlagen für den Ausbildungsbetrieb, geht diese Kooperation weit über den Verkauf von Maschinen hinaus. Erstmals lädt STEP-FOUR heuer HTL-Schüler ein, das Werksteam zur Großsegler-Meisterschaft zu begleiten.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2007 (PDF  227 kB)

 
2007-02-26

Kunde: x-technik

 

Weltklasse-Kicker aus dem Grazer TU-Forschungslabor

 

„Don’t Panic“ findet sich als Motto auf Dokumenten des von Dr. Gerald Steinbauer geleiteten „Mostly Harmless“ RoboCup – Teams der Technischen Universität Graz. Die interdisziplinäre Projektgruppe nutzt das Fussballspiel zur Forschung an Robotik und künstlicher Intelligenz unter leicht kommunizierbaren, realitätsnahen Bedingungen. Noch spielen bei der WM Roboter gegen Roboter, aber die Herausforderung an künftige humane Fussball-Weltmeister ist bereits ausgesprochen.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2007 (PDF  374 kB)

erschienen in x-technik AUTOMATION 2/2007 (PDF  833 kB)

 
2007-02-25

Kunde: x-technik

 

Flexible Kundenbetreuung als Erfolgsfaktor

 

Als vorläufiger Höhepunkt einer langen Karriere bei Fronius übernahm Martin Juhn 2006 die Vertriebsleitung für Österreich. Über seine Ziele als Vertriebsleiter, vor allem aber über die Konzepte von Fronius in Bezug auf das Vertriebs- und Servicenetz sprach Norbert Novotny für x-technik SCHWEISSEN & SCHNEIDEN mit Fronius-Vertriebsleiter Martin Juhn.

 

erschienen in x-technik SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 1/2007 (PDF  208 kB)

 
2007-02-22

Kunde: x-technik

 

Mit Industrial Training Systems auf dem Weg zum Ingenieur

 

EMCO tut etwas für die Ausbildung des Fachkräftenachwuchses. Mit der Software CamConcept für industrielles CNC Training bietet der weltbekannte Hersteller von konventionellen und CNC-gesteuerten Dreh- und Fräszentren ein Werkzeug, das mit grafischer Programmierung die CAD- und CNC Ausbildung von der Konstruktion bis zur Produktion abdeckt. Christian Rettenbacher, seit Mitte 2005 im Unternehmen, hat als junger Software-Entwickler wesentliche Teile davon mit gestaltet.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2007 (PDF  166 kB)

 
2007-02-14

Kunde: x-technik

 

xplore New Automation Award 2008 gestartet

 

Beim xplore New Automation Award 2008 kann nicht nur die technisch ausgefeilteste Arbeit gewinnen, sondern auch die pfiffigste Idee oder Umsetzung. Am 26. Jänner wurde der internationale Wettbewerb von Phoenix Contact durch die deutsche Staatssekretärin für Technologie und Wirtschaft in Berlin gestartet. Mit Ing. Martin Rauhofer von Phoenix Contact sprach für die x-Technik FERTIGUNGSTECHNIK Redakteur Ing. Norbert Novotny.

 

erschienen in x-technik WANTED 1/2007 (PDF  217 kB)

 
2007-02-02

Kunde: x-technik

 

Werte erhalten, Ausrichtung anpassen

 

Baumüller, in der Antriebstechnik bislang auf Servotechnik spezialisiert, stellte im November 2006 mit der Serie b maXX 1000 eine Familie leicht zu bedienender und hocheffizienter Frequenzumrichter vor. Das erschließt dem Antriebstechnik-Anbieter Marktsegmente, die bislang nicht bedient werden konnten. Auch sonst sind bei Baumüller Austria in Leonding für 2007 Anpassungen der Ausrichtung geplant. Peter Kemptner sprach für x-technik AUTOMATION mit Geschäftsführer Dipl.-Ing. Boris Grbeša.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2007 (PDF  493 kB)

 
2007-02-02

Kunde: x-technik

 

Bildungsschub durch Kooperation

 

Die Wirtschaft beklagt einen Technikermangel und fordert von der Politik eine Erhöhung des Ausstoßes von HTLs und FHs. Will man dem Bedarf an Nachwuchstechnikern nachhaltig begegnen, muss die Jugend schon frühzeitig für die Technik begeistert werden, damit sich mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung entscheiden. National Instruments weiß das und unterstützt Projekte in Bildungseinrichtungen für jede Altersstufe. Die Ergebnisse sind spannend und können sich sehen lassen.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2007 (PDF  848 kB)

erschienen in x-technik WANTED 1/2007 (PDF  243 kB)

 
2007-02-02

Kunde: x-technik

 

Besser sehen erhöht Roboterleistung

 

Bildgeführte Roboter arbeiten am effizientesten, wenn sie die zu verbauenden Teile lageunabhängig und auch unter wechselnden Licht- und Kontrastverhältnissen zuverlässig identifizieren und lokalisieren. Die in den In-Sight Sensoren der Firma Cognex verwendete PatMax®-Technologie eliminiert die üblichen Fehlerquellen in der Mustererkennung. Systemintegratoren steht mit In-Sight Explorer V 3.3 ein Tool zur beschleunigten, flexiblen Entwicklung der Bildverarbeitungsaufgaben zur Verfügung.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2007 (PDF  488 kB)

 
2007-01-22

Kunde: x-technik

 

Support-Portal erleichtert Planung

 

Der Automatisierungserfolg entscheidet sich in der Planungsphase. Alle Teile des Gebäudes oder der Industrieanlage müssen später aufeinander abgestimmt funktionieren. Planungs- und Ingenieurbüros tragen fachbereichsübergreifend die Verantwortung für die Produktivität der fertigen Gewerke. Unterstützung erhalten sie dabei durch das anlässlich der vienna-tec von Siemens AG Österreich vorgestellte Internet-Portal www.planersupport.at.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 1/2007 (PDF  841 kB)

 
2006-11-09

Kunde: x-technik

 

Rockwell wächst organisch und global

 

Vom 24. bis 26. Oktober fand in in Baltimore, Maryland, die Automation Fair statt. Die von Rockwell Automation und Allen Bradley veranstaltete Kongressmesse ist mit über 100 Ausstellern aus allen Bereichen der Automatisierungstechnik eine der größten ihrer Art in den USA. Verschiedene Branchenforen, von Lebensmittelverarbeitung bis Abwasserreinigung, bereicherten den gut besuchten Event. Luzia Haunschmidt sprach am Rande der Messe mit Urs Marti, Europa-Verantwortlicher bei Rockwell Automation für Control Systems/Power Systems.

 

Details (PDF  510 kB)

 
2006-11-09

Kunde: x-technik

 

Die Fabrik spricht mit ihrem Leiter

 

In der heutigen Zeit müssen Manager bessere Ergebnisse mit weniger Ressourcen erzielen. Der Schlüssel dazu ist permanente Verfügbarkeit von Daten auf unterschiedlichen Systemen, auf die man von der gesamten Organisation aus zugreifen kann. In den richtigen Händen werden einfache Daten zu wertvollen Informationen. FactoryTalk-basierte Lösungen ermöglichen einen unternehmensweiten Zugriff auf Fertigungsdaten, so dass der Personenkreis, der die Informationen wirklich benötigt, diese schnell und unkompliziert nutzen kann.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2006 (PDF  158 kB)

 
2006-11-05

Kunde: x-technik

 

Wie gut ist das Österreichische Ausbildungssystem?

 

Anlässlich der ViennaTec 2006 diskutierten Vertreter der Industrie und öffentlicher Ausbildungseinrichtungen über die Ausbildungssituation in der österreichischen Industrie. Zum Thema „Ausbildungssituation in der österreichischen Industrie“ beantworteten die Experten die Fragen des Moderators Ing. Nikola Neskovic, tauschten sich aus, entwickelten Ideen und Visionen und zeigten aktuelle Probleme auf.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 6/2006 (PDF  879 kB)

 
2006-09-08

Kunde: x-technik

 

Zum Geburtstag viel Neues gEPLANt

 

Im Rahmen eines User-Meetings Mitte September feierte EPLAN Österreich sein 10-jähriges Bestehen. Dabei konnten EPLAN-Kunden einen ersten Blick auf EPLAN Electric P8 werfen. Revolutionäre Neuerungen, vom Projektmanager über den Oberflächenkoordinator bis zu Collaborative and Workgroup Engineering kennzeichnen die Engineering-Plattform, die einem breiteren Publikum gemeinsam mit weiteren neuen Produkten auf der diesjährigen Vienna-tec vorgestellt wird.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2006 (PDF  804 kB)

 
2006-09-08

Kunde: x-technik

 

Ethernet PowerLink hat sich durchgesetzt

 

Echtzeitfähigkeit, hohe Kommunikationsbandbreite, Transparenz der Daten, nahtlose Integration in gegebene IT Infrastrukturen sowie die Verwendung von Standard Software und Werkzeugen kennzeichnen ETHERNET Powerlink. Über 150.000 verkaufte Knoten in 20.000 Serienmaschinen sprechen eine deutliche Sprache und beweisen, dass sich das Bussystem zu einem De-facto-Standard entwickelt hat.

 

erschienen in x-technik AUTOMATION 5/2006 (PDF  771 kB)

 
2001-12-10

Kunde: ksi

 

Offsite Sale Self Service Terminals: Design Considerations

 

Empfehlungen zur Gestaltung von Selbstbedienungs-Verkaufsterminals (Kiosks); Erstmals erstellt 1997, überarbeitet 2001; in englischer Sprache

 

Details (PDF  64 kB)

 
Sitemap